Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Um die Wasserressourcen zu schonen, sollten Agrargüter mit hohem Wasserverbrauch da produziert werden, wo es genug Wasser gibt

08.04.2014

Globaler Handel hilft Wassersparen

Wissenschaftler haben errechnet, wie der globale Handel mit Agrargütern den Wassermangel in trockenen Regionen mindern kann.

Wasser ist eine wertvolle Ressource, mit der man sparsam umgehen muss. Besonders in regenarmen Gebieten hängt alles von ausreichenden Wasserreserven ab, um die Ernte und damit die Versorgung der Bevölkerung zu sichern.

Problematisch wird es, wenn wasserintensive landwirtschaftliche Produktion in solchen Gebieten angesiedelt wird und die knappen Ressourcen zusätzlich belastet. Hier kann der globale Handel im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung dabei helfen, die Wasserverfügbarkeit in der Zukunft zu verbessern, wie Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung jetzt in einer neuen Studie herausgefunden haben.

Virtuelles Wasser

Die Herstellung von Nahrungsmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion braucht verschiedene Ressourcen: Einen fruchtbaren Boden, Dünger, Wasser, günstige klimatische Bedingungen. Besondere Bedeutung hat dabei das Wasser, da es in vielen Ländern eine knappe Ressource ist, die im Zuge des Klimawandels noch knapper werden könnte. Allerdings wird Wasser nicht nur zum Bewässern von Pflanzen benötigt: Um verschiedene Agrargüter zu produzieren, wird an verschiedenen Stellen viel Wasser verbraucht, etwa bei der weiteren Verarbeitung von Baumwolle.

Die Menge des Wassers, das während des gesamten Produktionsprozesses benötigt wird, bezeichnet man als „virtuelles Wasser“. Mit dieser Größe ist es möglich, die Menge an Wasser zu beziffern, die ein Land bei der Produktion von Gütern quasi mit im- oder exportiert, der Einfluss des internationalen Handels auf die Wasserreserven wird damit sichtbar. Dem weltweiten Agrarhandel kommt dabei eine große Bedeutung zu, denn etwa 70 Prozent des Wasserverbrauchs gehen auf die Landwirtschaft zurück.

Regionale Berechnungen schärfen den Blick

In bisherigen Studien basierten Berechnungen zum Verbrauch virtuellen Wassers auf nationalen Mittelwerten. Das wirft bei großen Ländern mit mehreren Klimazonen Probleme auf. Die Wissenschaftler ermittelten daher jetzt erstmals Werte zur Wassernutzung auf regionaler Ebene. Sie modellierten den Wasserverbrauch im Pflanzenanbau in Kombination mit der agrarökonomischen Land- und Wassernutzung und erhielten so einen sehr genauen Einblick in die Folgen des globalen Agrarhandels auf die Wasserreserven.

So konnten sie im Detail erkennen, ob in den Regionen durch die Produktion von Agrargütern Wasserressourcen geschont oder über Gebühr belastet wurden. Beispielsweise verschärften Länder, die wie die USA, die Türkei, Spanien und Portugal viele wasserintensive Agrargüter exportieren, damit die Wasserknappheit in Teilen ihres Staates, während Länder wie Indien, Marokko oder Pakistan durch den Import von solchen Gütern ihre eigene Produktion drosseln und damit Wasser sparen konnten.

Spezialisierung auf bestimmte Güter

Insgesamt wurde im Jahr 2005 Wasser im Wert von 2,4 Milliarden Dollar eingespart, und zwar durch den Handel mit Gütern, die im jeweiligen Ursprungsland weniger Wasser zur Produktion benötigen als in dem Land, in das sie exportiert werden. Nach Aussage der Wissenschaftler kann globaler Handel also tatsächlich die regionale Wasserproblematik lindern und einen effizienteren globalen Wasserverbrauch bewirken. Denn entscheidend ist nicht die Menge des verbrauchten Wassers an sich, sondern wo dieses Wasser verbraucht wurde.

So benötigt Marokko für die Produktion eines Kilos Weizen etwa 2700 Liter Wasser, während in Deutschland nur etwa 520 Liter verbraucht werden. Sinnvoll wäre daher in den wasserarmen Regionen eine Spezialisierung auf den Export von Gütern, die sich mit wenig Wasserverbrauch produzieren lassen, und alles, was viel Wasser benötigt, müsste aus wasserreichen Ländern importiert werden. Die Forscher fordern die Politik daher auf, bei zukünftigen Entscheidungen in Bezug auf den Welthandel den Einfluss auf die Wasserverfügbarkeit mit im Blick zu haben – das könnte ein wichtiger Schlüssel sein, wenn es um Wassermangel und die Schonung von Wasserreserven für die Zukunft geht.


Jeder Tropfen zählt: In Ländern, wo Wasser Mangelware ist, muss bei der Herstellung von Agrargütern genau abgewogen werden, ob sie selbst produziert oder lieber importiert werden sollten, um so die heimischen Wasserreserven zu schonen. (Bildquelle:© piu700/ pixelio.de)

Biewald, A. et al. | Pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen