Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche U-Bahn in München

02.10.2008
Syntegra, das völlig neue Fahrwerkskonzept für die Bahntechnik, besteht derzeit seinen Härtetest. Das System ist in einem Wagen der Münchner U-Bahn im Einsatz. Der Regelbetrieb auf der Strecke in der Innenstadt verläuft problemlos.

Syntegra vereint Antrieb, Fahrwerk und Bremse zu einer einzigartigen Gesamteinheit. Durch die kompakte Bauweise besitzt das System einen höheren Wirkungsgrad als konventionelle Antriebe. Es spart zudem Gewicht und damit Energie. Mit dem Fahrwerk setzt Siemens konsequent auf die Weiterentwicklung umweltschonender Produkte. Der Konzern setzte im vergangenen Geschäftsjahr mit seinem Umweltportfolio 17 Milliarden Euro um.


Syntegra bedeutet einen Generationswechsel in der Bahntechnik. In dem System der Siemens-Division Mobility haben die Entwickler aus Erlangen, Nürnberg und Graz den komplexen mechanischen Traktionsantrieb durch einen Direktantrieb ersetzt, der kein Getriebe hat und damit verschleißfreier und geräuschärmer ist. Zudem ist das Fahrwerk in Summe etwa 30 Prozent leichter als ein heutiges Metro-Fahrwerk. Die Stromersparnis dürfte bei 20 Prozent liegen – eine Energiemenge, die pro Zug etwa dem Jahresbedarf von 100 Haushalten entspricht.

Die Umweltbilanz von Bahnen verbessert sich damit weiter. Sie ist heute bei durchschnittlicher Auslastung der Züge fast neunmal besser als bei einem Auto.

Konventionelle Schienenantriebe laufen mit Motoren, die mit hohen Drehzahlen arbeiten. Die Umsetzung auf die langsamer laufenden Räder übernimmt deshalb ein Getriebe, das wegen Reibungsverlusten den Energieverbrauch und den Verschleiß in die Höhe treibt. Die heutigen luftgekühlten Asynchron-Motoren müssen wegen vieler Wälzlager und Gummiteile regelmäßig gewartet werden – auch dieser Aufwand ist bei Syntegra geringer. Außer zwei Wälzlagern, die gleichzeitig Radsatzlager sind, enthält der neue Motor keine Verschleißteile – das spart Kosten und erhöht die Lebensdauer. Diese Bauform des Elektromotors kann aufgrund seiner Permanentmagnete auch als sichere elektrische Ersatzbremse dienen.

Der nun in München eingesetzte Testzug ist ein Doppeltriebwagen, von dem ein Wagen mit zwei Syntegra-Fahrwerken ausgestattet ist. Spezielle Messeinrichtungen dokumentieren das Verhalten des Testwagens in allen Details. Die Auswertung nehmen Siemens und SWM/MVG gemeinsam vor. Die Fahrgäste bemerken den Unterschied zu herkömmlichen U-Bahnwagen nur an der seitlichen Beklebung, die auf das Innenleben aufmerksam macht. Siemens rechnet damit, dass die Serienreife von Syntegra in zwei Jahren erreicht werden kann. (IN 2008.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau