Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Artenvielfalt im namibischen Regenwald

30.05.2011
Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) beteiligte sich am diesjährigen Tag der Artenvielfalt in Namibia. Unter dem Motto „Forests for People“ (Wälder für Menschen) versammelten sich dabei mehr als 500 lokale und internationale Teilnehmer im Gemeindewald von Okongo nahe der angolanischen Grenze. Dort ist die Biodiversität durch starke Übernutzung des Waldes gefährdet.

Der „Biodiversity Action Day“ findet jedes Jahr in Namibia statt. Neben Angehörigen der lokalen Ovambo und San Bevölkerungsgruppen aus den umliegenden Siedlungen folgten diverse Schulklassen aus Windhoek, Journalisten, Mitarbeiter verschiedener namibischer Ministerien sowie der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) der Einladung des namibischen Ministeriums für Umwelt und Tourismus. Sie alle scheuten die zum Teil lange Anreise nicht und schlugen ihre Zelte im kleinen Dorf Omauni auf.

Ein Team junger namibischer Wissenschaftler von EduVentures wurde mit der Konzeption und Durchführung dieser Veranstaltung betraut. Die am Nationalmuseum angegliederte Organisation EduVentures, geleitet von dem Ex-Berliner Holger Vollbrecht, ist spezialisiert auf Umweltbildung und wissenschaftliche Dienstleistungen. Logistisch wurde das Team von der namibischen Armee unterstützt, angeleitet durch die deutsche Beratergruppe der Bundeswehr.

Ebenfalls dabei war Jörg Melzheimer vom IZW, der als Experte und Gruppenleiter für die Inventarisierung der Säugetier- und Reptilienfauna eingeladen wurde. „Die Herausforderungen sind in jedem Jahr andere“, berichtet Melzheimer, der bereits 2010 am namibischen Tag der Artenvielfalt teilgenommen hatte. Dieser fand am höchsten Gipfel des Landes, dem Brandberg, statt. „Am Brandberg mit seiner hohen Artenvielfalt hatten wir alle Hände mit der Bestimmung und Katalogisierung der gefundenen Säuger und Reptilien zu tun. Hier in Okongo mussten wir uns stundenlang durch das dichte Unterholz kämpfen, um überhaupt einzelne Tiere zu finden.“ Gerade deshalb hatte Dr. Konrad Uebelhör, GIZ-Berater am namibischen Umweltministerium, den von Menschen stark genutzten Gemeindewald von Okongo als diesjährigen Austragungsort gewählt. Artenvielfalt in Afrika sei kein musealer Luxus, sondern erhalte erst als Ressource für die lokale Bevölkerung seine Bedeutung, so Uebelhör.

Im Mittelpunkt des Aktionstages stand deshalb neben der Inventarisierung der biologischen Vielfalt die Nachhaltigkeit der Nutzung des Waldes und seiner Wildtiere. Wissenschaftler, technische Berater der GIZ, Ministeriumspersonal und die Stammesältesten der Dörfer im Gemeindewald berieten gemeinsam über nachhaltige Nutzungsformen des Waldes und seiner natürlichen Ressourcen.

Eine Gruppe untersuchte die Möglichkeit der touristischen Erschließung und Vermarktung des Waldes und seines Wildes. Zwei andere Gruppen beschäftigten sich mit Bienenhaltung und Honigproduktion sowie der Zucht des einheimischen Perlhuhns.

IZW-Mitarbeiter Melzheimer stellte in seinem Vortrag in Okongo den menschlichen Einfluss auf die Biodiversität in den Mittelpunkt. „Der Wald ist strukturell unheimlich vielfältig und einer der schönsten, den ich bisher gesehen habe. Jedoch ist er auch leider einer der wildärmsten Wälder.“ Viele Jahre Guerillakrieg zwischen namibischen Freiheitskämpfern und der südafrikanischen Armee (bis 1989) und der anhaltende Jagddruck durch die lokale Bevölkerung haben die Wildbestände sehr dezimiert.

Artenvielfalt (Biodiversität) bedeutet in Okongo vor allem auch die Erweiterung des täglichen Speiseplans für die Bewohner der angrenzenden Gemeinden. Trotz des Einsatzes unterschiedlichster Methoden, inklusive vollautomatischer Kamerafallen an Wildpfaden und Wasserstellen, kehrte die Gruppe um Melzheimer nach einem Tag im „Dschungel von Okongo“ nur mit einer kurzen Artenliste ins Basislager zurück. Dennoch zieht Melzheimer ein positives Fazit: „Auch in Namibia gilt die Maxime des Tags der Artenvielfalt: Nur was wir kennen und verstehen, werden wir auch achten und schützen. Diesem Zustand sind wir in Okongo ein großes Stück näher gekommen.“

Tangeni, der Dorfälteste aus Omauni schloss den Tag der Artenvielfalt mit seinem Wunsch: „Ich habe hier Antilopen, Löwen und Elefanten im Wald gesehen und mich an ihnen erfreut. Meine Söhne leider schon nicht mehr, aber ich hoffe, dass wenigstens meine Enkel wieder die Tiere des Waldes erleben können.“

Kontakt: Jörg Melzheimer, Wissenschaftler im IZW-Gepardenprojekt in Namibia; Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Tel.: +264 81 1287812, melzheimer@izw-berlin.de

Saskia Donath | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten