Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Traktorstrahl" steuert Wellenmuster im Wasser

12.08.2014

Objekte können ohne Berührung in bestimmte Richtung gelenkt werden

Forscher der Australian National University (ANU) http://anu.edu.au haben einen "Traktorstrahl" entwickelt, der im Wasser funktioniert und dort Strömungsmuster kontrollieren kann.


Ölpest: könnte unter Kontrolle gebracht werden

(Foto: pixelio.de/E. Westendarp)

Dabei kommen eine Pumpe und ein Wellengenerator zum Einsatz. Mittels dieser Technologie können Objekte sowohl in Richtung der Wellen als auch entgegengesetzt bewegt werden. Der futuristische Strahl könnte zum Beispiel dazu dienen, Gegenstände wiederzufinden, die auf hoher See abgetrieben worden sind.

Einsetzbarkeit noch begrenzt

Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen http://stiftungfuerzukunftsfragen.de hält diese Innovation eher für begrenzt einsetzbar. "Mit Druck und Unterdruck Objekte im Wasser zu bewegen, kennen wir aus dem Wellenbad ebenso wie aus der heimischen Badewanne.

Wirklich neu wäre dieser Ansatz nur, wenn er über eine größere Distanz möglich wäre und dabei noch den Gezeiten im Meer trotzen würde", schildert der Experte. Bis dahin werde es aber noch ein langer Weg sein.

Der Traktorstrahl ist von Michael Shats und Horst Punzmann, Professoren an der ANU Research School of Physics and Engineering http://physics.anu.edu.au , gebaut worden und erinnert stark an Szenen aus Star Trek sowie Star Wars. Bei diesem Gerät sind die Laser allerdings durch Wasser ersetzt worden.

Es funktioniert demnach nur in Flüssigkeiten, wo Wellen mithilfe von Generatoren gezielt manipuliert werden können. Bei Untersuchungen ist es den Wissenschaftlern sogar gelungen einen Tischtennisball in Richtung des Generators und anschließend in dessen Gegenrichtung zu lenken.

Kontrolle von Ölteppich vorstellbar

Experten hoffen, die Technologie zukünftig einsetzen zu können, um Ölverschmutzungen im Wasser nach einem Unfall oder größere Schiffsflotten zu kontrollieren. Den Physikern zufolge ermöglicht dieser Ansatz eine beliebige Bewegung von Gegenständen ohne jegliche Berührung.

"Wir haben eine Möglichkeit gefunden, Wellen zu erzeugen, die ein Objekt dazu bringen, gegen die Strömungsrichtung der Welle zu schwimmen", erklärt Horst Punzmann in einem Statement. Dennoch hätte niemand mit derart überzeugenden Resultaten gerechnet.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=ZUYCkHWgVss

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences