Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropische Sekundärwälder können unerwartet große Mengen CO2 aufnehmen

18.05.2016

Durch Waldrodung in den Tropen werden große Mengen Kohlendioxid freigesetzt. Wenn die gerodeten Flächen regenerieren und Sekundärwalder nachwachsen, binden diese erneut CO2. Eine Gruppe Wissenschaftler, zu der auch Dylan Craven vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) gehört, konnte jetzt in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science Advances für lateinamerikanische Wälder zeigen, dass dieses CO2-Bindungspotential erstaunlich hoch ist.

Demnach könnten Sekundärwälder in Lateinamerika in den nächsten vier Jahrzehnten etwa dieselbe Menge CO2 binden, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten dort durch Verbrennung fossiler Energieträger und durch industrielle Prozesse freigesetzt worden ist.


Wald in Panama

Foto: Dylan Craven, iDiv

Somit bietet die Förderung natürlicher Waldregeneration eine preiswerte Möglichkeit, klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre zu binden und gleichzeitig die biologische Vielfalt zu fördern.

Nirgendwo auf der Welt schreitet der Verlust ursprünglicher Wälder, sogenannter Primärwälder, so schnell voran wie in den Tropen. Um Flächen für Ackerbau und Viehzucht zu gewinnen, roden Menschen Urwälder und setzen dabei den in den Bäumen gespeicherten Kohlenstoff als klimaschädliches CO2 frei.

Schätzungen zufolge gehen 8 bis 10 Prozent der anthropogenen CO2-Emissionen auf das Konto von Abholzung und Übernutzung tropischer Wälder. Klimaschutzprogramme zielen bisher vor allem auf die Vermeidung dieser CO2-Emissionen, z. B. durch das Verhindern von Waldrodungen.

Wenn die gerodeten Flächen nicht mehr genutzt werden, wachsen dort neue Wälder, sogenannte Sekundärwälder. Diese binden einen Teil des bei der Rodung freigesetzten CO2. In einer vorangegangenen Studie konnten die auch an der aktuellen Studie beteiligten Wissenschaftler für Lateinamerika bereits im Februar im Fachmagazin Nature zeigen, dass es durchschnittlich nur 66 Jahre dauert, bis die Sekundärwälder 90 Prozent des ursprünglich gespeicherten Kohlenstoffs erneut gebunden haben (oberirdische Biomasse).

Während die Gesamtwaldfläche in Lateinamerika weiterhin abnimmt, nimmt die Fläche nachwachsender Sekundärwälder zu. In den untersuchten Ländern Lateinamerikas bedecken Sekundärwälder 28 Prozent der Gesamtfläche.

Als Sekundärwälder gelten neu angepflanzte Wälder bis zum Alter von 60 Jahren. Die Wissenschaftler wollten wissen, welches Potential diese Wälder haben, Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu binden. Mithilfe von Daten über Alter und Fläche dieser Wälder in Lateinamerika modellierten sie deren oberirdische CO2-Bindung.

Die berechnete oberirdische Kohlenstoffaufnahme beträgt demnach 8,5 Milliarden Tonnen Kohlenstoff - entsprechend 31 Milliarden Tonnen CO2 - über einen Zeitraum von 40 Jahren. Diese Menge entspricht den CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen und industriellen Prozessen in Lateinamerika von 1993 bis 2014.

"Es ist erstaunlich wie viel Kohlendioxid diese Sekundärwälder aufnehmen können", sagt Dylan Craven, Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und einer der Autoren der Studie. "Und das bei sehr geringen Kosten. Denn es müssen keine Bäume gepflanzt werden, die kommen von ganz allein. Man muss die jungen Wälder bloß schützen gegen eine erneute Abholzung."

Die neue Studie liefert wichtige Informationen für CO2-Minderungsstrategien in tropischen Ländern, insbesondere in Lateinamerika. Verbunden mit dem Schutz ungerodeter Wälder sowie nachhaltiger Waldnutzung bietet die Förderung natürlicher Waldregeneration somit eine preiswerte Möglichkeit, klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre zu binden und gleichzeitig biologische Vielfalt zu fördern. Volker Hahn

Publikationen:
Chazdon et al. (2016): Carbon sequestration potential of second-growth forest regeneration in the Latin American tropics. Science Advances. 13 May 2016: Vol. 2, no. 5, e1501639. doi: 10.1126/sciadv.1501639
http://dx.doi.org/10.1126/sciadv.1501639
Die Studie wurde gefördert von: the Australian Department of Foreign Affairs and Trade, Consultative Group for International Agricultural Research (CGIAR), the Center for International Forestry Research, Consejo Nacional de Ciencia y Tecnología,PAPIIT-UNAM, CONACYT, Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico, Instituto Tamanduá, FOMIX-Yucatan, ForestGEO, Fundação de Amparo à Pesquisa de Minas Gerais, Fundación Ecológica de Cuixmala, the Heising-Simons Foundation, HSBC, ICETEX, Instituto Internacional de Educação do Brasil, Instituto Nacional de Serviços Ambientais da Amazônia–Instituto Nacional de Pesquisas da Amazônia, the Inter-American Institute for Global Change, the Motta Family Foundation, NSF, NUFFIC, USAID, INCT Biodiversidade e Uso da Terra na Amazônia, the Silicon Valley Foundation, Stichting Het Kronendak, the Tropenbos Foundation, Wageningen University und der Europäischen Union.

Poorter et al. (2016): Biomass resilience of Neotropical secondary forests. Nature. 11 February 2016: 530, 211–214. doi: 10.1038/nature16512
http://dx.doi.org/10.1038/nature16512

Weitere Informationen:
Dr. Dylan Craven (spricht nur Englisch)
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Tel.: +49-(0)341-973-3135
https://www.idiv.de/the-centre/employees/details/eshow/craven-dylan
sowie
Volker Hahn/Tilo Arnhold, iDiv-Pressestelle
Tel.: +49-(0)341-9733-154,-197
https://www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html

Links:
University of Connecticut (UConn):
Natural Regrowth of Tropical Forest Helps Reach Climate Goals
http://today.uconn.edu/2016/05/natural-regrowth-tropical-forest-helps-reach-clim...

Gerodete Tropen-Wälder können sich schneller erholen als gedacht
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/deforested-t.html


iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig im Sinne des § 92 Abs. 1 SächsHSFG und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ.
Beteiligte Kooperationspartner sind die folgenden außeruniversitären Forschungs-einrichtungen: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG). http://www.idiv.de/de.html

Weitere Informationen:

https://www.idiv.de/de/presse/pressemitteilungen/press_release_single_view/news_...

Tilo Arnhold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung