Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE koordiniert Projekt zur Luftreinhaltung in Europa: Gesünder leben in der Stadt

03.05.2011
Feinstäube, Benzol, Stickoxid, Blei oder Kohlenmonoxid – sie verschmutzen die Luft und machen auf Dauer krank. Ein Problem vor allem in Städten und Ballungsräumen.

Die EU hat deshalb Grenzwerte für einzelne Schadstoffe erlassen, um europaweit für saubere Luft zu sorgen. Allerdings gibt es noch nicht für alle Immissionen einheitliche Messmethoden. Das soll das Projekt AirMonTech ändern.

Unter der Leitung des Instituts für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) arbeiten bis Mitte 2013 Experten für Luftqualität, Entwickler für Messtechnik und Epidemiologen zusammen. Die EU fördert das Projekt, an dem acht Länder beteiligt sind, mit knapp einer Million Euro.

„Es gibt viele Quellen, die die Luft beeinträchtigen. Durch die Industrie, den Straßenverkehr, aber auch ganz einfach durchs Heizen werden Schadstoffe freigesetzt“, erklärt Projektkoordinator Dr. Thomas Kuhlbusch vom IUTA. Das Institut ist darauf spezialisiert, ultrafeine Teilchen und Feinstäube, Benzol, Stickoxid, Blei oder Kohlenmonoxid – sie verschmutzen die Luft und machen auf Dauer krank. Ein Problem vor allem in Städten und Ballungsräumen.

Die EU hat deshalb Grenzwerte für einzelne Schadstoffe erlassen, um europaweit für saubere Luft zu sorgen. Allerdings gibt es noch nicht für alle Immissionen einheitliche Messmethoden. Das soll das Projekt AirMonTech ändern. Unter der Leitung des Instituts für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) arbeiten bis Mitte 2013 Experten für Luftqualität, Entwickler für Messtechnik und Epidemiologen zusammen. Die EU fördert das Projekt, an dem acht Länder beteiligt sind, mit knapp 1 Mio. Euro.Nanopartikel in der Luft aufzuspüren, etwa durch hochmoderne Laserverfahren.

„Man weiß, dass vor allem Feinstäube Asthma und Lungenerkrankungen auslösen können. Manche Partikel sind so winzig, dass sie sogar ins Gewebe und Blut gelangen. Die sind möglicherweise besonders gefährlich und werden von den Messnetzen noch kaum überwacht.“

Beispiel PM10: Diese Schwebteilchen stammen vor allem von Auto- und Industrieabgasen, haben einen Durchmesser von höchstens 10 Mikrometer und setzen sich in der Lunge fest. Studien belegen, dass wer an einer befahrenen Straße wohnt, ein höheres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall trägt. Deswegen messen die Landesumweltämter bundesweit, ob der Grenzwert für Feinstaub eingehalten wird, den die EU in ihrer Richtlinie festgeschrieben hat. Er darf maximal an bis zu 35 Tagen im Jahr überschritten werden.

Damit stellt sich für die EU gleichzeitig ein Problem: Sie hat ihre Mitglieder zwar verpflichtet, die Luftreinhaltung zu überwachen und im Zweifel Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Doch gemessen wird in jedem Land etwas anders. Allein für Feinstaub gibt es vier verschiedene Verfahren, und für jedes eine Vielzahl an Geräten. Die Daten zu vergleichen, wird somit schwierig. Und auch umweltpolitisch ist es wenig konsequent: Denn verschmutzte Luft macht vor Staatsgrenzen nicht Halt.

Die Projektpartner von AirMonTech (Air Pollution Monitoring Technologies for Urban Areas) erheben nun zunächst, mit welchen Systemen die Luftqualität überwacht wird und wie genau diese arbeiten. Besonders interessieren sie neue Verfahren, mit denen Konzentration, Anzahl und Größenverteilung von Schadstoffen bestimmt werden. Auch um die Fragen, welche gesundheitlichen Folgen spezielle Partikel haben und wie die EU-Richtlinie umgesetzt wird, geht es. Anschließend wollen die Wissenschaftler Vorgaben für automatisierte Messmethoden und verbesserte Überwachungsstrategien entwickeln. Die Projektlaufzeit endet nicht ohne Grund 2013. „In dem Jahr will die EU-Kommission die Richtlinie überarbeiten und gegebenenfalls neue bzw. besser standardisierte Verfahren vorschreiben“, sagt Kuhlbusch. „Das wäre ein Fortschritt!“

Neben dem IUTA gehört zum Konsortium auch das European Project Office Rhein-Ruhr der Uni Duisburg-Essen. Es übernimmt das Projektmanagement. Beteiligt sind außerdem: Stichting Energieonderzoek Centrum Nederland (Niederlande), Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Schweiz), Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Cientificas (Spanien), Joint Research Centre der EU (Italien), Norsk Institutt for Luftforskning (Norwegen), National and Kapodistrian University of Athens (Griechenland), NPL Management Limited (England).

Weitere Informationen: http://www.airmontech.eu
Dr. Thomas Kuhlbusch, IUTA, Tel. 02065/418-267, tky@iuta.de,
Dr. Ulrich Quass, IUTA, Tel. 02065/418-214, quass@iuta.de

Ulrike Bohnsack | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.airmontech.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften