Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscherin testet verschiedene Rasenarten auf Brachland in Hellersdorf-Marzahn

22.09.2009
Rund 100 "Wiesengesellschaften" gibt es in der Hauptstadt

Eine 21.600 Quadratmeter große Fläche wurde dafür vorübergehend mit Rollrasen bedeckt. Mit über 2.500 öffentlichen Grünanlagen, Grünzügen und Stadtplätzen gilt Berlin schon lange als "grüne Metropole".

Durch Stadtbrache und Plattenbau-Peripherie entstehen derzeit viele Freiflächen, die dauerhaft als Wiesenanlagen umfunktioniert werden können. Wie genau "urbane Wiesen" angelegt und gepflegt werden sollten, untersucht Doktorandin Leonie Fischer innerhalb eines Graduiertenkollegs der TU Berlin.

"Angesichts 'schrumpfender Städte' gewinnen Wiesen als 'Lückenfüller' immer mehr an Bedeutung", erklärt Leonie Fischer. Durch den starken Rückgang der Industrialisierung und den demografischen Wandel werden viele Wohnungen nicht mehr benötigt und Häuser abgerissen. Ganze Gebiete sterben aus und verkommen. "Dieser 'Schrumpfungsprozess' ist weltweit zu beobachten. Im Berliner Bezirk Hellersdorf-Marzahn sind beispielsweise durch den Abriss von Schulen, Kindertagesstätten und Kinderspielplätzen bisher etwa 100 Hektar frei geworden", berichtet Leonie Fischer. Nun gelte es, für diese Freiflächen den passenden Wiesentyp zu finden.

Fischers Arbeit befasst sich mit Methoden und vegetationsökologischen Zusammenhängen der Wiesenvegetation im urbanen Raum. Sie ist Teil des Graduiertenkollegs "Stadtökologische Perspektiven - Optimierung urbaner Naturentwicklung: Naturfunktionen und Lebensumwelt der Stadtbewohner im dynamischen Wandel" am Fachgebiet Ökosystemkunde und Pflanzenökologie an der TU Berlin. In einem ersten Schritt untersucht die junge Wissenschaftlerin, welche Wiesentypen es in Berlin gibt und wie sie in der Stadt verteilt sind. Im zweiten Schritt werden dann verschiedene Wiesen vor Ort getestet.

In Berlin gibt es rund 100 sogenannter "Wiesengesellschaften". Auf Flughäfen findet man zum Beispiel Trockenrasen vor, sogenannte Frischwiesen wachsen im Schlosspark Charlottenburg und im Tiergarten. Wie im außerstädtischen Bereich, kann man auch in der Stadt geeignete Wiesenstandorte bezüglich Bodeneigenschaften und Witterungsverhältnissen finden. Mit ihrer Arbeit will Leonie Fischer eine Brücke schlagen zwischen den ästhetischen Anforderungen der Anwohner und der Ökologie der Wiese.

"Auch die Kosten müssen berücksichtigt werden. Wohnungsbaugesellschaften haben ein großes Interesse daran, die Pflegekosten möglichst niedrig zu halten. Sie wollen Wiesen extensiv nutzen, das heißt, dass sie nicht öfter als dreimal im Jahr gepflegt werden müssen", erläutert Leonie Fischer. In Hellersdorf-Marzahn hat sie mit ihrem Team mehr als 10 Flächen von insgesamt 20 mal 20 Metern bearbeitet und verschiedene Versuchsvarianten in vier mal vier Meter großen Beeten angelegt. Im Frühjahr 2010 werden die Anwohner zu den Versuchsflächen befragt. Die Auswertung der Fragebögen wird dann Aufschluss darüber geben, wie die Wiesen wahrgenommen und genutzt werden.

"Schon bei den Arbeiten an den Wiesenanlagen wurden wir von den Anwohnern angesprochen. Sie schlugen vor, die Wiese doch bunter zu gestalten, zum Beispiel mit Mohn. Ich bin dankbar für solche Anregungen. Als Planerin ist es mir sehr wichtig, nicht Wissenschaft um der Wissenschaft willen zu praktizieren, sondern meine Ergebnisse in der Praxis anzuwenden. Deshalb haben wir unsere Testreihe auch direkt vor Ort aufgebaut und nicht in einem Gewächshaus", erklärt Leonie Fischer.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Leonie Fischer, Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie, Tel.: 030/314-71282, E-Mail: leonie_fischer@mailbox.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie