Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscherin testet verschiedene Rasenarten auf Brachland in Hellersdorf-Marzahn

22.09.2009
Rund 100 "Wiesengesellschaften" gibt es in der Hauptstadt

Eine 21.600 Quadratmeter große Fläche wurde dafür vorübergehend mit Rollrasen bedeckt. Mit über 2.500 öffentlichen Grünanlagen, Grünzügen und Stadtplätzen gilt Berlin schon lange als "grüne Metropole".

Durch Stadtbrache und Plattenbau-Peripherie entstehen derzeit viele Freiflächen, die dauerhaft als Wiesenanlagen umfunktioniert werden können. Wie genau "urbane Wiesen" angelegt und gepflegt werden sollten, untersucht Doktorandin Leonie Fischer innerhalb eines Graduiertenkollegs der TU Berlin.

"Angesichts 'schrumpfender Städte' gewinnen Wiesen als 'Lückenfüller' immer mehr an Bedeutung", erklärt Leonie Fischer. Durch den starken Rückgang der Industrialisierung und den demografischen Wandel werden viele Wohnungen nicht mehr benötigt und Häuser abgerissen. Ganze Gebiete sterben aus und verkommen. "Dieser 'Schrumpfungsprozess' ist weltweit zu beobachten. Im Berliner Bezirk Hellersdorf-Marzahn sind beispielsweise durch den Abriss von Schulen, Kindertagesstätten und Kinderspielplätzen bisher etwa 100 Hektar frei geworden", berichtet Leonie Fischer. Nun gelte es, für diese Freiflächen den passenden Wiesentyp zu finden.

Fischers Arbeit befasst sich mit Methoden und vegetationsökologischen Zusammenhängen der Wiesenvegetation im urbanen Raum. Sie ist Teil des Graduiertenkollegs "Stadtökologische Perspektiven - Optimierung urbaner Naturentwicklung: Naturfunktionen und Lebensumwelt der Stadtbewohner im dynamischen Wandel" am Fachgebiet Ökosystemkunde und Pflanzenökologie an der TU Berlin. In einem ersten Schritt untersucht die junge Wissenschaftlerin, welche Wiesentypen es in Berlin gibt und wie sie in der Stadt verteilt sind. Im zweiten Schritt werden dann verschiedene Wiesen vor Ort getestet.

In Berlin gibt es rund 100 sogenannter "Wiesengesellschaften". Auf Flughäfen findet man zum Beispiel Trockenrasen vor, sogenannte Frischwiesen wachsen im Schlosspark Charlottenburg und im Tiergarten. Wie im außerstädtischen Bereich, kann man auch in der Stadt geeignete Wiesenstandorte bezüglich Bodeneigenschaften und Witterungsverhältnissen finden. Mit ihrer Arbeit will Leonie Fischer eine Brücke schlagen zwischen den ästhetischen Anforderungen der Anwohner und der Ökologie der Wiese.

"Auch die Kosten müssen berücksichtigt werden. Wohnungsbaugesellschaften haben ein großes Interesse daran, die Pflegekosten möglichst niedrig zu halten. Sie wollen Wiesen extensiv nutzen, das heißt, dass sie nicht öfter als dreimal im Jahr gepflegt werden müssen", erläutert Leonie Fischer. In Hellersdorf-Marzahn hat sie mit ihrem Team mehr als 10 Flächen von insgesamt 20 mal 20 Metern bearbeitet und verschiedene Versuchsvarianten in vier mal vier Meter großen Beeten angelegt. Im Frühjahr 2010 werden die Anwohner zu den Versuchsflächen befragt. Die Auswertung der Fragebögen wird dann Aufschluss darüber geben, wie die Wiesen wahrgenommen und genutzt werden.

"Schon bei den Arbeiten an den Wiesenanlagen wurden wir von den Anwohnern angesprochen. Sie schlugen vor, die Wiese doch bunter zu gestalten, zum Beispiel mit Mohn. Ich bin dankbar für solche Anregungen. Als Planerin ist es mir sehr wichtig, nicht Wissenschaft um der Wissenschaft willen zu praktizieren, sondern meine Ergebnisse in der Praxis anzuwenden. Deshalb haben wir unsere Testreihe auch direkt vor Ort aufgebaut und nicht in einem Gewächshaus", erklärt Leonie Fischer.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Leonie Fischer, Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie, Tel.: 030/314-71282, E-Mail: leonie_fischer@mailbox.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics