Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscherin testet verschiedene Rasenarten auf Brachland in Hellersdorf-Marzahn

22.09.2009
Rund 100 "Wiesengesellschaften" gibt es in der Hauptstadt

Eine 21.600 Quadratmeter große Fläche wurde dafür vorübergehend mit Rollrasen bedeckt. Mit über 2.500 öffentlichen Grünanlagen, Grünzügen und Stadtplätzen gilt Berlin schon lange als "grüne Metropole".

Durch Stadtbrache und Plattenbau-Peripherie entstehen derzeit viele Freiflächen, die dauerhaft als Wiesenanlagen umfunktioniert werden können. Wie genau "urbane Wiesen" angelegt und gepflegt werden sollten, untersucht Doktorandin Leonie Fischer innerhalb eines Graduiertenkollegs der TU Berlin.

"Angesichts 'schrumpfender Städte' gewinnen Wiesen als 'Lückenfüller' immer mehr an Bedeutung", erklärt Leonie Fischer. Durch den starken Rückgang der Industrialisierung und den demografischen Wandel werden viele Wohnungen nicht mehr benötigt und Häuser abgerissen. Ganze Gebiete sterben aus und verkommen. "Dieser 'Schrumpfungsprozess' ist weltweit zu beobachten. Im Berliner Bezirk Hellersdorf-Marzahn sind beispielsweise durch den Abriss von Schulen, Kindertagesstätten und Kinderspielplätzen bisher etwa 100 Hektar frei geworden", berichtet Leonie Fischer. Nun gelte es, für diese Freiflächen den passenden Wiesentyp zu finden.

Fischers Arbeit befasst sich mit Methoden und vegetationsökologischen Zusammenhängen der Wiesenvegetation im urbanen Raum. Sie ist Teil des Graduiertenkollegs "Stadtökologische Perspektiven - Optimierung urbaner Naturentwicklung: Naturfunktionen und Lebensumwelt der Stadtbewohner im dynamischen Wandel" am Fachgebiet Ökosystemkunde und Pflanzenökologie an der TU Berlin. In einem ersten Schritt untersucht die junge Wissenschaftlerin, welche Wiesentypen es in Berlin gibt und wie sie in der Stadt verteilt sind. Im zweiten Schritt werden dann verschiedene Wiesen vor Ort getestet.

In Berlin gibt es rund 100 sogenannter "Wiesengesellschaften". Auf Flughäfen findet man zum Beispiel Trockenrasen vor, sogenannte Frischwiesen wachsen im Schlosspark Charlottenburg und im Tiergarten. Wie im außerstädtischen Bereich, kann man auch in der Stadt geeignete Wiesenstandorte bezüglich Bodeneigenschaften und Witterungsverhältnissen finden. Mit ihrer Arbeit will Leonie Fischer eine Brücke schlagen zwischen den ästhetischen Anforderungen der Anwohner und der Ökologie der Wiese.

"Auch die Kosten müssen berücksichtigt werden. Wohnungsbaugesellschaften haben ein großes Interesse daran, die Pflegekosten möglichst niedrig zu halten. Sie wollen Wiesen extensiv nutzen, das heißt, dass sie nicht öfter als dreimal im Jahr gepflegt werden müssen", erläutert Leonie Fischer. In Hellersdorf-Marzahn hat sie mit ihrem Team mehr als 10 Flächen von insgesamt 20 mal 20 Metern bearbeitet und verschiedene Versuchsvarianten in vier mal vier Meter großen Beeten angelegt. Im Frühjahr 2010 werden die Anwohner zu den Versuchsflächen befragt. Die Auswertung der Fragebögen wird dann Aufschluss darüber geben, wie die Wiesen wahrgenommen und genutzt werden.

"Schon bei den Arbeiten an den Wiesenanlagen wurden wir von den Anwohnern angesprochen. Sie schlugen vor, die Wiese doch bunter zu gestalten, zum Beispiel mit Mohn. Ich bin dankbar für solche Anregungen. Als Planerin ist es mir sehr wichtig, nicht Wissenschaft um der Wissenschaft willen zu praktizieren, sondern meine Ergebnisse in der Praxis anzuwenden. Deshalb haben wir unsere Testreihe auch direkt vor Ort aufgebaut und nicht in einem Gewächshaus", erklärt Leonie Fischer.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Leonie Fischer, Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie, Tel.: 030/314-71282, E-Mail: leonie_fischer@mailbox.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik