Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UFZ begleitet die Renaturierung der Luppe-Aue wissenschaftlich

28.06.2012
Mit der Übergabe des Fördermittelbescheids in Höhe von fünf Millionen Euro fiel am Donnerstag, den 28. Juni 2012, der Startschuss für die Wiederbelebung der Luppe-Aue. Das Projekt „Lebendige Luppe" ist das erste sächsische Projekt, das Fördermittel aus dem neuen „Bundesprogramm Biologische Vielfalt" erhält.

Mit dem Projekt „Lebendige Luppe" wollen die Städte Leipzig und Schkeuditz und der NABU Sachsen in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und der Universität Leipzig dem Verlust der typischen Dynamik von Gewässer und Aue entgegenwirken. Weiterhin wird das Projekt von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt unterstützt.

Ehemalige Wasserläufe in der Nord-West-Aue sollen revitalisiert und zu einem Fließgewässer verbunden werden. Zudem wird der Wasserhaushalt von Stillgewässern wie den Papitzer Lachen verbessert. Insgesamt fördert das Projekt die Entwicklung auentypischer Wasserverhältnisse und den Auwald mit seinen besonderen Biotopstrukturen und damit die Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in diesem Bereich.

Das Startzeichen für das Projekt „Lebendige Luppe" gaben heute Burkhard Jung (Oberbürgermeister der Stadt Leipzig), Prof. Beate Jessel (Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz) und Frank Kupfer (Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft) gemeinsam mit weiteren Projektpartnern in der Auwaldstation Lützschena.

Das Department Naturschutzforschung am UFZ ist für das Umweltmonitoring und die wissenschaftliche Evaluierung des Projektes verantwortlich. Weiterhin soll das Konzept der Ökosystemdienstleistungen für die Wissenschaft neue Erkenntnisse liefern sowie planerische und politische Abstimmungsprozesse in der Umsetzung unterstützen. Diese Aufgabe wird in enger Kooperation mit dem Institut für Biologie und dem Institut für Geographie der Universität Leipzig durchgeführt. Mit diesem Projekt ist das UFZ nicht nur an einem der wichtigsten Projekte im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt des BMU beteiligt, vielmehr integriert es sich in idealer Weise in die aktuellen Schwerpunkte der Biodiversitäts- und Wasserforschung am UFZ.

„Europaweit gehören Auenökosysteme aufgrund von zahlreichen Beeinträchtigungen zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen in unserer Kulturlandschaft. Wir wissen, was die Steuergrößen für die Artenvielfalt sind. Insbesondere sind der Erhalt und die Wiederherstellung eines auentypischen Wasserhaushaltes wesentliche Voraussetzungen für das Vorkommen von lebensraumtypischen Arten", stellt PD Dr. Klaus Henle, Leiter des Departments Naturschutzforschung vom UFZ, heraus. Das UFZ hat die Funktion von Auen und deren biologische Vielfalt in den letzten Jahren intensiv untersucht - unter anderem im Biosphärenreservat Mittelelbe bei Dessau. Mathias Scholz, Auenexperte am UFZ: „Wir hoffen, dass wir mit der wissenschaftlichen Begleitung im Projekt „Lebendige Luppe" die Wirkungen auf die Artenvielfalt, aber auch weitere besondere Ökosystemleistungen wie Kohlenstoffspeicherung oder Reinigungsfunktion, die von einem vitalen Auenökosystem ausgehen, herausarbeiten können. Dies soll unter anderem mit der gleichzeitigen Erfassung von Zeigerorganismen (Laufkäfern, Pflanzen, Amphibien u.a) und der Dokumentation von Wasserständen und Bodeneigenschaften erfolgen, die vor und nach den Maßnahmen im Projektraum erhoben und analysiert werden."

„Das sind wichtige Informationen, um die Wertschätzung in der Bevölkerung für dieses wunderbare Ökosystem im urbanen Raum zu stärken. Zusätzlich wollen wir damit neue Erkenntnisse für zukünftige ähnlich gelagerte Naturschutzprojekte gewinnen", ergänzt Hans Kasperidus, Experte für Stadtökologie und Stadtgrün am UFZ.

In den kommenden sechs Jahren wird das Projekt „Lebendige Luppe" mit über fünf Millionen Euro im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Das Programm wurde im Jahr 2011 zur Förderung von Projekten aufgelegt, denen im Rahmen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt eine ge-samtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und Maßstab setzender Weise umsetzen. „Das Projekt „Lebendige Luppe" ist wegweisend", so BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel, „weil es in einer Großstadt und damit im urbanen Raum angesiedelt ist. Rund 80 Prozent der Bevölkerung Deutschlands leben in Städten und Ballungsräumen. Daher versteht es sich von selbst, dass Naturschutz nicht vor den Toren der Städte halt machen kann, sondern dass biologische Vielfalt und Freiraumqualitäten gerade hier gesichert und entwickelt werden müssen. Diesem Anliegen widmet sich das Bundesamt für Naturschutz vor allem in seiner Außenstelle Leipzig seit mehreren Jahren in zahlreichen Forschungs-, Umsetzungs- und Kommunikationsprojekten."

http://www.ufz.de/index.php?de=30609

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
PD Dr. Klaus Henle (Leiter Department Naturschutzforschung)
Tel: 0341-235-1270
http://www.ufz.de/index.php?de=1868
und
Hans-Dieter Kasperidus
Tel: 0341-235-1725
http://www.ufz.de/index.php?de=2588
sowie
Mathias Scholz
Tel: 0341-235-1644
http://www.ufz.de/index.php?de=1933
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
www.ufz.de/index.php?de=640
weitere Links:
Lebendige Luppe - attraktive Auenlandschaft: Wiederherstellung ehemaliger Wasserläufe der Luppe im nördlichen Leipziger Auwald (von Jörg Putkunz)
Seite 31 in: Tagungsband zum 5. Leipziger Auensymposium 2011
http://www.leipziger-auwald.de/cms/front_content.php?idcat=85&idart=394
Planungsbeschluss für das Projekt „Lebendige Luppe" zur Wiederherstellung ehemaliger Wasserläufe in der Luppeaue (vom 01.09.2011)
http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/92036325A82E3085C12579AD0035BBAE/$FILE/V-ds-1799-text.pdf
UFZ- Arbeitsgruppe - Auenökologie
http://www.ufz.de/index.php?de=1766
Interdisziplinäre Forschungsplattform für Auenökologie an der Mittelelbe
http://www.ufz.de/index.php?de=10816
UFZ-Schwerpunkt Biodiversität:
http://www.ufz.de/export/data/1/26459_ufz_spezial_april08_20080325_WEB.pdf
UFZ-Schwerpunkt Wasser
http://www.ufz.de/index.php?de=21987
http://www.ufz.de/export/data/global/28826_ufz_spezial_wasser_jun_2011_.pdf
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops