Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umrüstung der Schachtanlage Konrad läuft vorbildlich

21.08.2008
Weiterer Schwerpunkt im BfS-Jahresbericht: Natürliche Strahlung - ein Risiko, gegen das man sich schützen kann

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die 2007 begonnene Umrüstung der Schachtanlage Konrad zu einem Endlager für schwach radioaktive Abfälle professionell geführt.

Bei der Vorstellung des BfS-Jahresberichts in Berlin sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: "Für mich ist es besonders wichtig, dass sich die Öffentlichkeit in der Region zu jedem Zeitpunkt informieren kann. Das BfS hat mit der Einrichtung eines Informationsbüros und seiner offenen Informationspolitik Beispielhaftes geleistet".

Zur Schließung der Schachtanlage Asse II in Niedersachsen sagte Gabriel: "Die Sicherheit des Betriebspersonals sowie der Bevölkerung in der Umgebung der Schachtanlage hat Priorität. Das BfS leistet hier wertvolle Unterstützung. Das wird auch von Kritikern der Endlagerung anerkannt." Einer der Schwerpunkte der Arbeit des BfS liegt auf den Risiken natürlicher Strahlung. BfS-Präsident Wolfram König wies darauf hin, dass die Ultraviolett (UV)-Strahlung gerade bei Kindern und Jugendlichen häufig unterschätzt würde. "80 Prozent der UV-Lebensdosis erhält man im Alter bis zu 18 Jahren. Der Körper reagiert erst nach vielen, vielen Jahren. Die Haut vergisst nichts", so König.

Strahlung kann man nicht immer sehen und spüren. Sie kommt unter anderem natürlich im Sonnenlicht, im Edelgas Radon oder in der Höhenstrahlung vor. Sie ist ein erhebliches gesundheitliches Risiko. So erkranken in Deutschland jährlich bis zu 140.000 Menschen neu an Hautkrebs. Eine wesentliche Ursache dafür ist die natürlich und künstlich vorkommende UV-Strahlung. Dabei kann man die Sonne ohne Reue genießen, wenn man einige wichtige Vorsorgemaßnahmen beachtet, insbesondere bei Kindern. Eltern sollten besonders darauf achten, dass ihre Kinder frühzeitig den richtigen Umgang mit der Sonne lernen.

Besonders wichtig ist guter Sonnenschutz. Kinder unter zwei Jahren sollten der Sonne gar nicht ausgesetzt werden. Geeignete Kleidung und Kopfbedeckung sind ein effektiver Schutz vor Sonnenbrand.

Seit dem 1. Juli 2008 bieten die Krankenkassen kostenlos Untersuchungen zur Früherkennung von Hautkrebs an. Bundesumweltministerium (BMU) und BfS raten den Bürgerinnen und Bürgern, diese kostenlosen Untersuchungen zu nutzen. Gerade bei Hautkrebs gibt es mit Hilfe der Früherkennung und frühzeitiger Behandlung gute Heilungschancen.

Ebenfalls natürliche Strahlung verursacht das Edelgas Radon, das insbesondere in Gebieten mit granithaltigem Gestein im Untergrund in vielen Regionen der Mittelgebirge vorkommt und dort zu hohen Belastungen in Häusern führen kann. Radon ist nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Allein in Deutschland würden jährlich 1.900 Lungenkrebs-Sterbefälle registriert, deren Ursache nach jetzigem Wissen auf Radon zurückgehe.

"Es ist sinnvoll, die Radonkonzentration gerade in höher belasteten Häusern zu reduzieren", sagte König. Häufig reichen schon einfache und preisgünstige Baumaßnahmen aus. Bei der Errichtung von Neubauten bieten Beton-Plattenfundamente und Abdichtungen gegen Bodenfeuchte einen wirkungsvollen Schutz gegen das Eindringen des Edelgases. Besonders wichtig ist auch, Leitungsdurchführungen im Mauerwerk in den Bereichen abzudichten, in denen das Gebäude Kontakt mit den umgebenden Erdschichten hat.

Der Einbau einer dicht schließenden Kellertür trägt dazu bei, die Ausbreitung von Radon in höhere Etagen zu verhindern. Nachhaltig und kostengünstig sind Maßnahmen zur Radonverminderung, wenn diese vorsorglich bereits beim Neubau von Häusern ergriffen werden. Die Kosten liegen dann in vielen Fällen bei maximal 2.000 Euro für ein Haus mit 100 Quadratmeter Grundfläche.

Hinweis: Der vollständige Jahresbericht 2007 des BfS ist im Internet unter www.bfs.de/bfs/druck/jahresberichte/jb2007.html abrufbar oder kann kostenlos per E-Mail über epost@bfs.de oder beim Bundesamt für Strahlenschutz, Postfach 100149, 38201 Salzgitter bezogen werden.

Angela Chodek | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie