Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trasimeno-Erklärung zum Abschluss der 12. internationalen Living Lakes- Konferenz verabschiedet. Erste Seen-Akademie in Italien

30.09.2008
Die Berücksichtigung von Kultur und Tradition in Seenregionen kann zur Rettung bedrohter Seen und ihrer Einzugsbereiche beitragen.

Die fortschreitende, weltweite Zerstörung von Seen und Feuchtgebieten kann nur durch gemeinsame Anstrengungen von Politik, Wissenschaft und Gesellschaft gelöst werden. Hierbei spielen kulturelle Werte und die Bedeutung von Gewässern als einzigartige Kulturlandschaften eine entscheidende Rolle.

Seen und ihre Einzugsgebiete sind wegen ihrer historischen, spirituellen und ästhetischen Besonderheiten äußerst wichtig für die Kultur und die Zukunft der Menschheit. Den massiven Umweltproblemen, ausgelöst durch jahrzehntelange falsche Bewirtschaftung von Seen und die Auswirkungen des Klimawandels, muss dringend begegnet werden.

Darauf weisen die Teilnehmer zum Abschluss der 12. internationalen Living Lakes-Konferenz in der sogenannten Trasimeno-Erklärung hin. Vom 22. bis zum 26. September diskutierten am Trasimeno See in Italien rund 250 Teilnehmer aus 30 Nationen über die kulturelle und spirituelle Bedeutung von Seen und Feuchtgebieten und wie sich diese Werte in den Seenschutz einbinden lassen. Aussagen der Teilnehmer sind beispielsweise:

Die Kombination von traditionellem Wissen indigener Völker mit neuen Technologien kann helfen, die kulturellen Werte von Seen zu erhalten.

Wasser ist die Quelle des Lebens für Mensch und Natur und steht im Mittelpunkt vieler kultureller Traditionen. Die religiöse und spirituelle Bedeutung von Gewässern trägt maßgeblich zum Erhalt von Seenlandschaften bei und muss stärker respektiert werden.

Die vollständige Trasimeno-Erklärung findet sich auf der Homepage des Global Nature Fund: www.globalnature.org/12LL-Konferenz. Auf der 12. Living Lakes- Konferenz wurde mit der Laguna de Rocha das 55. Mitglied in das internationale Seenschutznetzwerk aufgenommen. Der 7.200 ha große See in Uruguay ist ein wichtiges Vogelschutzgebiet und teilt die Probleme viele anderer Seen weltweit. Unter anderem leidet der relativ flache See unter Wassermangel, Verschmutzung und Überdüngung.

Während der Konferenz wurde auch die Initiative zur Gründung einer Living Lakes-Seenakademie der Öffentlichkeit vorgestellt - ein gemeinsames Projekt der Region Umbrien, der Provinz Perugia, des Gemeindeverbands Comunitá Montana Trasimeno-Teveré und der italienischen Umweltschutzorganisation Legambiente in Zusammenarbeit mit Living Lakes und dem Global Nature Fund.

Die Akademie soll ein Schnittpunkt zwischen Wissenschaft und praktischem Seenschutz sein. In den Programmen und Trainingskursen geht es um die Anwendung von Forschungsergebnissen, innovativen Umwelttechnologien und Management­methoden. Das Angebot richtet sich an all die Gruppen, die direkt mit der Entwicklung von Seenregionen zu tun haben, unter anderem lokale und regionale Behörden, Landwirte, Fischer, Touristiker und Naturschutzorganisationen.

Marion Hammerl, Präsidentin des Global Nature Fund, erklärte: „Die Seenakademie soll zur Aktion motivieren, denn die Zeit ist knapp! Die praktische Arbeit vor Ort ist die Stärke der Living Lakes-Partner und über das internationale Netzwerk können wir vielfältige Beispiele für Lösungsansätze einbringen, aber auch Aktivitäten bremsen, die sich nicht bewährt haben. Wissenschaftliche und technische Erkenntnisse werden eine wichtige Grundlage für die Programme bilden, aber auch die sozialen, kulturellen und historischen Werte sollen verstärkt zu einem verbesserten Management der Seenregionen beitragen“. Fiorello Primi, Koordinator von Living Lakes-Italien, schloss die Ankündigung mit den Worten: „Lassen Sie uns endlich von der langsamen Reaktion auf die Probleme in Seenregionen zu einer vorausschauenden Aktion übergehen, zum Wohle der Seen und aller Bewohner ihrer Kulturlandschaften“.

Das Seennetzwerk Living Lakes wurde 1998 von der Umweltstiftung Global Nature Fund gegründet. Im zehnten Jahr seit Gründung arbeiten über 70 Umwelt­organisationen an 55 Seen auf der ganzen Welt zusammen. Das Living Lakes-Netzwerk wird von global tätigen Unternehmen Lufthansa, Daimler, Sika, Ziemann, Osram, T-Mobile und C&A unterstützt.

Kontakt und weitere Informationen:

Global Nature Fund
Internationale Stiftung für Umwelt und Natur
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Germany
Tel.: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 80
Fax: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/12LL-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie