Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelttechnologieforschung: Baden-Württemberg Stiftung unterstützt zehn Forschungsprojekte

24.03.2011
Die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt zahlreiche Forschungsprogramme mit dem Ziel, neue, innovative Methoden und Verfahren in Naturwissenschaft und Technik zu entwickeln. Nun hat sie aus insgesamt 31 Anträgen zehn Projekte im Bereich Umwelttechnologie-forschung ausgewählt, die mit rund 4 Mio. Euro finanziert werden. Alle Projekte leisten einen signifikanten Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz und kombinieren mindestens zwei Hoch- oder Spitzentechnologien.

Von der Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz chemischer Prozesse über das Recycling von industriell bedeutsamen Rohstoffen bis hin zu effizienteren Solarzellen:

Die zehn Forschungsprojekte, die die Baden-Württemberg Stiftung in ihrem neuen Forschungsprogramm finanziert, weisen eine große thematische Breite aus und befassen sich mit verschiedenen Schwerpunkten innerhalb der Umwelttechnologieforschung. Bis zu vier Kooperationspartner aus unterschiedlichsten Disziplinen arbeiten in den ausgewählten Projekten über eine Projektlaufzeit von bis zu drei Jahren zusammen.

Dr. Stefan Löbbecke vom Fraunhofer Institut für Chemische Technologie Pfinztal koordiniert das Projekt „Neue thermoelektrische Systeme für die energieeffiziente Auslegung und Kontrolle chemischer Prozesse“. Zusammen mit seinen Kollegen vom Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik Freiburg und zwei Kooperationspartnern von der Universität Freiburg möchte er erforschen, wie die Wärme chemischer Prozesse für eine energieautarke Versorgung von Feldgeräten, wie z. B. Sensoren und Motoren, genutzt werden kann.

Im Rahmen des Projekts werden neue Strategien zur energieeffizienten Auslegung und Kontrolle chemischer Prozesse betrachtet. Die Entwicklung und Nutzung von thermoelektrischen Wandlern, die die Prozesswärme und -abwärme zum energieautarken Betrieb von Prozesssensoren nutzen, steht dabei im Vordergrund. Derartige Prozesssensoren bieten in Form von Sensornetzwerken das Potenzial, die Informationsdichte signifikant zu erhöhen. Dadurch kann die Energie- und Ressourceneffizienz chemischer Prozesse verbessert werden.

Auf Dauer ist absehbar, dass für einige industriell bedeutsame Rohstoffe die Ressourcen erschöpft sein werden, was ein Recycling von seltenen Stoffen zwingend notwendig macht. Dr. Paul Bellendorf vom Fraunhofer Institut für Silicatforschung Bronnbach realisiert mit der finanziellen Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung dazu gemeinsam mit zwei Kooperationspartnern von der Universität Stuttgart ein Projekt zur Herauslösung von Phosphaten aus Abwasser. Dazu sollen superparamagnetische Nanopartikel biomimetisch hergestellt werden, die ermöglichen sollen, Phosphate magnetisch aus dem Abwasser zurückzugewinnen. Wenn dies gelingt, sollen auch Anwendungsmöglichkeiten des Verfahrens auf andere Stoffe erforscht und Strategien entwickelt werden, wie das zurück gewonnene Phosphat wieder in die Wertschöpfungskette zurückgeführt werden kann.

Mit einem Forschungsprojekt über hocheffiziente Solarzellenkontakte hat sich Dr. Daniel Biro vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Kooperation mit Prof. Dr. Oliver Eibl vom Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen und Prof. Ute Kaiser von der Zentralen Einrichtung für Elektronenmikroskopie der Universität Ulm bei der Baden-Württemberg Stiftung beworben. Bei diesem Projekt wollen die Forscher verschiedene Technologieansätze weiterentwickeln und miteinander verknüpfen, um dadurch Verbesserungen an Metallkontakten für hocheffiziente Solarzellen zu erzielen. Als Ergebnis ihrer Prozess- und Technologieanalyse versprechen sich die Forscher eine Verbesserung der Solarzellen heutiger Bauart und deutliche Effizienzsteigerungen. Ein wichtiges Anliegen, dient doch die Photovoltaik schon heute als eine der wichtigsten Technologien im Bereich regenerativer Energiegewinnung.

Neben den genannten Projekten unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung sieben weitere zukunftsweisende Forschungsprojekte, die sich unter anderem mit mikrobiellen Brennstoffzellen für die regenerative Elektrizitätsgewinnung aus kommunalem Abwasser oder mit der Abgasreinigung durch umweltfreundlich hergestellte Supermikrofasern befassen. Mit diesem Forschungsprogramm will die Baden-Württemberg Stiftung nicht nur die Umwelttechnologieforschung und den Technologiestandort im Land stärken, sondern auch ihr Engagement im Bereich Nachhaltigkeit weiter ausbauen.

Stiftungskurzprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie