Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelttechnologieforschung: Baden-Württemberg Stiftung unterstützt zehn Forschungsprojekte

24.03.2011
Die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt zahlreiche Forschungsprogramme mit dem Ziel, neue, innovative Methoden und Verfahren in Naturwissenschaft und Technik zu entwickeln. Nun hat sie aus insgesamt 31 Anträgen zehn Projekte im Bereich Umwelttechnologie-forschung ausgewählt, die mit rund 4 Mio. Euro finanziert werden. Alle Projekte leisten einen signifikanten Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz und kombinieren mindestens zwei Hoch- oder Spitzentechnologien.

Von der Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz chemischer Prozesse über das Recycling von industriell bedeutsamen Rohstoffen bis hin zu effizienteren Solarzellen:

Die zehn Forschungsprojekte, die die Baden-Württemberg Stiftung in ihrem neuen Forschungsprogramm finanziert, weisen eine große thematische Breite aus und befassen sich mit verschiedenen Schwerpunkten innerhalb der Umwelttechnologieforschung. Bis zu vier Kooperationspartner aus unterschiedlichsten Disziplinen arbeiten in den ausgewählten Projekten über eine Projektlaufzeit von bis zu drei Jahren zusammen.

Dr. Stefan Löbbecke vom Fraunhofer Institut für Chemische Technologie Pfinztal koordiniert das Projekt „Neue thermoelektrische Systeme für die energieeffiziente Auslegung und Kontrolle chemischer Prozesse“. Zusammen mit seinen Kollegen vom Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik Freiburg und zwei Kooperationspartnern von der Universität Freiburg möchte er erforschen, wie die Wärme chemischer Prozesse für eine energieautarke Versorgung von Feldgeräten, wie z. B. Sensoren und Motoren, genutzt werden kann.

Im Rahmen des Projekts werden neue Strategien zur energieeffizienten Auslegung und Kontrolle chemischer Prozesse betrachtet. Die Entwicklung und Nutzung von thermoelektrischen Wandlern, die die Prozesswärme und -abwärme zum energieautarken Betrieb von Prozesssensoren nutzen, steht dabei im Vordergrund. Derartige Prozesssensoren bieten in Form von Sensornetzwerken das Potenzial, die Informationsdichte signifikant zu erhöhen. Dadurch kann die Energie- und Ressourceneffizienz chemischer Prozesse verbessert werden.

Auf Dauer ist absehbar, dass für einige industriell bedeutsame Rohstoffe die Ressourcen erschöpft sein werden, was ein Recycling von seltenen Stoffen zwingend notwendig macht. Dr. Paul Bellendorf vom Fraunhofer Institut für Silicatforschung Bronnbach realisiert mit der finanziellen Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung dazu gemeinsam mit zwei Kooperationspartnern von der Universität Stuttgart ein Projekt zur Herauslösung von Phosphaten aus Abwasser. Dazu sollen superparamagnetische Nanopartikel biomimetisch hergestellt werden, die ermöglichen sollen, Phosphate magnetisch aus dem Abwasser zurückzugewinnen. Wenn dies gelingt, sollen auch Anwendungsmöglichkeiten des Verfahrens auf andere Stoffe erforscht und Strategien entwickelt werden, wie das zurück gewonnene Phosphat wieder in die Wertschöpfungskette zurückgeführt werden kann.

Mit einem Forschungsprojekt über hocheffiziente Solarzellenkontakte hat sich Dr. Daniel Biro vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Kooperation mit Prof. Dr. Oliver Eibl vom Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen und Prof. Ute Kaiser von der Zentralen Einrichtung für Elektronenmikroskopie der Universität Ulm bei der Baden-Württemberg Stiftung beworben. Bei diesem Projekt wollen die Forscher verschiedene Technologieansätze weiterentwickeln und miteinander verknüpfen, um dadurch Verbesserungen an Metallkontakten für hocheffiziente Solarzellen zu erzielen. Als Ergebnis ihrer Prozess- und Technologieanalyse versprechen sich die Forscher eine Verbesserung der Solarzellen heutiger Bauart und deutliche Effizienzsteigerungen. Ein wichtiges Anliegen, dient doch die Photovoltaik schon heute als eine der wichtigsten Technologien im Bereich regenerativer Energiegewinnung.

Neben den genannten Projekten unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung sieben weitere zukunftsweisende Forschungsprojekte, die sich unter anderem mit mikrobiellen Brennstoffzellen für die regenerative Elektrizitätsgewinnung aus kommunalem Abwasser oder mit der Abgasreinigung durch umweltfreundlich hergestellte Supermikrofasern befassen. Mit diesem Forschungsprogramm will die Baden-Württemberg Stiftung nicht nur die Umwelttechnologieforschung und den Technologiestandort im Land stärken, sondern auch ihr Engagement im Bereich Nachhaltigkeit weiter ausbauen.

Stiftungskurzprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie