Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treibhausgasfreisetzung stärker als befürchtet

19.09.2008
Permafrostböden geben bis zu ein Drittel der Methankonzentration ab

Die globale Klimaerwärmung wird in den nordsibirischen Permafrostböden zu einer weitaus höheren Freisetzung von Treibhausgasen führen, als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Georg-August-Universität Göttingen und der Leibniz Universität Hannover.

"Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle. Zum einen werden im Boden gebundene Treibhausgase freigesetzt und zum anderen schreitet die Zersetzung von organischen Substanzen voran", erläutert Georg Guggenberger, Professor für Bodenkunde an der Universität Hannover, gegenüber pressetext. Welchen Umfang der Anstieg haben wird, sollen weitergehende Untersuchungen zeigen. Doch die Experten rechnen mit erheblichen Mengen.

Mit dem Anstieg der Temperaturen um sechs bis sieben Grad, den Experten noch in diesem Jahrhundert erwarten, verändern sich die Auftautiefen der Permafrostböden, wodurch große Mengen an Kohlenstoff freigegeben werden. Zusätzlich wird es zu tiefgreifenden Veränderungen im Wasserhaushalt der Permafrostgebiete kommen und die Vegetationszonen werden sich weiter nach Norden verschieben, sagen die Experten. "Das Problem ist aber nicht nur, dass es wärmer wird, sondern dass es auch mehr regnet", meint Guggenberger. Denn durch das Ansammeln von Wasser in Senken taut der Boden noch schneller auf. "Der Grund dafür ist, dass Wasser bedeutend besser Wärme leitet als Luft", so der Bodenexperte.

Derzeit taue der Permafrostboden in Russland nur für jeweils kurze Zeit im Jahr auf. Dabei lassen sich je nach Gebiet Auftautiefen zwischen 20 Zentimetern und fünf Metern beobachten. "Das Problem der globalen Erwärmung ist, dass der Boden in einigen Gebieten jetzt droht, dauerhaft aufzutauen und das auch in großen Tiefen", fährt Guggenberger fort. Denn mancher Orts liegt die Temperatur im Boden bei nur minus 0,5 Grad. "Wenn es zu einem kompletten Auftauen kommt, dann rechnen Experten damit, dass Mengen an Methan emittiert werden, die etwa einem Drittel des weltweiten Methanausstoßes entsprechen", sagt Guggenberger. Dies entspreche umgerechnet der Methanabgabe aller Reisfelder auf der Erde. Durch das Auftauen der Böden würden aber nicht nur die seit Jahrtausenden im Boden gebundenen Mengen an Treibhausgasen freigesetzt werden, sondern zusätzliches Kohlendioxid und Methan produziert werden. "Die Erklärung ist einfach. Denn der gefrorene Boden funktioniert wie eine Tiefkühltruhe zu Hause, in der Lebensmittel auch nicht zersetzt werden", so Guggenberger. Wenn der Boden auftaut, können organische Substanzen wieder aufgelöst werden, wodurch zusätzlich Methan freigesetzt wird.

"Die aktuellen Entwicklungen setzen eine Kettenreaktion in Gang", sagt Guggenberger. Denn durch die erhöhte Konzentration an Treibhausgasen schmilzt der Permafrostboden auf, dadurch werden zusätzliches Kohlendioxid und Methan freigesetzt, die wiederum als Treibhausgase für eine Beschleunigung des Auftauprozesses verantwortlich sind. "Vor allem das Methan macht uns Bauchschmerzen. Denn es ist als Treibhausgas zwischen 25 und 34 Mal wirksamer als Kohlendioxid", erläutert Guggenberger abschließend.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie