Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Trockenheit die Stirn bieten

30.09.2008
Ökologen der Universität Jena untersuchen Einfluss des Klimawandels auf Grünlandflächen

Ohne Wasser läuft nichts. Auch der Nahrungsmittelproduzent Nummer eins, die Landwirtschaft, ist auf die Verfügbarkeit von Wasser angewiesen, sonst gäbe es weder Obst noch Gemüse, Brot oder Fleisch. Mittlerweile dreht die Natur durch den fortschreitenden Klimawandel jedoch auch in hiesigen Breiten den Landwirten hin und wieder regelrecht den Hahn ab. Dürreperioden sind die Folge; die Konsequenzen für die Landwirtschaft sind bis jetzt kaum abschätzbar.

"Man kann davon ausgehen, dass sich die klimatischen Veränderungen auf die Struktur und Funktion von landwirtschaftlichen Ökosystemen auswirken werden", sagt Dr. Alexandra Weigelt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dabei sei die Stabilität der Systeme entscheidend, die maßgeblich durch die Vielfalt der darin lebenden Arten beeinflusst wird. Die Jenaer Biologin untersucht jetzt in einem neuen Projekt den Einfluss von Trockenheit und landwirtschaftlicher Intensivierung auf Grünlandflächen mit unterschiedlicher Artenzusammensetzung. "Wir wollen herausfinden, ob artenreiche Wiesen weniger anfällig gegenüber Trockenheit sind als artenarme", erläutert Dr. Weigelt.

Die Untersuchungen für dieses von der Universität Jena im Rahmen des Gleichstellungsprogramms "ProChance 2008" mit 35.000 Euro geförderten Projekts finden auf dem Versuchsfeld des Jena-Experiments in der Saaleaue statt. Auf dem Gelände nutzen Dr. Weigelt und ihr Team je eine kleine Parzelle der insgesamt 80 Versuchsfelder. Auf jedem von ihnen wächst eine unterschiedliche Anzahl an Gräsern, Kräutern und Leguminosen wie Klee. Die Zahl variiert von einer einzigen Art in Monokultur bis zur reichhaltigsten Mischung mit 60 Arten. Jede der etwa 28 Quadratmeter großen Parzellen haben die Biologen nochmals in vier Teilbereiche untergliedert, in denen die Pflanzengemeinschaften jeweils unterschiedlich bewirtschaftet werden. "In vorherigen Versuchen haben wir bereits den Einfluss von landwirtschaftlicher Nutzung auf die Produktivität und Futterqualität der Wiesen untersucht", erläutert die Ökologin. "Im neuen Experiment kommt jetzt der Faktor Trockenheit dazu."

Projektmitarbeiterin Anja Vogel hat, zusammen mit studentischen Hilfskräften, dafür bereits Dachkonstruktionen gezimmert, die zwar Licht aber keine Niederschläge durchlassen. In der Wachstumszeit der Pflanzen, von April bis September, werden die Dächer für etwa fünf Wochen am Stück auf den Versuchsflächen aufgestellt. Danach bekommen die Gräser und Kräuter wieder den kompletten Service der Natur geboten, bis sie das nächste Mal für einige Wochen überdacht werden. Wären die Pflanzen die ganze Zeit abgedeckt, würden sie aus Wassermangel irgendwann zwangsläufig eingehen. "Gerade das wollen wir aber nicht", sagt die Biologin, "sondern wir lehnen unsere Versuche an die natürlichen Ereignisse an. Normalerweise folgt nach einer intensiven Trockenperiode irgendwann wieder Regen."

Die vier Teilflächen werden unterschiedlich oft gemäht und verschieden stark gedüngt. "Damit können wir ein gefächertes Spektrum von extensiver zu intensiver Bewirtschaftung abbilden", sagt Anja Vogel. Die Jenaer Ökologin erhebt die Daten im Rahmen ihrer Promotion. Seit August laufen die ersten Messungen. Neben der Veränderung der Artenzusammensetzung spielt für die 26-jährige Doktorandin die pflanzliche Produktivität die wichtigste Rolle. In einem festgesteckten Areal sammelt sie in regelmäßigen Zeitabständen jegliches Pflanzenmaterial ein und bestimmt dessen Trockengewicht. An die 800 Proben kommen bei einer einzigen solchen Erhebung zusammen, die anschließend unter anderem auf ihren Kohlenstoff- und Stickstoffgehalt untersucht werden. "Die Ergebnisse helfen zu verstehen, inwiefern Stoffkreisläufe durch Trockenheit in Kombination mit landwirtschaftlicher Nutzung beeinflusst werden", so Anja Vogel. Damit will die Jenaer Wissenschaftlerin auch klären, ob intensiv bewirtschaftete Wiesen schlechter mit lang anhaltenden sommerlichen Trockenperioden zurechtkommen - und ob Artenvielfalt hilft, dem voranschreitenden Klimawandel zu trotzen.

Kontakt:
Dr. Alexandra Weigelt / Anja Vogel
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949437
E-Mail: Alexandra.Weigelt[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie