Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpsychologie macht mit Agenten-Simulation Verhalten berechenbarer

26.05.2010
Mit virtuellen Agenten durchleuchten Kasseler Forscher das Verbraucherverhalten, um es berechenbar zu machen. Auf diese Weise können sie besser abschätzen, wie schnell sich technische Neuerungen für den Schutz der Umwelt im Markt durchsetzen werden und mit welchen Instrumenten die Politik diesen Prozess beschleunigen kann.

Über den Erfolg im Kampf gegen den Klimawandel entscheiden nicht nur der Erfindergeist von Wissenschaftlern und der Mut von Politikern, rasch gegenzusteuern. Letztlich bestimmen die Verbraucher mit ihrem Kaufverhalten, ob technische Neuerungen tatsächlich etwas für den Klimaschutz bringen: Denn erst wenn vorhandene, Ressourcen sparende Technik auch massenhaft eingesetzt wird, ist eine spürbare Entlastung der Umwelt die Folge.

Die Forscher vom Kasseler Center for Environmental Systems Research (CESR) haben für ihre Simulationsprogramme, die bis ins Jahr 2060 schauen, fünf Verbrauchertypen gebildet, aus denen 45.000 so genannte Agenten die Konsumenten in einem Testgebiet repräsentieren. Mit diesen Agenten haben die Wissenschaftler durchgespielt, wie schnell sich etwa Wasser sparende Duschköpfe und Toilettenspülungen sowie Regenwassernutzungsanlagen auf dem Markt durchsetzen können. Die Programme ermöglichen es auch, die Folgen von denkbaren politischen Maßnahmen wie z.B. Subventionen zu berechnen.

Wasserverbrauch im oberen Donautal - Erkenntnisse zum Ressourcenschutz
Am CESR hat Professor Dr. Andreas Ernst mit seinen Wissenschaftlichen Mitarbeitern Michael Elbers, Silke Kuhn, Nina Schwarz und Daniel Klemm ein rechnergestütztes Simulationsprogramm der Wassernutzung privater Haushalte sowie des öffentlichen Dienstleistungssektors entwickelt. Mit Hilfe dieses agentenbasierten Modells lässt sich die Veränderung des Konsumentenverhaltens in einer bestimmten Region in verschiedenen Szenarien modellieren.

Ziel dieses so genannten Household-Modells ist es, den Trinkwasserverbrauch unter sich ändernden klimatischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen darzustellen. Dabei werden alle Haushalte im betrachteten Einzugsgebiet flächendeckend in Bezug auf ihre Nutzungsentscheidungen, ihre subjektive Bewertung der Versorgung mit genügend Trinkwasser und ihre Akzeptanz des jeweiligen Wasserpreises und seiner Entwicklung abgebildet. Auf diese Weise können sozialwissenschaftliche Szenarien unter den Bedingungen des globalen Klimawandels erstellt werden, um Konfliktpotenziale und Akzeptanzrisiken abzuschätzen.

Testfeld der Wissenschaftler ist dabei das Einzugsgebiet der oberen Donau, von der Donauquelle bis nach Passau. Dort leben zehn Millionen Menschen. Die Forscher haben es ausgewählt, weil sie erwarten, dass der Klimawandel dort besonders spürbar werden wird, und weil für dieses Gebiet bereits umfangreiche Daten zur Verbraucherstruktur und zum Verbraucherverhalten vorliegen, die vor allem das führende Marktforschungsinstitut Sinus erhoben hat. Zusätzlich haben die Forscher mit Fragebogenaktionen im Testgebiet gearbeitet.

Unterschiedliche Verbrauchertypen - je nach Region und Milieu
Voraussagen darüber, ob und wie schnell technische Neuerungen vom Konsumenten angenommen werden, sind schwierig, weil es „den“ Verbraucher nicht gibt und regionale Unterschiede sowie gesellschaftliche Milieus eine große Rolle spielen. „Da gibt es den experimentierfreudigen Vorreiter und Umweltbewussten, der jede technische Neuerung sofort ausprobiert. Andere Verbraucher schauen nur auf ihren Geldbeutel oder schrecken als Traditionalisten vor Veränderungen in ihrem Alltag generell zurück“, so Professor Ernst. Viele Hausbesitzer warteten auch erst mal ab, was der Nachbar macht. Generell könne man sagen, dass die Milieus in den Städten schneller als auf dem Land auf technische Neuerungen reagieren, sagt Silke Kuhn. „Die Städter haben mehr Vorbilder“, ergänzt sie.

Diese Kasseler Forschungsarbeit zum Verbraucherverhalten ist eines von fünf Projekten des seit dem Jahr 2000 laufenden zehnjährigen Forschungsprogramms GLOWA, „Globaler Wandel des Wasserkreislaufs“. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Ziel ist es, Werkzeuge zu entwickeln, die helfen, mit dieser kostbaren Ressource im Zeichen der Klimaveränderung schonender umzugehen. Das Verbraucherverhalten ist dabei ein wichtiger Aspekt, den die Kasseler Umweltpsychologen im Rahmen des in diesem Herbst zu Ende gehenden, mit 1,5 Millionen Euro vom Bund geförderten Pilotprojekts „GLOWA-Danube“ untersucht haben.

Mit der Agenten-Simulation haben die Wissenschaftler durchgespielt, wie schnell sich Wasser sparende Duschköpfe und Toilettenspülungen sowie Regenwassernutzungsanlagen auf dem Markt durchsetzen können. Das Simulationsprogramm habe dabei geholfen, Maßnahmen zu definieren, mit dem die Markteinführung beschleunigt werden könne, sagt Elbers. Während es bei den Duschköpfen und der Spülung ausreiche, gezielte Informationskampagnen zu starten, könne man die – sehr teuren - Regenwasseranlagen nur mit staatlichen Zuschüssen voranbringen. Denn sonst würden sich fast nur Familien mit Kindern, die gerade neu bauen, eine solche Anlage anschaffen, erläutert seine Kollegin Kuhn.

Die Bedeutung des in Kassel entwickelten Simulationsprogramms gehe über die Anwendung für Vorhersagen zur Wassernutzung weit hinaus und sei vielfältig einsetzbar, betont Professor Ernst. Beispielsweise leiste das Modell auch im Rahmen des nordhessischen Klimaprojekts „KLIMZUG“ nützliche Dienste. Es liefere dort etwa Szenarien über die Nachhaltigkeit von Projekten der Nachbarschaftshilfe für ältere Menschen.

Info
Prof. Dr. Andreas Ernst
Dipl.-Psych. Silke Kuhn
tel (0561) 804 – 3906, -3266, -2231
e-mail ernst@usf.uni-kassel.de
Universität Kassel
CESR - Center for Environmental Systems Research
Kurt-Wolters-Straße 3
34109 Kassel

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.glowa-danube.de
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie