Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscherin testet verschiedene Rasenarten auf Brachland in Hellersdorf-Marzahn

22.09.2009
Rund 100 "Wiesengesellschaften" gibt es in der Hauptstadt

Eine 21.600 Quadratmeter große Fläche wurde dafür vorübergehend mit Rollrasen bedeckt. Mit über 2.500 öffentlichen Grünanlagen, Grünzügen und Stadtplätzen gilt Berlin schon lange als "grüne Metropole".

Durch Stadtbrache und Plattenbau-Peripherie entstehen derzeit viele Freiflächen, die dauerhaft als Wiesenanlagen umfunktioniert werden können. Wie genau "urbane Wiesen" angelegt und gepflegt werden sollten, untersucht Doktorandin Leonie Fischer innerhalb eines Graduiertenkollegs der TU Berlin.

"Angesichts 'schrumpfender Städte' gewinnen Wiesen als 'Lückenfüller' immer mehr an Bedeutung", erklärt Leonie Fischer. Durch den starken Rückgang der Industrialisierung und den demografischen Wandel werden viele Wohnungen nicht mehr benötigt und Häuser abgerissen. Ganze Gebiete sterben aus und verkommen. "Dieser 'Schrumpfungsprozess' ist weltweit zu beobachten. Im Berliner Bezirk Hellersdorf-Marzahn sind beispielsweise durch den Abriss von Schulen, Kindertagesstätten und Kinderspielplätzen bisher etwa 100 Hektar frei geworden", berichtet Leonie Fischer. Nun gelte es, für diese Freiflächen den passenden Wiesentyp zu finden.

Fischers Arbeit befasst sich mit Methoden und vegetationsökologischen Zusammenhängen der Wiesenvegetation im urbanen Raum. Sie ist Teil des Graduiertenkollegs "Stadtökologische Perspektiven - Optimierung urbaner Naturentwicklung: Naturfunktionen und Lebensumwelt der Stadtbewohner im dynamischen Wandel" am Fachgebiet Ökosystemkunde und Pflanzenökologie an der TU Berlin. In einem ersten Schritt untersucht die junge Wissenschaftlerin, welche Wiesentypen es in Berlin gibt und wie sie in der Stadt verteilt sind. Im zweiten Schritt werden dann verschiedene Wiesen vor Ort getestet.

In Berlin gibt es rund 100 sogenannter "Wiesengesellschaften". Auf Flughäfen findet man zum Beispiel Trockenrasen vor, sogenannte Frischwiesen wachsen im Schlosspark Charlottenburg und im Tiergarten. Wie im außerstädtischen Bereich, kann man auch in der Stadt geeignete Wiesenstandorte bezüglich Bodeneigenschaften und Witterungsverhältnissen finden. Mit ihrer Arbeit will Leonie Fischer eine Brücke schlagen zwischen den ästhetischen Anforderungen der Anwohner und der Ökologie der Wiese.

"Auch die Kosten müssen berücksichtigt werden. Wohnungsbaugesellschaften haben ein großes Interesse daran, die Pflegekosten möglichst niedrig zu halten. Sie wollen Wiesen extensiv nutzen, das heißt, dass sie nicht öfter als dreimal im Jahr gepflegt werden müssen", erläutert Leonie Fischer. In Hellersdorf-Marzahn hat sie mit ihrem Team mehr als 10 Flächen von insgesamt 20 mal 20 Metern bearbeitet und verschiedene Versuchsvarianten in vier mal vier Meter großen Beeten angelegt. Im Frühjahr 2010 werden die Anwohner zu den Versuchsflächen befragt. Die Auswertung der Fragebögen wird dann Aufschluss darüber geben, wie die Wiesen wahrgenommen und genutzt werden.

"Schon bei den Arbeiten an den Wiesenanlagen wurden wir von den Anwohnern angesprochen. Sie schlugen vor, die Wiese doch bunter zu gestalten, zum Beispiel mit Mohn. Ich bin dankbar für solche Anregungen. Als Planerin ist es mir sehr wichtig, nicht Wissenschaft um der Wissenschaft willen zu praktizieren, sondern meine Ergebnisse in der Praxis anzuwenden. Deshalb haben wir unsere Testreihe auch direkt vor Ort aufgebaut und nicht in einem Gewächshaus", erklärt Leonie Fischer.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Leonie Fischer, Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie, Tel.: 030/314-71282, E-Mail: leonie_fischer@mailbox.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten