Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tortugas marine reserve yields more, larger fish

05.02.2013
No economic loss to Florida Keys fishing communities

A new NOAA research report finds that both fish populations and commercial and recreational anglers have benefited from "no-take" protections in the Tortugas Ecological Reserve in the Florida Keys National Marine Sanctuary.

The report, "An Integrated Biogeographic Assessment of Reef Fish Populations and Fisheries in Dry Tortugas: Effects of No-take Reserves," is the first to evaluate how the 151-square nautical mile Tortugas Ecological Reserve affects the living marine resources of the region and the people whose livelihoods are connected to them.

The report's analysis of long-term socioeconomic and scientific information found that after the ecological reserve was designated in 2001:

Overfished species such as black and red grouper, yellowtail and mutton snapper increased in presence, abundance and size inside the reserve and throughout the region;

Annual gatherings of spawning mutton snapper, once thought to be wiped out from overfishing, began to reform inside the Reserve;

Commercial catches of reef fish in the region increased, and continue to do so;

and
No financial losses were experienced by regional commercial or recreational fishers;

"The findings in this report are good news for NOAA management efforts to enhance fisheries and other natural resources in the Florida Keys," said Holly Bamford, Ph. D., NOAA assistant administrator for the National Ocean Service. "The results are equally important in other areas where NOAA science provides support to management decisions that are made to best utilize and protect our natural resources."

To assess economic effects of the area closure, social scientists from NOAA's Office of National Marine Sanctuaries and University of Massachusetts analyzed catch landings and revenues from commercial fishers (reef fish, shrimp, spiny lobster and king mackerel) and surveyed recreational fishing guides operating within the Tortugas region before and for five years after reserve protection.

"This research shows that marine reserves and economically viable fishing industries can coexist," said Sean Morton, sanctuary superintendent. "The health of our economy is tied to the health of our oceans. They are not mutually exclusive."

Key West commercial fishery landings had an estimated value of $56 million in 2011, up from $40 million in 2001, according to NOAA's Fisheries of the United States reports. Ocean recreation and tourism support approximately 33,000 jobs in the Florida Keys.

Contributors to the report also included researchers from NOAA's National Centers for Coastal Ocean Science, NOAA Fisheries Service, Southeast Fisheries Science Center, and University of Miami.

The 151-square nautical mile Tortugas Ecological Reserve was designated by the Florida Keys sanctuary in 2001, and its design involved extensive collaboration between commercial and recreational fishermen, divers, scientists, conservationists, citizens-at-large and resource managers. The reserve is closed to all consumptive use, including fishing and anchoring, and a portion of it is open to permitted marine researchers only.

Florida Keys National Marine Sanctuary protects 2,900 square nautical miles of critical marine habitat, including coral reef, hard bottom, sea grass meadows, mangrove communities and sand flats, as well as shipwrecks and maritime heritage resources. NOAA and the state of Florida manage the sanctuary. Visit us online at floridakeys.noaa.gov or on Facebook at www.facebook.com/floridakeysnoaagov.

The National Centers for Coastal Ocean Science is the lead science office for NOAA's National Ocean Service. Visit us online at http://coastalscience.noaa.gov/ or follow us via the NOAA Ocean Science Blog at: noaaoceanscience.wordpress.com.

NOAA's mission is to understand and predict changes in the Earth's environment, from the depths of the ocean to the surface of the sun, and to conserve and manage our coastal and marine resources. Join NOAA on Facebook, Twitter and our other social media channels.

Karrie Carnes | EurekAlert!
Further information:
http://www.noaa.gov

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Preservation of floodplains is flood protection
27.09.2017 | Technische Universität München

nachricht Conservationists are sounding the alarm: parrots much more threatened than assumed
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise