Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunamieinfluss auf gefährdete Vogelart

12.11.2014

Eine deutsch-chilenische Forschergruppe veröffentlichte im Journal of Population Ecology Ergebnisse zur Bestandsentwicklung des endemischen Kolibris auf Grundlage von Expeditionen ein Jahr vor und ein Jahr nach dem Tsunami 2010

Der pazifische Tsunami vom 27. Februar 2010 traf die chilenische Insel Robinson Crusoe mit bis zu 25 m hohen Wellen. Er zerstörte nicht nur weite Teile der einzigen Siedlung, sondern auch 57 % der Individuen des hier endemischen Kohlbaums (Dendroseris litoralis). Dessen Nektar stellt besonders zu dieser Jahreszeit eine wichtige Nahrungsquelle für den nur auf dieser Insel lebenden und als stark gefährdet eingestuften Juan Fernandez-Kolibri (Sephanoides fernandensis) dar.


Juan Fernandez-Kolibris, männl. (li) und weiblich

Ingo Hahn

Eine deutsch-chilenische Forschergruppe veröffentlichte nun im Journal of Population Ecology Ergebnisse zur Bestandsentwicklung des endemischen Kolibris auf Grundlage von Expeditionen ein Jahr vor und ein Jahr nach dem Tsunami. „Weil sich solche Untersuchungen wegen der Unvorhersehbarkeit von Naturkatastrophen nicht planen lassen, profitierten wir von Langzeiterfassungen zu dieser Art seit 1994“, so Prof. Dr. Ingo Hahn von der Hochschule München, der die Feldarbeiten koordinierte.

Diese Unvorhersehbarkeit ist auch die Ursache für die geringe Anzahl existierender Studien über den Einfluss von Tsunamis auf Pflanzen- oder Tierpopulationen. Auf Basis von Linientaxierungen wurde herausgefunden, dass die Kolibri-Häufigkeit nach dem Tsunami sowohl im Naturwald als auch im nektrarreichen Siedlungsgebiet abnahm, in letzterem allerdings deutlich stärker.

Kartierungen von Standorten der nektar-/blütenreichen Kohlbäume zeigten einen gravierenden Verlust von Bodensubstraten und Altpflanzen – und eine Zusammenhang zum Rückgang des Kolibribestandes. Die Ergebnisse belegen, dass der Verlust einer bedeutenden Nahrungsressource kurzfristig Verteilung und Häufigkeit einer Vogelart beeinflussen und zur Populationsabnahme führen kann.

Die vorliegende Studie weist erstmalig nach, dass eine Tierart mit dem höchsten Gefährdungsgrad durch ein Tsunami-Ereignis im Bestand negativ beeinflusst wird (IUCN 2014).

Demnach kann solch eine Naturkatastrophe Rote-Liste-Arten zusätzlich gefährden; jedoch sind die vorhergehenden Gründe der Bedrohung von Endemiten meist durch menschlichen Einfluss verursacht. Im Fall des Juan Fernandez-Kolibris, der einen Gesamtbestand von nur noch 1100 Individuen zählt, sind anthropogene Lebensraumveränderungen, eingeschleppte Fressfeinde und ein konkurrierender Invasiv-Kolibri für die Primärgefährdung verantwortlich.

Damit künftige Naturereignisse wie der Tsunami 2010 keine kritische Bestandbedrohung mehr darstellen, sollten vier Naturschutzmaßnahmen getroffen werden. Erstens sollte die Naturwaldzerstörung durch die Eliminierung von Ziegen und Kaninchen gestoppt werden. Zweitens sollten die eingeschleppten Hauskatzen – die Hauptfressfeinde des Kolibris auf Robinson Crusoe – sowohl im Naturwald- als auch Siedlungsgebiet entfernt werden.

Drittens sollte der invasive Chile-Kolibri dezimiert werden, welcher zahlreiche Nahrungsressourcen seines endemischen Verwandten ausbeutet. Viertens sollte eine kleine Volieren-Population des Juan Fernandez-Kolibris als „Notreserve“ tsunamisicher am Festland gehalten werden.

Die Artenschutzmaßnahmen sind notwendig, will man nicht bald eine ganz besondere Spezies verlieren. Denn diese ist nicht nur eine Leitart für den Insel-Nationalpark und die Fauna Chiles, sondern auch naturwissenschaftlich ein Unikat – als am isoliertesten lebende und am stärksten geschlechtsdimorphe Art aller Kolibris. Um die Bestandsentwicklung verfolgen zu können und um ggf. die durchgeführten Schutzmaßnahmen bewerten zu können, wäre ein weiteres Populations-Monitoring unerlässlich. Der Originalbeitrag ist einzusehen unter: http://link.springer.com/article/10.1007/s10144-014-0457-y

aus: Hahn, I., P. M. Vergara, J. Baumeister, G. Soto & U. Römer (2015): Tsunami impact on the population development of a critically endangered hummingbird species of a Pacific island. Population Ecology 57: 8p. veröffentlicht online on 28. Okt. 2014

BU 1: Männchen (links) und Weibchen des Juan Fernandez-Kolibris im Vergleich. Neben dem Farbunterschied fallen auch bedeutendere Masse und größere Körpermaße des Männchens auf (Geschlechtsdimorphismus). Diese gravierenden Unterschiede führten bei der Erstbeschreibung im Jahr 1830 sogar zur Ausweisung von zwei Arten. Nach späteren Paarungsbeobachtungen im Freiland wurde die zweite Art dann wieder eingezogen.

BU 2: Juan Fernandez-Kolibri im Anflug auf die orangefarbenen Blüten eines Kohlbaumes. Der bis zu etwa fünf Meter groß werdende Baum gehört zur Familie der Asteraceae und steht ebenfalls als „critically endangered“ auf der Roten Liste der IUCN. Wenige adulte Exemplare – wie dieses hier eines höher gelegenen Standortes – überlebten den Tsunami vom 27. Februar 2010.

Kontakt: Prof. Dr. Ingo Hahn, Hochschule München, Karlstr. 6, 80333 München
ingo.hahn@hm.edu, T +49 (0)89 1265-2659

Christina Kaufmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hm.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics