Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunamieinfluss auf gefährdete Vogelart

12.11.2014

Eine deutsch-chilenische Forschergruppe veröffentlichte im Journal of Population Ecology Ergebnisse zur Bestandsentwicklung des endemischen Kolibris auf Grundlage von Expeditionen ein Jahr vor und ein Jahr nach dem Tsunami 2010

Der pazifische Tsunami vom 27. Februar 2010 traf die chilenische Insel Robinson Crusoe mit bis zu 25 m hohen Wellen. Er zerstörte nicht nur weite Teile der einzigen Siedlung, sondern auch 57 % der Individuen des hier endemischen Kohlbaums (Dendroseris litoralis). Dessen Nektar stellt besonders zu dieser Jahreszeit eine wichtige Nahrungsquelle für den nur auf dieser Insel lebenden und als stark gefährdet eingestuften Juan Fernandez-Kolibri (Sephanoides fernandensis) dar.


Juan Fernandez-Kolibris, männl. (li) und weiblich

Ingo Hahn

Eine deutsch-chilenische Forschergruppe veröffentlichte nun im Journal of Population Ecology Ergebnisse zur Bestandsentwicklung des endemischen Kolibris auf Grundlage von Expeditionen ein Jahr vor und ein Jahr nach dem Tsunami. „Weil sich solche Untersuchungen wegen der Unvorhersehbarkeit von Naturkatastrophen nicht planen lassen, profitierten wir von Langzeiterfassungen zu dieser Art seit 1994“, so Prof. Dr. Ingo Hahn von der Hochschule München, der die Feldarbeiten koordinierte.

Diese Unvorhersehbarkeit ist auch die Ursache für die geringe Anzahl existierender Studien über den Einfluss von Tsunamis auf Pflanzen- oder Tierpopulationen. Auf Basis von Linientaxierungen wurde herausgefunden, dass die Kolibri-Häufigkeit nach dem Tsunami sowohl im Naturwald als auch im nektrarreichen Siedlungsgebiet abnahm, in letzterem allerdings deutlich stärker.

Kartierungen von Standorten der nektar-/blütenreichen Kohlbäume zeigten einen gravierenden Verlust von Bodensubstraten und Altpflanzen – und eine Zusammenhang zum Rückgang des Kolibribestandes. Die Ergebnisse belegen, dass der Verlust einer bedeutenden Nahrungsressource kurzfristig Verteilung und Häufigkeit einer Vogelart beeinflussen und zur Populationsabnahme führen kann.

Die vorliegende Studie weist erstmalig nach, dass eine Tierart mit dem höchsten Gefährdungsgrad durch ein Tsunami-Ereignis im Bestand negativ beeinflusst wird (IUCN 2014).

Demnach kann solch eine Naturkatastrophe Rote-Liste-Arten zusätzlich gefährden; jedoch sind die vorhergehenden Gründe der Bedrohung von Endemiten meist durch menschlichen Einfluss verursacht. Im Fall des Juan Fernandez-Kolibris, der einen Gesamtbestand von nur noch 1100 Individuen zählt, sind anthropogene Lebensraumveränderungen, eingeschleppte Fressfeinde und ein konkurrierender Invasiv-Kolibri für die Primärgefährdung verantwortlich.

Damit künftige Naturereignisse wie der Tsunami 2010 keine kritische Bestandbedrohung mehr darstellen, sollten vier Naturschutzmaßnahmen getroffen werden. Erstens sollte die Naturwaldzerstörung durch die Eliminierung von Ziegen und Kaninchen gestoppt werden. Zweitens sollten die eingeschleppten Hauskatzen – die Hauptfressfeinde des Kolibris auf Robinson Crusoe – sowohl im Naturwald- als auch Siedlungsgebiet entfernt werden.

Drittens sollte der invasive Chile-Kolibri dezimiert werden, welcher zahlreiche Nahrungsressourcen seines endemischen Verwandten ausbeutet. Viertens sollte eine kleine Volieren-Population des Juan Fernandez-Kolibris als „Notreserve“ tsunamisicher am Festland gehalten werden.

Die Artenschutzmaßnahmen sind notwendig, will man nicht bald eine ganz besondere Spezies verlieren. Denn diese ist nicht nur eine Leitart für den Insel-Nationalpark und die Fauna Chiles, sondern auch naturwissenschaftlich ein Unikat – als am isoliertesten lebende und am stärksten geschlechtsdimorphe Art aller Kolibris. Um die Bestandsentwicklung verfolgen zu können und um ggf. die durchgeführten Schutzmaßnahmen bewerten zu können, wäre ein weiteres Populations-Monitoring unerlässlich. Der Originalbeitrag ist einzusehen unter: http://link.springer.com/article/10.1007/s10144-014-0457-y

aus: Hahn, I., P. M. Vergara, J. Baumeister, G. Soto & U. Römer (2015): Tsunami impact on the population development of a critically endangered hummingbird species of a Pacific island. Population Ecology 57: 8p. veröffentlicht online on 28. Okt. 2014

BU 1: Männchen (links) und Weibchen des Juan Fernandez-Kolibris im Vergleich. Neben dem Farbunterschied fallen auch bedeutendere Masse und größere Körpermaße des Männchens auf (Geschlechtsdimorphismus). Diese gravierenden Unterschiede führten bei der Erstbeschreibung im Jahr 1830 sogar zur Ausweisung von zwei Arten. Nach späteren Paarungsbeobachtungen im Freiland wurde die zweite Art dann wieder eingezogen.

BU 2: Juan Fernandez-Kolibri im Anflug auf die orangefarbenen Blüten eines Kohlbaumes. Der bis zu etwa fünf Meter groß werdende Baum gehört zur Familie der Asteraceae und steht ebenfalls als „critically endangered“ auf der Roten Liste der IUCN. Wenige adulte Exemplare – wie dieses hier eines höher gelegenen Standortes – überlebten den Tsunami vom 27. Februar 2010.

Kontakt: Prof. Dr. Ingo Hahn, Hochschule München, Karlstr. 6, 80333 München
ingo.hahn@hm.edu, T +49 (0)89 1265-2659

Christina Kaufmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hm.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie