Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche U-Bahn in München

02.10.2008
Syntegra, das völlig neue Fahrwerkskonzept für die Bahntechnik, besteht derzeit seinen Härtetest. Das System ist in einem Wagen der Münchner U-Bahn im Einsatz. Der Regelbetrieb auf der Strecke in der Innenstadt verläuft problemlos.

Syntegra vereint Antrieb, Fahrwerk und Bremse zu einer einzigartigen Gesamteinheit. Durch die kompakte Bauweise besitzt das System einen höheren Wirkungsgrad als konventionelle Antriebe. Es spart zudem Gewicht und damit Energie. Mit dem Fahrwerk setzt Siemens konsequent auf die Weiterentwicklung umweltschonender Produkte. Der Konzern setzte im vergangenen Geschäftsjahr mit seinem Umweltportfolio 17 Milliarden Euro um.


Syntegra bedeutet einen Generationswechsel in der Bahntechnik. In dem System der Siemens-Division Mobility haben die Entwickler aus Erlangen, Nürnberg und Graz den komplexen mechanischen Traktionsantrieb durch einen Direktantrieb ersetzt, der kein Getriebe hat und damit verschleißfreier und geräuschärmer ist. Zudem ist das Fahrwerk in Summe etwa 30 Prozent leichter als ein heutiges Metro-Fahrwerk. Die Stromersparnis dürfte bei 20 Prozent liegen – eine Energiemenge, die pro Zug etwa dem Jahresbedarf von 100 Haushalten entspricht.

Die Umweltbilanz von Bahnen verbessert sich damit weiter. Sie ist heute bei durchschnittlicher Auslastung der Züge fast neunmal besser als bei einem Auto.

Konventionelle Schienenantriebe laufen mit Motoren, die mit hohen Drehzahlen arbeiten. Die Umsetzung auf die langsamer laufenden Räder übernimmt deshalb ein Getriebe, das wegen Reibungsverlusten den Energieverbrauch und den Verschleiß in die Höhe treibt. Die heutigen luftgekühlten Asynchron-Motoren müssen wegen vieler Wälzlager und Gummiteile regelmäßig gewartet werden – auch dieser Aufwand ist bei Syntegra geringer. Außer zwei Wälzlagern, die gleichzeitig Radsatzlager sind, enthält der neue Motor keine Verschleißteile – das spart Kosten und erhöht die Lebensdauer. Diese Bauform des Elektromotors kann aufgrund seiner Permanentmagnete auch als sichere elektrische Ersatzbremse dienen.

Der nun in München eingesetzte Testzug ist ein Doppeltriebwagen, von dem ein Wagen mit zwei Syntegra-Fahrwerken ausgestattet ist. Spezielle Messeinrichtungen dokumentieren das Verhalten des Testwagens in allen Details. Die Auswertung nehmen Siemens und SWM/MVG gemeinsam vor. Die Fahrgäste bemerken den Unterschied zu herkömmlichen U-Bahnwagen nur an der seitlichen Beklebung, die auf das Innenleben aufmerksam macht. Siemens rechnet damit, dass die Serienreife von Syntegra in zwei Jahren erreicht werden kann. (IN 2008.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie