Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Traktorstrahl" steuert Wellenmuster im Wasser

12.08.2014

Objekte können ohne Berührung in bestimmte Richtung gelenkt werden

Forscher der Australian National University (ANU) http://anu.edu.au haben einen "Traktorstrahl" entwickelt, der im Wasser funktioniert und dort Strömungsmuster kontrollieren kann.


Ölpest: könnte unter Kontrolle gebracht werden

(Foto: pixelio.de/E. Westendarp)

Dabei kommen eine Pumpe und ein Wellengenerator zum Einsatz. Mittels dieser Technologie können Objekte sowohl in Richtung der Wellen als auch entgegengesetzt bewegt werden. Der futuristische Strahl könnte zum Beispiel dazu dienen, Gegenstände wiederzufinden, die auf hoher See abgetrieben worden sind.

Einsetzbarkeit noch begrenzt

Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen http://stiftungfuerzukunftsfragen.de hält diese Innovation eher für begrenzt einsetzbar. "Mit Druck und Unterdruck Objekte im Wasser zu bewegen, kennen wir aus dem Wellenbad ebenso wie aus der heimischen Badewanne.

Wirklich neu wäre dieser Ansatz nur, wenn er über eine größere Distanz möglich wäre und dabei noch den Gezeiten im Meer trotzen würde", schildert der Experte. Bis dahin werde es aber noch ein langer Weg sein.

Der Traktorstrahl ist von Michael Shats und Horst Punzmann, Professoren an der ANU Research School of Physics and Engineering http://physics.anu.edu.au , gebaut worden und erinnert stark an Szenen aus Star Trek sowie Star Wars. Bei diesem Gerät sind die Laser allerdings durch Wasser ersetzt worden.

Es funktioniert demnach nur in Flüssigkeiten, wo Wellen mithilfe von Generatoren gezielt manipuliert werden können. Bei Untersuchungen ist es den Wissenschaftlern sogar gelungen einen Tischtennisball in Richtung des Generators und anschließend in dessen Gegenrichtung zu lenken.

Kontrolle von Ölteppich vorstellbar

Experten hoffen, die Technologie zukünftig einsetzen zu können, um Ölverschmutzungen im Wasser nach einem Unfall oder größere Schiffsflotten zu kontrollieren. Den Physikern zufolge ermöglicht dieser Ansatz eine beliebige Bewegung von Gegenständen ohne jegliche Berührung.

"Wir haben eine Möglichkeit gefunden, Wellen zu erzeugen, die ein Objekt dazu bringen, gegen die Strömungsrichtung der Welle zu schwimmen", erklärt Horst Punzmann in einem Statement. Dennoch hätte niemand mit derart überzeugenden Resultaten gerechnet.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=ZUYCkHWgVss

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie