Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropische Sekundärwälder können unerwartet große Mengen CO2 aufnehmen

18.05.2016

Durch Waldrodung in den Tropen werden große Mengen Kohlendioxid freigesetzt. Wenn die gerodeten Flächen regenerieren und Sekundärwalder nachwachsen, binden diese erneut CO2. Eine Gruppe Wissenschaftler, zu der auch Dylan Craven vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) gehört, konnte jetzt in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science Advances für lateinamerikanische Wälder zeigen, dass dieses CO2-Bindungspotential erstaunlich hoch ist.

Demnach könnten Sekundärwälder in Lateinamerika in den nächsten vier Jahrzehnten etwa dieselbe Menge CO2 binden, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten dort durch Verbrennung fossiler Energieträger und durch industrielle Prozesse freigesetzt worden ist.


Wald in Panama

Foto: Dylan Craven, iDiv

Somit bietet die Förderung natürlicher Waldregeneration eine preiswerte Möglichkeit, klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre zu binden und gleichzeitig die biologische Vielfalt zu fördern.

Nirgendwo auf der Welt schreitet der Verlust ursprünglicher Wälder, sogenannter Primärwälder, so schnell voran wie in den Tropen. Um Flächen für Ackerbau und Viehzucht zu gewinnen, roden Menschen Urwälder und setzen dabei den in den Bäumen gespeicherten Kohlenstoff als klimaschädliches CO2 frei.

Schätzungen zufolge gehen 8 bis 10 Prozent der anthropogenen CO2-Emissionen auf das Konto von Abholzung und Übernutzung tropischer Wälder. Klimaschutzprogramme zielen bisher vor allem auf die Vermeidung dieser CO2-Emissionen, z. B. durch das Verhindern von Waldrodungen.

Wenn die gerodeten Flächen nicht mehr genutzt werden, wachsen dort neue Wälder, sogenannte Sekundärwälder. Diese binden einen Teil des bei der Rodung freigesetzten CO2. In einer vorangegangenen Studie konnten die auch an der aktuellen Studie beteiligten Wissenschaftler für Lateinamerika bereits im Februar im Fachmagazin Nature zeigen, dass es durchschnittlich nur 66 Jahre dauert, bis die Sekundärwälder 90 Prozent des ursprünglich gespeicherten Kohlenstoffs erneut gebunden haben (oberirdische Biomasse).

Während die Gesamtwaldfläche in Lateinamerika weiterhin abnimmt, nimmt die Fläche nachwachsender Sekundärwälder zu. In den untersuchten Ländern Lateinamerikas bedecken Sekundärwälder 28 Prozent der Gesamtfläche.

Als Sekundärwälder gelten neu angepflanzte Wälder bis zum Alter von 60 Jahren. Die Wissenschaftler wollten wissen, welches Potential diese Wälder haben, Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu binden. Mithilfe von Daten über Alter und Fläche dieser Wälder in Lateinamerika modellierten sie deren oberirdische CO2-Bindung.

Die berechnete oberirdische Kohlenstoffaufnahme beträgt demnach 8,5 Milliarden Tonnen Kohlenstoff - entsprechend 31 Milliarden Tonnen CO2 - über einen Zeitraum von 40 Jahren. Diese Menge entspricht den CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen und industriellen Prozessen in Lateinamerika von 1993 bis 2014.

"Es ist erstaunlich wie viel Kohlendioxid diese Sekundärwälder aufnehmen können", sagt Dylan Craven, Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und einer der Autoren der Studie. "Und das bei sehr geringen Kosten. Denn es müssen keine Bäume gepflanzt werden, die kommen von ganz allein. Man muss die jungen Wälder bloß schützen gegen eine erneute Abholzung."

Die neue Studie liefert wichtige Informationen für CO2-Minderungsstrategien in tropischen Ländern, insbesondere in Lateinamerika. Verbunden mit dem Schutz ungerodeter Wälder sowie nachhaltiger Waldnutzung bietet die Förderung natürlicher Waldregeneration somit eine preiswerte Möglichkeit, klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre zu binden und gleichzeitig biologische Vielfalt zu fördern. Volker Hahn

Publikationen:
Chazdon et al. (2016): Carbon sequestration potential of second-growth forest regeneration in the Latin American tropics. Science Advances. 13 May 2016: Vol. 2, no. 5, e1501639. doi: 10.1126/sciadv.1501639
http://dx.doi.org/10.1126/sciadv.1501639
Die Studie wurde gefördert von: the Australian Department of Foreign Affairs and Trade, Consultative Group for International Agricultural Research (CGIAR), the Center for International Forestry Research, Consejo Nacional de Ciencia y Tecnología,PAPIIT-UNAM, CONACYT, Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico, Instituto Tamanduá, FOMIX-Yucatan, ForestGEO, Fundação de Amparo à Pesquisa de Minas Gerais, Fundación Ecológica de Cuixmala, the Heising-Simons Foundation, HSBC, ICETEX, Instituto Internacional de Educação do Brasil, Instituto Nacional de Serviços Ambientais da Amazônia–Instituto Nacional de Pesquisas da Amazônia, the Inter-American Institute for Global Change, the Motta Family Foundation, NSF, NUFFIC, USAID, INCT Biodiversidade e Uso da Terra na Amazônia, the Silicon Valley Foundation, Stichting Het Kronendak, the Tropenbos Foundation, Wageningen University und der Europäischen Union.

Poorter et al. (2016): Biomass resilience of Neotropical secondary forests. Nature. 11 February 2016: 530, 211–214. doi: 10.1038/nature16512
http://dx.doi.org/10.1038/nature16512

Weitere Informationen:
Dr. Dylan Craven (spricht nur Englisch)
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Tel.: +49-(0)341-973-3135
https://www.idiv.de/the-centre/employees/details/eshow/craven-dylan
sowie
Volker Hahn/Tilo Arnhold, iDiv-Pressestelle
Tel.: +49-(0)341-9733-154,-197
https://www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html

Links:
University of Connecticut (UConn):
Natural Regrowth of Tropical Forest Helps Reach Climate Goals
http://today.uconn.edu/2016/05/natural-regrowth-tropical-forest-helps-reach-clim...

Gerodete Tropen-Wälder können sich schneller erholen als gedacht
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/deforested-t.html


iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig im Sinne des § 92 Abs. 1 SächsHSFG und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ.
Beteiligte Kooperationspartner sind die folgenden außeruniversitären Forschungs-einrichtungen: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG). http://www.idiv.de/de.html

Weitere Informationen:

https://www.idiv.de/de/presse/pressemitteilungen/press_release_single_view/news_...

Tilo Arnhold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen