Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Um die Wasserressourcen zu schonen, sollten Agrargüter mit hohem Wasserverbrauch da produziert werden, wo es genug Wasser gibt

08.04.2014

Globaler Handel hilft Wassersparen

Wissenschaftler haben errechnet, wie der globale Handel mit Agrargütern den Wassermangel in trockenen Regionen mindern kann.

Wasser ist eine wertvolle Ressource, mit der man sparsam umgehen muss. Besonders in regenarmen Gebieten hängt alles von ausreichenden Wasserreserven ab, um die Ernte und damit die Versorgung der Bevölkerung zu sichern.

Problematisch wird es, wenn wasserintensive landwirtschaftliche Produktion in solchen Gebieten angesiedelt wird und die knappen Ressourcen zusätzlich belastet. Hier kann der globale Handel im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung dabei helfen, die Wasserverfügbarkeit in der Zukunft zu verbessern, wie Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung jetzt in einer neuen Studie herausgefunden haben.

Virtuelles Wasser

Die Herstellung von Nahrungsmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion braucht verschiedene Ressourcen: Einen fruchtbaren Boden, Dünger, Wasser, günstige klimatische Bedingungen. Besondere Bedeutung hat dabei das Wasser, da es in vielen Ländern eine knappe Ressource ist, die im Zuge des Klimawandels noch knapper werden könnte. Allerdings wird Wasser nicht nur zum Bewässern von Pflanzen benötigt: Um verschiedene Agrargüter zu produzieren, wird an verschiedenen Stellen viel Wasser verbraucht, etwa bei der weiteren Verarbeitung von Baumwolle.

Die Menge des Wassers, das während des gesamten Produktionsprozesses benötigt wird, bezeichnet man als „virtuelles Wasser“. Mit dieser Größe ist es möglich, die Menge an Wasser zu beziffern, die ein Land bei der Produktion von Gütern quasi mit im- oder exportiert, der Einfluss des internationalen Handels auf die Wasserreserven wird damit sichtbar. Dem weltweiten Agrarhandel kommt dabei eine große Bedeutung zu, denn etwa 70 Prozent des Wasserverbrauchs gehen auf die Landwirtschaft zurück.

Regionale Berechnungen schärfen den Blick

In bisherigen Studien basierten Berechnungen zum Verbrauch virtuellen Wassers auf nationalen Mittelwerten. Das wirft bei großen Ländern mit mehreren Klimazonen Probleme auf. Die Wissenschaftler ermittelten daher jetzt erstmals Werte zur Wassernutzung auf regionaler Ebene. Sie modellierten den Wasserverbrauch im Pflanzenanbau in Kombination mit der agrarökonomischen Land- und Wassernutzung und erhielten so einen sehr genauen Einblick in die Folgen des globalen Agrarhandels auf die Wasserreserven.

So konnten sie im Detail erkennen, ob in den Regionen durch die Produktion von Agrargütern Wasserressourcen geschont oder über Gebühr belastet wurden. Beispielsweise verschärften Länder, die wie die USA, die Türkei, Spanien und Portugal viele wasserintensive Agrargüter exportieren, damit die Wasserknappheit in Teilen ihres Staates, während Länder wie Indien, Marokko oder Pakistan durch den Import von solchen Gütern ihre eigene Produktion drosseln und damit Wasser sparen konnten.

Spezialisierung auf bestimmte Güter

Insgesamt wurde im Jahr 2005 Wasser im Wert von 2,4 Milliarden Dollar eingespart, und zwar durch den Handel mit Gütern, die im jeweiligen Ursprungsland weniger Wasser zur Produktion benötigen als in dem Land, in das sie exportiert werden. Nach Aussage der Wissenschaftler kann globaler Handel also tatsächlich die regionale Wasserproblematik lindern und einen effizienteren globalen Wasserverbrauch bewirken. Denn entscheidend ist nicht die Menge des verbrauchten Wassers an sich, sondern wo dieses Wasser verbraucht wurde.

So benötigt Marokko für die Produktion eines Kilos Weizen etwa 2700 Liter Wasser, während in Deutschland nur etwa 520 Liter verbraucht werden. Sinnvoll wäre daher in den wasserarmen Regionen eine Spezialisierung auf den Export von Gütern, die sich mit wenig Wasserverbrauch produzieren lassen, und alles, was viel Wasser benötigt, müsste aus wasserreichen Ländern importiert werden. Die Forscher fordern die Politik daher auf, bei zukünftigen Entscheidungen in Bezug auf den Welthandel den Einfluss auf die Wasserverfügbarkeit mit im Blick zu haben – das könnte ein wichtiger Schlüssel sein, wenn es um Wassermangel und die Schonung von Wasserreserven für die Zukunft geht.


Jeder Tropfen zählt: In Ländern, wo Wasser Mangelware ist, muss bei der Herstellung von Agrargütern genau abgewogen werden, ob sie selbst produziert oder lieber importiert werden sollten, um so die heimischen Wasserreserven zu schonen. (Bildquelle:© piu700/ pixelio.de)

Biewald, A. et al. | Pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics