Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelthormone – kleine Mengen mit großer Wirkung

02.04.2014

Leere Fangnetze und weniger Fischarten – Umwelthormone werden für den Rückgang von Fischzahlen verantwortlich gemacht. Doch wie schädlich sind diese Substanzen wirklich? Studien, die ein komplettes Fischleben abbilden, geben Aufschluss.

Man kann sie nicht sehen, riechen oder schmecken – dennoch sind Umwelthormone Bestandteile vieler Materialien und Produkte. Sie finden sich beispielsweise in Farben, Pflanzenschutzmitteln, Kosmetika, Kunststoffen und in Pharmazeutika.


Durchflussanlage am Fraunhofer IME. Jedes Testbecken kann sowohl erwachsene Tiere als auch die Larvenstadien aufnehmen.

© Fraunhofer IME

Umwelthormone sind Moleküle, die sich wie Hormone verhalten, weil sie diesen in ihrer Struktur ähneln. Man vermutet, dass die Substanzen, die über die Luft, die Haut, Lebensmittel und Medikamente in den Organismus gelangen, das Fortpflanzungssystem des Menschen beeinflussen und beispielsweise eine sinkende Spermienqualität und damit eine abnehmende Fruchtbarkeit bewirken. Die Tierwelt ist ebenfalls betroffen: Neben anderen Faktoren werden die Umwelthormone für den Rückgang von Fischpopulationen verantwortlich gemacht.

Lebenszyklusstudie mit Süßwasserfisch

Ob die Bestände von Fischen und Amphibien tatsächlich durch eine mögliche Belastung von Gewässern mit hormonaktiven Substanzen bedroht werden, diskutieren Experten und Wissenschaftler seit über zwei Jahrzehnten kontrovers, denn tatsächlich sind die Wirkungen der Umwelthormone nur unzureichend geklärt. Licht ins Dunkel wollen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Schmallenberg bringen. Um die Auswirkungen von hormonaktiven Substanzen auf Fische zu untersuchen, haben die Wissenschaftler Lebenszyklusstudien mit dem Zebrabärbling, einem Süßwasserfisch, etabliert und stetig weiterentwickelt. »Mit dem Lebenszyklustest können wir in einem überschaubaren Zeitrahmen alle relevanten Leistungen eines Fischlebens abbilden«, sagt Matthias Teigeler, Ingenieur in der Abteilung Ökotoxikologie am IME. »Dazu gehören das Wachstum, die Embryonal- und insbesondere die Sexualentwicklung sowie die Reproduktionsfähigkeit der Tiere. Das sind alles Faktoren, die empfindlich gegenüber hormonaktiven Substanzen reagieren.«

In einer Durchflussanlage werden Fischgruppen gleicher Größe potenziell hormonaktiven Substanzen ausgesetzt, die in verschiedenen Konzentrationen dosiert werden. Eine Kontrollgruppe, in der die Fische in unbelastetem Wasser gehalten werden, dient zum Vergleich, um mögliche Auswirkungen auf die exponierten Tiere erkennen zu können. »Ein Lebenszyklustest beginnt mit dem Einsatz von befruchteten Eiern, die von unbelasteten Elterntieren gewonnen werden. Nach drei Tagen schlüpfen die Fischembryos. Wir bestimmen die Anzahl der überlebenden Tiere und messen die Körperlänge am Computer. Nach etwa drei Monaten sind die Tiere soweit gereift, dass sie sich fortpflanzen können. Die Reproduktionsfähigkeit lässt sich sehr gut über die Anzahl der gelegten Eier belegen. In der Laichphase entnehmen wir täglich Eier aus den Testbecken und zählen sie. Da sie durchsichtig sind, kann man untersuchen, ob sie befruchtet wurden oder nicht«, erläutert Teigeler.

Tatsächlich konnten die Forscher nachweisen, dass Zebrabärblinge unter der Zugabe von sehr kleinen Konzentrationen von Ethinylestradiol, einem synthetischen Östrogen, das Bestandteil der Antibabypille ist, nicht mehr fähig waren, sich fortzupflanzen – Balz und Eiablage blieben aus. Negative Wirkungen beobachteten sie auch bei weiteren Prüfsubstanzen: So führten Tests mit dem synthetischen Sexualhormon Trenbolon zu einer Vermännlichung der Tiere. Das Geschlechterverhältnis verschob sich eindeutig, 100 Prozent der Fische entwickelten nach Zugabe der Prüfsubstanz ein männliches Geschlecht. Dies konnte auch für Aromatasehemmer beobachtet werden, die als Antipilzmittel im Pflanzenschutz eingesetzt werden. Zum Vergleich: In der unbelasteten Kontrollgruppe würden die Forscher ein Geschlechterverhältnis von 50 Prozent Männchen zu 50 Prozent Weibchen erwarten. »Einige bekannte Substanzen beeinflussen das Hormonsystem negativ. Für den Rückgang von Fischarten werden neben den hormonaktiven Substanzen aber auch weitere Faktoren wie schlechte Gewässerstruktur und der Klimawandel diskutiert«, sagt Teigeler.

Verschärfte Zulassungsanforderungen für Pflanzenschutzmittel und Co.

Hersteller von Pflanzenschutzmitteln sehen sich inzwischen mit einem Verbot konfrontiert, wenn sich herausstellt, dass ein Wirkstoff das hormonelle System von Mensch und Tier nachhaltig stört. Inzwischen muss auch die Pharmaindustrie Daten zur Wirkung von hormonartigen Substanzen in Gewässern erheben, wenn sie in Europa ein neues Präparat auf den Markt bringen will. Das Testsystem des Fraunhofer IME genießt sowohl in der Industrie als auch bei den Zulassungsbehörden hohe Akzeptanz. Darüber hinaus unterstützen die IME-Forscher mit ihrer Expertise beim Durchführen von Lebenszyklustests, ihren Studien und Testergebnissen die Gremien der OECD, der EU und ihrer Mitgliedstaaten, die Fischtest-Richtlinien entwickeln und Testergebnisse bewerten müssen. Sie helfen, Antworten auf die Fragen zur Problematik hormonaktiver Substanzen in der Umwelt zu finden.

Matthias Teigeler | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/April/umwelthormone.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften