Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TERRECO: Neuer Ansatz in Ökosystemforschung

17.09.2009
Das Graduiertenkolleg TERRECO macht bei der Tagung der Gesellschaft für Ökologie, die in dieser Woche an der Universität Bayreuth stattfindet, mit einem eigenen Symposium auf sich aufmerksam.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt erforschen Wissenschaftler der Universität Bayreuth in Kooperation mit südkoreanischen Partneruniversitäten den Einfluss von Klima- und Landnutzungsänderungen auf die Lebenssituation der Bevölkerung in einer südkoreanischen Gebirgsregion. TERRECO steht dabei für "Complex Terrain and Ecological Heterogeneity - Ökologische Heterogenität in komplexem Gelände".

In dem Untersuchungsgebiet nahe der nordkoreanischen Grenze wird in steilem Gelände konventioneller und ökologischer Anbau betrieben. Die konventionell wirtschaftenden Landwirte setzen dabei für den Anbau von Reis und Wurzelfrüchten sehr hohe Düngermengen ein. Die Kombination mit anhaltendem Monsunregen führt dazu, dass der Boden verstärkt abgetragen und Dünger, Sedimente und Pestizide ins Trinkwasser ausgewaschen werden. Als Folge dieser unangepassten Nutzung verringert sich die "Dienstleistung" des Ökosystems, zu der auch sauberes Trinkwasser gehört, und zwingt die Bevölkerung zu zeit- und kostenintensiven Anpassungen.

Im Zuge des Klimawandels und vor allem durch die Häufung von Starkregenereignissen in dieser Region wird sich diese Problematik in Zukunft verstärken. Im Rahmen von TERRECO arbeiten Natur-, Sozial und Wirtschaftswissenschaftler an Lösungsstrategien, die den örtlichen Entscheidungsträgern als Handlungsempfehlung dienen sollen.

Eröffnet wurde das Symposium vom Leiter des Graduiertenkollegs, Professor Dr. John Tenhunen. Er sprach über die Bedeutung von Gebirgsregionen als Wasserlieferant für landwirtschaftliche Flächen. Dr. Dennis Otieno erklärte, wie in unwegsamem Gelände der Wasserhaushalt von Wäldern untersucht wird und wie deren Wasserverbrauch von der Sonneneinstrahlung, der Temperatur und der Wasserverfügbarkeit abhängig ist. Bodenphysiker Professor Dr. Bernd Huwe hielt einen Vortrag zur Modellierung des Wasserflusses im Boden. Mit Hilfe eines ungiftigen Farbstoffes kann er den Weg des Wassers durch Poren und Wurzelbahnen verfolgen. Im Vortrag von Privatdozent Dr. Gian-Reto Walther stand die Biodiversität im Mittelpunkt. Das Symposium endete mit einem Vortrag von Dr. Thomas Koellner, seit April Professor für Ecological Services (Ökosystemare Dienstleistungen). Koellner erklärte, wie durch Interviews mit der örtlichen Bevölkerung sozialwirtschaftliche Daten erhoben werden, um Traditionen und Beweggründe des menschlichen Handelns besser zu verstehen. Sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die sozialwirtschaftlichen Daten bilden die Grundlage für computergestützte Simulationsmodelle, mit denen Entscheidungshilfen für zukünftiges Handeln erarbeitet werden.

TERRECO bietet einen neuen Ansatz bei der Erforschung von Ökosystemdienstleis-tungen und ihrer Beeinflussung durch den Menschen. Vernetzter als in den vergangenen Jahrzehnten üblich arbeiten Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler transdisziplinär an einer Problemstellung. Das Projekt ist vorerst auf viereinhalb Jahre angelegt, mit der Möglichkeit einer Verlängerung auf neun Jahre, und wird etwa 80 Doktoranden darauf vorbereiten, die ökologischen Herausforderungen der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen zu meistern.

Frank Schmälzle | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/aktuelles/TERRECO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie