Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwältigender Erfolg: Menschen mit Behinderungen helfen dem Klima

04.11.2008
Heute Tagung zu „Energiepartnerschaften mit Betreuten“ – Projektergebnisse vorgestellt – DBU förderte mit 70.000 Euro
Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und an einen aktiven Klimaschutz heranzuführen – das war das Ziel des Projektes "Klimaschutz in sozialen Einrichtungen – Energiepartnerschaften mit Betreuten“. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte das Vorhaben mit 70.000 Euro.

Sie wollten pro Jahr zehn Prozent weniger Energie verbrauchen – am Ende waren es sogar über 20. Etwa durch gezieltes Lüften und den Einsatz energiesparender Technik konnten 900 Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer in vier süddeutschen Dorfgemeinschaften den Energieverbrauch deutlich verringern und so viel klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden: 2007 wurden rund 1.500 Megawattstunden im Wert von 110.000 Euro eingespart.

„Ihre Ziele waren ehrgeizig – ihr Erfolg ist überwältigend, denn allein für Strom wurden rund 104 Tonnen Kohlendioxid vermieden“, zeigte sich Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), beeindruckt. Die weltweit größte Umweltstiftung förderte das Projekt des Heilpädagogischen Sozialwerks (HSW) Freiburg im Breisgau in Kooperation mit der Essener Ingenieurfirma Gertec mit 70.000 Euro. Die Ergebnisse wurden heute in der DBU in Osnabrück vorgestellt.

Projektziel: Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben heranzuführen

„Es wurden große Einsparreserven genutzt – durch umfassende Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen, durch so genannte Energiesparwochen und letztlich durch Verhaltensänderungen“, bilanzierte Brickwedde während des Fachgesprächs „Klimaschutz in sozialen Einrichtungen – Energiepartnerschaften mit Betreuten“. Das Projektziel, Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und an einen aktiven Klimaschutz heranzuführen, sei umfassend erreicht worden. Es habe sich bestätigt, dass die gewählte Form der Wissensvermittlung und das Konzept der „Energiesparwochen“ eine innovative Möglichkeit seien, diesem Thema eine neue und begeisterungsfähige Zielgruppe zu erschließen.

Insgesamt hatten sich 900 Menschen mit Behinderungen und ihre 650 Betreuer beteiligt

An dem Projekt hatten sich unter Federführung des HSW die Lautenbacher Gemeinschaft, die Sozialtherapeutische Gemeinschaften Weckelweiler, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Waldkirch und die Hohenfrieder Werkstätten beteiligt: insgesamt 900 Menschen mit Behinderungen und ihre 650 Betreuer. „Es gibt in Deutschland gut 700 soziale Einrichtungen dieser Art mit insgesamt über 240.000 betreuten Personen“, erläuterte Brickwedde den modellhaften Charakter dieses Vorhabens. Durch den Kontakt zu Eltern, Verwandten und Freunden seien diese Stätten ein besonderer Multiplikationsträger für energiebewusste Lebensweise.

Zentrales Element: "Energiesparwoche"

Zentrales Element des Projektes war die so genannte Energiesparwoche, die gemeinsam mit jeder betreuten Dorfgemeinschaft pädagogisch und technisch vor- und nachbereitet wurde. Während dieser Woche wurden an jedem Tag zwei unterschiedliche Themen – von Heizung über Lüftung, Strom, Wasser und Müll – behandelt. Außerdem wurden die Betreuten zu „Energieexperten“ ernannt und für dieses „Amt“ während der Energiesparwochen geschult. Diesen Experten wurde gemeinsam mit den Betreuern unter anderem das richtige Bedienen der Heizung gezeigt. In den Monaten nach den Aktionswochen waren die Fachkräfte für das Umsetzen der neu gelernten Maßnahmen verantwortlich. Für eine nachhaltige Änderung des Bewusstseins und Verhaltens wurde das als energiesparend ermittelte Verhalten in Regeln gefasst und eingeübt. Die Entwicklung der Verbräuche – das „Energiecontrolling“ – wurde von den Fachleuten von Gertec fortlaufend und umfassend beobachtet und überprüft. „Es ist nicht selbstverständlich, dass soziale Einrichtungen durch eine mittelständische Beratungsfirma und deren Ingenieurleistungen professionell begleitet werden“, weiß Brickwedde. „In unserem Projekt hat diese Form der Zusammenarbeit hervorragend geklappt, darüber freuen wir uns besonders.“

Andere soziale Einrichtungen zur Nachahmung anregen

In Form von drei Leitfäden, dem Klimaschutzkalender 2008 sowie einer zusammenfassenden Broschüre wurden außerdem die Erfahrungen zu den Themen „Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Energie-Controlling in sozialen Einrichtungen“ zusammengefasst. Auf diese Weise soll das Konzept der Energiesparwoche anderen sozialen Institutionen zugänglich gemacht werden und zur Nachahmung anregen.

"Gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff 'Nachhaltigkeit' praktisch bedeutet"

„Das Vorhaben hat in vorbildlicher Weise ökologische, ökonomische und soziale Aspekte verbunden. Es ist ein gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff ‚Nachhaltigkeit’ praktisch bedeutet“, erklärte DBU-Expertin Verena Exner.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten