Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trasimeno-Erklärung zum Abschluss der 12. internationalen Living Lakes- Konferenz verabschiedet. Erste Seen-Akademie in Italien

30.09.2008
Die Berücksichtigung von Kultur und Tradition in Seenregionen kann zur Rettung bedrohter Seen und ihrer Einzugsbereiche beitragen.

Die fortschreitende, weltweite Zerstörung von Seen und Feuchtgebieten kann nur durch gemeinsame Anstrengungen von Politik, Wissenschaft und Gesellschaft gelöst werden. Hierbei spielen kulturelle Werte und die Bedeutung von Gewässern als einzigartige Kulturlandschaften eine entscheidende Rolle.

Seen und ihre Einzugsgebiete sind wegen ihrer historischen, spirituellen und ästhetischen Besonderheiten äußerst wichtig für die Kultur und die Zukunft der Menschheit. Den massiven Umweltproblemen, ausgelöst durch jahrzehntelange falsche Bewirtschaftung von Seen und die Auswirkungen des Klimawandels, muss dringend begegnet werden.

Darauf weisen die Teilnehmer zum Abschluss der 12. internationalen Living Lakes-Konferenz in der sogenannten Trasimeno-Erklärung hin. Vom 22. bis zum 26. September diskutierten am Trasimeno See in Italien rund 250 Teilnehmer aus 30 Nationen über die kulturelle und spirituelle Bedeutung von Seen und Feuchtgebieten und wie sich diese Werte in den Seenschutz einbinden lassen. Aussagen der Teilnehmer sind beispielsweise:

Die Kombination von traditionellem Wissen indigener Völker mit neuen Technologien kann helfen, die kulturellen Werte von Seen zu erhalten.

Wasser ist die Quelle des Lebens für Mensch und Natur und steht im Mittelpunkt vieler kultureller Traditionen. Die religiöse und spirituelle Bedeutung von Gewässern trägt maßgeblich zum Erhalt von Seenlandschaften bei und muss stärker respektiert werden.

Die vollständige Trasimeno-Erklärung findet sich auf der Homepage des Global Nature Fund: www.globalnature.org/12LL-Konferenz. Auf der 12. Living Lakes- Konferenz wurde mit der Laguna de Rocha das 55. Mitglied in das internationale Seenschutznetzwerk aufgenommen. Der 7.200 ha große See in Uruguay ist ein wichtiges Vogelschutzgebiet und teilt die Probleme viele anderer Seen weltweit. Unter anderem leidet der relativ flache See unter Wassermangel, Verschmutzung und Überdüngung.

Während der Konferenz wurde auch die Initiative zur Gründung einer Living Lakes-Seenakademie der Öffentlichkeit vorgestellt - ein gemeinsames Projekt der Region Umbrien, der Provinz Perugia, des Gemeindeverbands Comunitá Montana Trasimeno-Teveré und der italienischen Umweltschutzorganisation Legambiente in Zusammenarbeit mit Living Lakes und dem Global Nature Fund.

Die Akademie soll ein Schnittpunkt zwischen Wissenschaft und praktischem Seenschutz sein. In den Programmen und Trainingskursen geht es um die Anwendung von Forschungsergebnissen, innovativen Umwelttechnologien und Management­methoden. Das Angebot richtet sich an all die Gruppen, die direkt mit der Entwicklung von Seenregionen zu tun haben, unter anderem lokale und regionale Behörden, Landwirte, Fischer, Touristiker und Naturschutzorganisationen.

Marion Hammerl, Präsidentin des Global Nature Fund, erklärte: „Die Seenakademie soll zur Aktion motivieren, denn die Zeit ist knapp! Die praktische Arbeit vor Ort ist die Stärke der Living Lakes-Partner und über das internationale Netzwerk können wir vielfältige Beispiele für Lösungsansätze einbringen, aber auch Aktivitäten bremsen, die sich nicht bewährt haben. Wissenschaftliche und technische Erkenntnisse werden eine wichtige Grundlage für die Programme bilden, aber auch die sozialen, kulturellen und historischen Werte sollen verstärkt zu einem verbesserten Management der Seenregionen beitragen“. Fiorello Primi, Koordinator von Living Lakes-Italien, schloss die Ankündigung mit den Worten: „Lassen Sie uns endlich von der langsamen Reaktion auf die Probleme in Seenregionen zu einer vorausschauenden Aktion übergehen, zum Wohle der Seen und aller Bewohner ihrer Kulturlandschaften“.

Das Seennetzwerk Living Lakes wurde 1998 von der Umweltstiftung Global Nature Fund gegründet. Im zehnten Jahr seit Gründung arbeiten über 70 Umwelt­organisationen an 55 Seen auf der ganzen Welt zusammen. Das Living Lakes-Netzwerk wird von global tätigen Unternehmen Lufthansa, Daimler, Sika, Ziemann, Osram, T-Mobile und C&A unterstützt.

Kontakt und weitere Informationen:

Global Nature Fund
Internationale Stiftung für Umwelt und Natur
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Germany
Tel.: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 80
Fax: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/12LL-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie