Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tollwut bedroht Äthiopischen Wolf - eine schnelle Impfkampagne soll seltene Art schützen

11.11.2008
Ein Tollwutausbruch bedroht eine seltene Art: den Äthiopischen Wolf. Ein Team aus Wissenschaftern der Universität Oxford und äthiopischen Naturschützern versucht nun mit Hilfe einer Impf-Barriere die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Mit seinem roten Fell und seinen langen Beinen ist der Äthiopische Wolf (Canis simensis) eine elegante und sympathische Erscheinung. Doch um die Art ist es schlecht bestellt. Der Äthiopische Wolf ist massiv vom Aussterben bedroht, weniger als 500 Individuen gibt es noch im Hochland von Äthiopien.

Ende des Jahres 2003 hatte eine Tollwut-Epidemie dem Bestand stark zugesetzt und nur mit großem Aufwand und dem Engagement von Wissenschaftlern und Naturschützern war es gelungen, den Krankheitsausbruch durch eine große Impfkampagne einzudämmen. Jetzt ist es erneut zu einem Ausbruch von Tollwut gekommen, dem in den letzten Wochen bereits mehr als ein Dutzend Wölfe zum Opfer gefallen ist.

Dr. Claudio Sillero von der "WildCRU"-Gruppe (Wildlife Conservation Research Unit) der Universität Oxford und Dr. Fekadu Shiferaw von der zuständigen äthiopischen Behörde (Ethiopian Wildlife Conservation Authority) haben nun einen Einsatzplan erstellt, wie mit einer Impf-Barriere eine Ausbreitung des Virus verhindert werden soll. Von früheren Ausbrüchen wissen die Forscher, das schnelles Handeln unabdingbar ist, deshalb wurde Ende Oktober mit der Impfung begonnen. Seit rund 20 Jahren sammeln die Wissenschaftler Daten über den Äthiopischen Wolf und die immer wieder aufflammenden Wildtierkrankheiten. Daraus haben sie Vorhersagemodelle erstellt, die ihnen jetzt helfen sollen, den aktuellen Ausbruch schnell in Griff zu bekommen.

Im Bale Mountains Nationalpark, wo etwa die Hälfte aller Äthiopischen Wölfe vorkommt, leben die Tiere in enger Nachbarschaft zu den Oromo, der dort ansässigen Bevölkerungsgruppe. Dies birgt für die Wildtiere stetig die Gefahr, sich bei den Haushunden der Oromo mit dem Tollwutvirus zu infizieren.

"Trotz der Bemühungen unseres Veterinär-Teams, das jedes Jahr die Haushunde in den Dörfern rund um Bale impft, ist das Virus nun erneut in die Wolfspopulation übergesprungen", sagt Dr. Claudio Sillero. "14 Wölfe sind bis jetzt gestorben und die Laboruntersuchungen bestätigen unsere schlimmsten Befürchtungen, nämlich dass wir uns erneut einem verheerenden Tollwut-Ausbruch gegenüber sehen. Wenn nichts passiert, könnten bis zu zwei Drittel der Population im Web Valley in den Bale-Bergen an der Krankheit sterben, was die Population auf ein extrem kritisches Niveau reduzieren würde."

Äthiopische Wölfe zu impfen ist keine leichte Aufgabe. "Unsere Veterinärteams müssen mit Pferden in die entlegenen Regionen des Hochlandes reiten und dort in rund 4.000 Meter Höhe bei Nachttemperaturen von bis zu -15 Grad zelten", erläutert Claudio Sillero. "Die ersten zwei Wochen waren vielversprechend. Das Team hat bereits 40 Wölfe aus acht gesunden Rudeln rund um die betroffenen Tiere im Web Valley geimpft. Mit diesem "Gürtel" aus gesunden und geimpften Tieren hoffen wir eine Barriere zu schaffen, die die Ausbreitung des Virus in die restliche Population der Bale-Berge zu verhindert."

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF), ist mit dem "Bale Mountains Conservation Project" Kooperationspartner des Bale Mountains Nationalparks. Die ZGF-Veterinärin Dr. Karen Laurenson hat mit ihrer langjährigen Arbeit über die Epidemiologie bei den Äthiopischen Wölfen entscheidend zur Entwicklung des jetzigen Impfmodells beigetragen. Die ZGF unterstützt immer wieder die Arbeit der englischen WildCRU Gruppe in solchen aktuen Notfällen und bittet daher um zweckgebundene Spenden, die helfen, die aktuelle Tollwut-Impfung zu finanzieren.

Die Impfaktion wird von IUCN Canid Specialist Group und der IUCN Wildlife Health Specialist Group befürwortet und mit Zustimmung der Ethiopian Wildlife Conservation Authority (EWCA) und des Oromia Bureau of Agriculture and Rural Development durchgeführt.

Spendenkonto:
Spenden mit Stichwort "Tollwut"
Konto Nummer: 80002
Frankfurter Sparkasse | BLZ 500 502 01
IBAN: DE63 5005 0201 0000 0800 02
SWIFT: HELADEF 1822

Dagmar Andres-Brümmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgf.de
http://www.wildcru.org
http://www.ethiopianwolf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie