Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpsychologie macht mit Agenten-Simulation Verhalten berechenbarer

26.05.2010
Mit virtuellen Agenten durchleuchten Kasseler Forscher das Verbraucherverhalten, um es berechenbar zu machen. Auf diese Weise können sie besser abschätzen, wie schnell sich technische Neuerungen für den Schutz der Umwelt im Markt durchsetzen werden und mit welchen Instrumenten die Politik diesen Prozess beschleunigen kann.

Über den Erfolg im Kampf gegen den Klimawandel entscheiden nicht nur der Erfindergeist von Wissenschaftlern und der Mut von Politikern, rasch gegenzusteuern. Letztlich bestimmen die Verbraucher mit ihrem Kaufverhalten, ob technische Neuerungen tatsächlich etwas für den Klimaschutz bringen: Denn erst wenn vorhandene, Ressourcen sparende Technik auch massenhaft eingesetzt wird, ist eine spürbare Entlastung der Umwelt die Folge.

Die Forscher vom Kasseler Center for Environmental Systems Research (CESR) haben für ihre Simulationsprogramme, die bis ins Jahr 2060 schauen, fünf Verbrauchertypen gebildet, aus denen 45.000 so genannte Agenten die Konsumenten in einem Testgebiet repräsentieren. Mit diesen Agenten haben die Wissenschaftler durchgespielt, wie schnell sich etwa Wasser sparende Duschköpfe und Toilettenspülungen sowie Regenwassernutzungsanlagen auf dem Markt durchsetzen können. Die Programme ermöglichen es auch, die Folgen von denkbaren politischen Maßnahmen wie z.B. Subventionen zu berechnen.

Wasserverbrauch im oberen Donautal - Erkenntnisse zum Ressourcenschutz
Am CESR hat Professor Dr. Andreas Ernst mit seinen Wissenschaftlichen Mitarbeitern Michael Elbers, Silke Kuhn, Nina Schwarz und Daniel Klemm ein rechnergestütztes Simulationsprogramm der Wassernutzung privater Haushalte sowie des öffentlichen Dienstleistungssektors entwickelt. Mit Hilfe dieses agentenbasierten Modells lässt sich die Veränderung des Konsumentenverhaltens in einer bestimmten Region in verschiedenen Szenarien modellieren.

Ziel dieses so genannten Household-Modells ist es, den Trinkwasserverbrauch unter sich ändernden klimatischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen darzustellen. Dabei werden alle Haushalte im betrachteten Einzugsgebiet flächendeckend in Bezug auf ihre Nutzungsentscheidungen, ihre subjektive Bewertung der Versorgung mit genügend Trinkwasser und ihre Akzeptanz des jeweiligen Wasserpreises und seiner Entwicklung abgebildet. Auf diese Weise können sozialwissenschaftliche Szenarien unter den Bedingungen des globalen Klimawandels erstellt werden, um Konfliktpotenziale und Akzeptanzrisiken abzuschätzen.

Testfeld der Wissenschaftler ist dabei das Einzugsgebiet der oberen Donau, von der Donauquelle bis nach Passau. Dort leben zehn Millionen Menschen. Die Forscher haben es ausgewählt, weil sie erwarten, dass der Klimawandel dort besonders spürbar werden wird, und weil für dieses Gebiet bereits umfangreiche Daten zur Verbraucherstruktur und zum Verbraucherverhalten vorliegen, die vor allem das führende Marktforschungsinstitut Sinus erhoben hat. Zusätzlich haben die Forscher mit Fragebogenaktionen im Testgebiet gearbeitet.

Unterschiedliche Verbrauchertypen - je nach Region und Milieu
Voraussagen darüber, ob und wie schnell technische Neuerungen vom Konsumenten angenommen werden, sind schwierig, weil es „den“ Verbraucher nicht gibt und regionale Unterschiede sowie gesellschaftliche Milieus eine große Rolle spielen. „Da gibt es den experimentierfreudigen Vorreiter und Umweltbewussten, der jede technische Neuerung sofort ausprobiert. Andere Verbraucher schauen nur auf ihren Geldbeutel oder schrecken als Traditionalisten vor Veränderungen in ihrem Alltag generell zurück“, so Professor Ernst. Viele Hausbesitzer warteten auch erst mal ab, was der Nachbar macht. Generell könne man sagen, dass die Milieus in den Städten schneller als auf dem Land auf technische Neuerungen reagieren, sagt Silke Kuhn. „Die Städter haben mehr Vorbilder“, ergänzt sie.

Diese Kasseler Forschungsarbeit zum Verbraucherverhalten ist eines von fünf Projekten des seit dem Jahr 2000 laufenden zehnjährigen Forschungsprogramms GLOWA, „Globaler Wandel des Wasserkreislaufs“. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Ziel ist es, Werkzeuge zu entwickeln, die helfen, mit dieser kostbaren Ressource im Zeichen der Klimaveränderung schonender umzugehen. Das Verbraucherverhalten ist dabei ein wichtiger Aspekt, den die Kasseler Umweltpsychologen im Rahmen des in diesem Herbst zu Ende gehenden, mit 1,5 Millionen Euro vom Bund geförderten Pilotprojekts „GLOWA-Danube“ untersucht haben.

Mit der Agenten-Simulation haben die Wissenschaftler durchgespielt, wie schnell sich Wasser sparende Duschköpfe und Toilettenspülungen sowie Regenwassernutzungsanlagen auf dem Markt durchsetzen können. Das Simulationsprogramm habe dabei geholfen, Maßnahmen zu definieren, mit dem die Markteinführung beschleunigt werden könne, sagt Elbers. Während es bei den Duschköpfen und der Spülung ausreiche, gezielte Informationskampagnen zu starten, könne man die – sehr teuren - Regenwasseranlagen nur mit staatlichen Zuschüssen voranbringen. Denn sonst würden sich fast nur Familien mit Kindern, die gerade neu bauen, eine solche Anlage anschaffen, erläutert seine Kollegin Kuhn.

Die Bedeutung des in Kassel entwickelten Simulationsprogramms gehe über die Anwendung für Vorhersagen zur Wassernutzung weit hinaus und sei vielfältig einsetzbar, betont Professor Ernst. Beispielsweise leiste das Modell auch im Rahmen des nordhessischen Klimaprojekts „KLIMZUG“ nützliche Dienste. Es liefere dort etwa Szenarien über die Nachhaltigkeit von Projekten der Nachbarschaftshilfe für ältere Menschen.

Info
Prof. Dr. Andreas Ernst
Dipl.-Psych. Silke Kuhn
tel (0561) 804 – 3906, -3266, -2231
e-mail ernst@usf.uni-kassel.de
Universität Kassel
CESR - Center for Environmental Systems Research
Kurt-Wolters-Straße 3
34109 Kassel

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.glowa-danube.de
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie