Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UFZ begleitet die Renaturierung der Luppe-Aue wissenschaftlich

28.06.2012
Mit der Übergabe des Fördermittelbescheids in Höhe von fünf Millionen Euro fiel am Donnerstag, den 28. Juni 2012, der Startschuss für die Wiederbelebung der Luppe-Aue. Das Projekt „Lebendige Luppe" ist das erste sächsische Projekt, das Fördermittel aus dem neuen „Bundesprogramm Biologische Vielfalt" erhält.

Mit dem Projekt „Lebendige Luppe" wollen die Städte Leipzig und Schkeuditz und der NABU Sachsen in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und der Universität Leipzig dem Verlust der typischen Dynamik von Gewässer und Aue entgegenwirken. Weiterhin wird das Projekt von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt unterstützt.

Ehemalige Wasserläufe in der Nord-West-Aue sollen revitalisiert und zu einem Fließgewässer verbunden werden. Zudem wird der Wasserhaushalt von Stillgewässern wie den Papitzer Lachen verbessert. Insgesamt fördert das Projekt die Entwicklung auentypischer Wasserverhältnisse und den Auwald mit seinen besonderen Biotopstrukturen und damit die Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in diesem Bereich.

Das Startzeichen für das Projekt „Lebendige Luppe" gaben heute Burkhard Jung (Oberbürgermeister der Stadt Leipzig), Prof. Beate Jessel (Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz) und Frank Kupfer (Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft) gemeinsam mit weiteren Projektpartnern in der Auwaldstation Lützschena.

Das Department Naturschutzforschung am UFZ ist für das Umweltmonitoring und die wissenschaftliche Evaluierung des Projektes verantwortlich. Weiterhin soll das Konzept der Ökosystemdienstleistungen für die Wissenschaft neue Erkenntnisse liefern sowie planerische und politische Abstimmungsprozesse in der Umsetzung unterstützen. Diese Aufgabe wird in enger Kooperation mit dem Institut für Biologie und dem Institut für Geographie der Universität Leipzig durchgeführt. Mit diesem Projekt ist das UFZ nicht nur an einem der wichtigsten Projekte im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt des BMU beteiligt, vielmehr integriert es sich in idealer Weise in die aktuellen Schwerpunkte der Biodiversitäts- und Wasserforschung am UFZ.

„Europaweit gehören Auenökosysteme aufgrund von zahlreichen Beeinträchtigungen zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen in unserer Kulturlandschaft. Wir wissen, was die Steuergrößen für die Artenvielfalt sind. Insbesondere sind der Erhalt und die Wiederherstellung eines auentypischen Wasserhaushaltes wesentliche Voraussetzungen für das Vorkommen von lebensraumtypischen Arten", stellt PD Dr. Klaus Henle, Leiter des Departments Naturschutzforschung vom UFZ, heraus. Das UFZ hat die Funktion von Auen und deren biologische Vielfalt in den letzten Jahren intensiv untersucht - unter anderem im Biosphärenreservat Mittelelbe bei Dessau. Mathias Scholz, Auenexperte am UFZ: „Wir hoffen, dass wir mit der wissenschaftlichen Begleitung im Projekt „Lebendige Luppe" die Wirkungen auf die Artenvielfalt, aber auch weitere besondere Ökosystemleistungen wie Kohlenstoffspeicherung oder Reinigungsfunktion, die von einem vitalen Auenökosystem ausgehen, herausarbeiten können. Dies soll unter anderem mit der gleichzeitigen Erfassung von Zeigerorganismen (Laufkäfern, Pflanzen, Amphibien u.a) und der Dokumentation von Wasserständen und Bodeneigenschaften erfolgen, die vor und nach den Maßnahmen im Projektraum erhoben und analysiert werden."

„Das sind wichtige Informationen, um die Wertschätzung in der Bevölkerung für dieses wunderbare Ökosystem im urbanen Raum zu stärken. Zusätzlich wollen wir damit neue Erkenntnisse für zukünftige ähnlich gelagerte Naturschutzprojekte gewinnen", ergänzt Hans Kasperidus, Experte für Stadtökologie und Stadtgrün am UFZ.

In den kommenden sechs Jahren wird das Projekt „Lebendige Luppe" mit über fünf Millionen Euro im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Das Programm wurde im Jahr 2011 zur Förderung von Projekten aufgelegt, denen im Rahmen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt eine ge-samtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und Maßstab setzender Weise umsetzen. „Das Projekt „Lebendige Luppe" ist wegweisend", so BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel, „weil es in einer Großstadt und damit im urbanen Raum angesiedelt ist. Rund 80 Prozent der Bevölkerung Deutschlands leben in Städten und Ballungsräumen. Daher versteht es sich von selbst, dass Naturschutz nicht vor den Toren der Städte halt machen kann, sondern dass biologische Vielfalt und Freiraumqualitäten gerade hier gesichert und entwickelt werden müssen. Diesem Anliegen widmet sich das Bundesamt für Naturschutz vor allem in seiner Außenstelle Leipzig seit mehreren Jahren in zahlreichen Forschungs-, Umsetzungs- und Kommunikationsprojekten."

http://www.ufz.de/index.php?de=30609

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
PD Dr. Klaus Henle (Leiter Department Naturschutzforschung)
Tel: 0341-235-1270
http://www.ufz.de/index.php?de=1868
und
Hans-Dieter Kasperidus
Tel: 0341-235-1725
http://www.ufz.de/index.php?de=2588
sowie
Mathias Scholz
Tel: 0341-235-1644
http://www.ufz.de/index.php?de=1933
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
www.ufz.de/index.php?de=640
weitere Links:
Lebendige Luppe - attraktive Auenlandschaft: Wiederherstellung ehemaliger Wasserläufe der Luppe im nördlichen Leipziger Auwald (von Jörg Putkunz)
Seite 31 in: Tagungsband zum 5. Leipziger Auensymposium 2011
http://www.leipziger-auwald.de/cms/front_content.php?idcat=85&idart=394
Planungsbeschluss für das Projekt „Lebendige Luppe" zur Wiederherstellung ehemaliger Wasserläufe in der Luppeaue (vom 01.09.2011)
http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/92036325A82E3085C12579AD0035BBAE/$FILE/V-ds-1799-text.pdf
UFZ- Arbeitsgruppe - Auenökologie
http://www.ufz.de/index.php?de=1766
Interdisziplinäre Forschungsplattform für Auenökologie an der Mittelelbe
http://www.ufz.de/index.php?de=10816
UFZ-Schwerpunkt Biodiversität:
http://www.ufz.de/export/data/1/26459_ufz_spezial_april08_20080325_WEB.pdf
UFZ-Schwerpunkt Wasser
http://www.ufz.de/index.php?de=21987
http://www.ufz.de/export/data/global/28826_ufz_spezial_wasser_jun_2011_.pdf
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE