Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunamieinfluss auf gefährdete Vogelart

12.11.2014

Eine deutsch-chilenische Forschergruppe veröffentlichte im Journal of Population Ecology Ergebnisse zur Bestandsentwicklung des endemischen Kolibris auf Grundlage von Expeditionen ein Jahr vor und ein Jahr nach dem Tsunami 2010

Der pazifische Tsunami vom 27. Februar 2010 traf die chilenische Insel Robinson Crusoe mit bis zu 25 m hohen Wellen. Er zerstörte nicht nur weite Teile der einzigen Siedlung, sondern auch 57 % der Individuen des hier endemischen Kohlbaums (Dendroseris litoralis). Dessen Nektar stellt besonders zu dieser Jahreszeit eine wichtige Nahrungsquelle für den nur auf dieser Insel lebenden und als stark gefährdet eingestuften Juan Fernandez-Kolibri (Sephanoides fernandensis) dar.


Juan Fernandez-Kolibris, männl. (li) und weiblich

Ingo Hahn

Eine deutsch-chilenische Forschergruppe veröffentlichte nun im Journal of Population Ecology Ergebnisse zur Bestandsentwicklung des endemischen Kolibris auf Grundlage von Expeditionen ein Jahr vor und ein Jahr nach dem Tsunami. „Weil sich solche Untersuchungen wegen der Unvorhersehbarkeit von Naturkatastrophen nicht planen lassen, profitierten wir von Langzeiterfassungen zu dieser Art seit 1994“, so Prof. Dr. Ingo Hahn von der Hochschule München, der die Feldarbeiten koordinierte.

Diese Unvorhersehbarkeit ist auch die Ursache für die geringe Anzahl existierender Studien über den Einfluss von Tsunamis auf Pflanzen- oder Tierpopulationen. Auf Basis von Linientaxierungen wurde herausgefunden, dass die Kolibri-Häufigkeit nach dem Tsunami sowohl im Naturwald als auch im nektrarreichen Siedlungsgebiet abnahm, in letzterem allerdings deutlich stärker.

Kartierungen von Standorten der nektar-/blütenreichen Kohlbäume zeigten einen gravierenden Verlust von Bodensubstraten und Altpflanzen – und eine Zusammenhang zum Rückgang des Kolibribestandes. Die Ergebnisse belegen, dass der Verlust einer bedeutenden Nahrungsressource kurzfristig Verteilung und Häufigkeit einer Vogelart beeinflussen und zur Populationsabnahme führen kann.

Die vorliegende Studie weist erstmalig nach, dass eine Tierart mit dem höchsten Gefährdungsgrad durch ein Tsunami-Ereignis im Bestand negativ beeinflusst wird (IUCN 2014).

Demnach kann solch eine Naturkatastrophe Rote-Liste-Arten zusätzlich gefährden; jedoch sind die vorhergehenden Gründe der Bedrohung von Endemiten meist durch menschlichen Einfluss verursacht. Im Fall des Juan Fernandez-Kolibris, der einen Gesamtbestand von nur noch 1100 Individuen zählt, sind anthropogene Lebensraumveränderungen, eingeschleppte Fressfeinde und ein konkurrierender Invasiv-Kolibri für die Primärgefährdung verantwortlich.

Damit künftige Naturereignisse wie der Tsunami 2010 keine kritische Bestandbedrohung mehr darstellen, sollten vier Naturschutzmaßnahmen getroffen werden. Erstens sollte die Naturwaldzerstörung durch die Eliminierung von Ziegen und Kaninchen gestoppt werden. Zweitens sollten die eingeschleppten Hauskatzen – die Hauptfressfeinde des Kolibris auf Robinson Crusoe – sowohl im Naturwald- als auch Siedlungsgebiet entfernt werden.

Drittens sollte der invasive Chile-Kolibri dezimiert werden, welcher zahlreiche Nahrungsressourcen seines endemischen Verwandten ausbeutet. Viertens sollte eine kleine Volieren-Population des Juan Fernandez-Kolibris als „Notreserve“ tsunamisicher am Festland gehalten werden.

Die Artenschutzmaßnahmen sind notwendig, will man nicht bald eine ganz besondere Spezies verlieren. Denn diese ist nicht nur eine Leitart für den Insel-Nationalpark und die Fauna Chiles, sondern auch naturwissenschaftlich ein Unikat – als am isoliertesten lebende und am stärksten geschlechtsdimorphe Art aller Kolibris. Um die Bestandsentwicklung verfolgen zu können und um ggf. die durchgeführten Schutzmaßnahmen bewerten zu können, wäre ein weiteres Populations-Monitoring unerlässlich. Der Originalbeitrag ist einzusehen unter: http://link.springer.com/article/10.1007/s10144-014-0457-y

aus: Hahn, I., P. M. Vergara, J. Baumeister, G. Soto & U. Römer (2015): Tsunami impact on the population development of a critically endangered hummingbird species of a Pacific island. Population Ecology 57: 8p. veröffentlicht online on 28. Okt. 2014

BU 1: Männchen (links) und Weibchen des Juan Fernandez-Kolibris im Vergleich. Neben dem Farbunterschied fallen auch bedeutendere Masse und größere Körpermaße des Männchens auf (Geschlechtsdimorphismus). Diese gravierenden Unterschiede führten bei der Erstbeschreibung im Jahr 1830 sogar zur Ausweisung von zwei Arten. Nach späteren Paarungsbeobachtungen im Freiland wurde die zweite Art dann wieder eingezogen.

BU 2: Juan Fernandez-Kolibri im Anflug auf die orangefarbenen Blüten eines Kohlbaumes. Der bis zu etwa fünf Meter groß werdende Baum gehört zur Familie der Asteraceae und steht ebenfalls als „critically endangered“ auf der Roten Liste der IUCN. Wenige adulte Exemplare – wie dieses hier eines höher gelegenen Standortes – überlebten den Tsunami vom 27. Februar 2010.

Kontakt: Prof. Dr. Ingo Hahn, Hochschule München, Karlstr. 6, 80333 München
ingo.hahn@hm.edu, T +49 (0)89 1265-2659

Christina Kaufmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hm.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften