Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwältigender Erfolg: Menschen mit Behinderungen helfen dem Klima

04.11.2008
Heute Tagung zu „Energiepartnerschaften mit Betreuten“ – Projektergebnisse vorgestellt – DBU förderte mit 70.000 Euro
Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und an einen aktiven Klimaschutz heranzuführen – das war das Ziel des Projektes "Klimaschutz in sozialen Einrichtungen – Energiepartnerschaften mit Betreuten“. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte das Vorhaben mit 70.000 Euro.

Sie wollten pro Jahr zehn Prozent weniger Energie verbrauchen – am Ende waren es sogar über 20. Etwa durch gezieltes Lüften und den Einsatz energiesparender Technik konnten 900 Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer in vier süddeutschen Dorfgemeinschaften den Energieverbrauch deutlich verringern und so viel klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden: 2007 wurden rund 1.500 Megawattstunden im Wert von 110.000 Euro eingespart.

„Ihre Ziele waren ehrgeizig – ihr Erfolg ist überwältigend, denn allein für Strom wurden rund 104 Tonnen Kohlendioxid vermieden“, zeigte sich Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), beeindruckt. Die weltweit größte Umweltstiftung förderte das Projekt des Heilpädagogischen Sozialwerks (HSW) Freiburg im Breisgau in Kooperation mit der Essener Ingenieurfirma Gertec mit 70.000 Euro. Die Ergebnisse wurden heute in der DBU in Osnabrück vorgestellt.

Projektziel: Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben heranzuführen

„Es wurden große Einsparreserven genutzt – durch umfassende Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen, durch so genannte Energiesparwochen und letztlich durch Verhaltensänderungen“, bilanzierte Brickwedde während des Fachgesprächs „Klimaschutz in sozialen Einrichtungen – Energiepartnerschaften mit Betreuten“. Das Projektziel, Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und an einen aktiven Klimaschutz heranzuführen, sei umfassend erreicht worden. Es habe sich bestätigt, dass die gewählte Form der Wissensvermittlung und das Konzept der „Energiesparwochen“ eine innovative Möglichkeit seien, diesem Thema eine neue und begeisterungsfähige Zielgruppe zu erschließen.

Insgesamt hatten sich 900 Menschen mit Behinderungen und ihre 650 Betreuer beteiligt

An dem Projekt hatten sich unter Federführung des HSW die Lautenbacher Gemeinschaft, die Sozialtherapeutische Gemeinschaften Weckelweiler, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Waldkirch und die Hohenfrieder Werkstätten beteiligt: insgesamt 900 Menschen mit Behinderungen und ihre 650 Betreuer. „Es gibt in Deutschland gut 700 soziale Einrichtungen dieser Art mit insgesamt über 240.000 betreuten Personen“, erläuterte Brickwedde den modellhaften Charakter dieses Vorhabens. Durch den Kontakt zu Eltern, Verwandten und Freunden seien diese Stätten ein besonderer Multiplikationsträger für energiebewusste Lebensweise.

Zentrales Element: "Energiesparwoche"

Zentrales Element des Projektes war die so genannte Energiesparwoche, die gemeinsam mit jeder betreuten Dorfgemeinschaft pädagogisch und technisch vor- und nachbereitet wurde. Während dieser Woche wurden an jedem Tag zwei unterschiedliche Themen – von Heizung über Lüftung, Strom, Wasser und Müll – behandelt. Außerdem wurden die Betreuten zu „Energieexperten“ ernannt und für dieses „Amt“ während der Energiesparwochen geschult. Diesen Experten wurde gemeinsam mit den Betreuern unter anderem das richtige Bedienen der Heizung gezeigt. In den Monaten nach den Aktionswochen waren die Fachkräfte für das Umsetzen der neu gelernten Maßnahmen verantwortlich. Für eine nachhaltige Änderung des Bewusstseins und Verhaltens wurde das als energiesparend ermittelte Verhalten in Regeln gefasst und eingeübt. Die Entwicklung der Verbräuche – das „Energiecontrolling“ – wurde von den Fachleuten von Gertec fortlaufend und umfassend beobachtet und überprüft. „Es ist nicht selbstverständlich, dass soziale Einrichtungen durch eine mittelständische Beratungsfirma und deren Ingenieurleistungen professionell begleitet werden“, weiß Brickwedde. „In unserem Projekt hat diese Form der Zusammenarbeit hervorragend geklappt, darüber freuen wir uns besonders.“

Andere soziale Einrichtungen zur Nachahmung anregen

In Form von drei Leitfäden, dem Klimaschutzkalender 2008 sowie einer zusammenfassenden Broschüre wurden außerdem die Erfahrungen zu den Themen „Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Energie-Controlling in sozialen Einrichtungen“ zusammengefasst. Auf diese Weise soll das Konzept der Energiesparwoche anderen sozialen Institutionen zugänglich gemacht werden und zur Nachahmung anregen.

"Gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff 'Nachhaltigkeit' praktisch bedeutet"

„Das Vorhaben hat in vorbildlicher Weise ökologische, ökonomische und soziale Aspekte verbunden. Es ist ein gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff ‚Nachhaltigkeit’ praktisch bedeutet“, erklärte DBU-Expertin Verena Exner.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie