Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz im Zeichen des Tauchpioniers Jacques Cousteau

11.06.2010
100. Geburtstag des Umweltaktivisten, Cousteau Society führt Arbeit fort

Ein Leben zum Schutz der Meere - Unter diesem Motto stand die Arbeit und das Wirken des französischen Meeresforschers Jacques Yves Cousteau, der diese Woche seinen 100. Geburtstag feiern würde. Die schillernde Persönlichkeit des umtriebigen Wissenschaftlers, Erfinders, Filmemachers und Umweltaktivisten wird heute von der Cousteau-Society fortgesetzt.

"Viele wissen nicht, dass Cousteau das Unterwasser-Atemgerät erfunden und damit nicht nur die Erforschung der Meere, sondern auch den Tauchsport mitbegründet hat", so Tarik Chekchak, Direktor der Cousteau Society, Science and Environment im pressetext-Interview. Sein Sohn Pierre-Yves Cousteau dreht derzeit gemeinsam mit National Geographic eine Film-Dokumentation über den Zustand des Mittelmeers und bietet damit einen Vergleich zu den ersten Unterwasserfilmen, die sein Vater in den 40er-Jahren dort gedreht hat.

Erzieherische Maßnahmen zum Meeresschutz

"Die Cousteau-Society führt das Erbe des Meerespioniers fort", erklärt Chekchak. Auch Familienmitglieder wie Pierre Yves und die Witwe Francin Cousteau arbeiten aktiv in der Gesellschaft mit. "Gemeinsam mit der UNESCO arbeitet die Cousteau Society am Ecotechnie-Netzwerk, einer Kooperation, bei der es um die Integration der Umwelt mit Wirtschaft, Technologie sowie Natur- und Sozialwissenschaften geht." Dabei sollen Menschen auf die Bedeutung des Meeresschutzes hingewiesen werden, erklärt Chekchak.

"Bei der Expedition im Roten Meer im Jahr 2004 wurde eine enge Kooperation mit der Regierung des Sudan über die zukünftige nachhaltige Erschließung der Küste des Landes begründet", erklärt Chekchak. "Oft sind Küstenregionen schon zerstört, ehe man sich um die Umwelt kümmert. In diesem Fall ist es anders gelaufen", erklärt der Fachmann. Mehr als 40 Experten aus dem In- und Ausland haben dabei miteinander kooperiert.

Interesse für alles, was mit Wasser zu tun hat

Eine wichtige Rolle spielt die Gesellschaft auch beim Census of Marine Life - mit Spezialinteresse für die Erforschung des aquatischen Lebens in der Antarktis. "Natürlich steht auch dabei der Schutz und die Erhaltung der Biodiversität im Vordergrund", so Chekchak. "Die Ozeane machen fast 72 Prozent der Erdoberfläche aus. Bisher sind aber nur rund 20 Prozent des Meeres vom Menschen erforscht und den Großteil dessen haben wir bereits zerstört", so Chekchak.

"Nicht nur das Meer, sondern auch der Schutz bzw. die nachhaltige Entwicklung von Binnengewässern gehören zum Ziel der Cousteau-Society", erklärt der Experte. Im Bioshärenpark Donau-Delta in Rumänien arbeitet die Gesellschaft an der Verringerung der Schadstoffe aus der Landwirtschaft und damit am Schutz der wertvollen Umwelt. In einem Pilotprojekt werden Best-Practice-Beispiele im Ökotourismus und in der Energieversorgung erarbeitet, führt Chekchak aus. Ein ähnliches Projekt gebe es auch in Brasilien.

Unter der Leitung von Pierre-Yves entwickelt die Cousteau-Society ein Beobachtungsprogramm für die Weltmeere. "Dabei wird auch das ehemalige Forschungsschiff, die legendäre Calypso, eine große Rolle spielen", so Chekchak. Das Schiff, das 1943 gebaut wurde und in nahezu allen Cousteau-Filmdokus vorgekommen ist, ist 1996 nach einer Kollision in Singapur gesunken und wird derzeit restauriert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cousteau.org

Weitere Berichte zu: Cousteau Cousteau-Society Meeresschutz Umweltaktivisten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie