Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Straße durch den Serengeti-Nationalpark gefährdet Wildtiere: Forscher fordern alternative Route durch Tansania

29.10.2010
Dr. Joseph O. Ogutu von der Universität Hohenheim solidarisiert sich mit Petitionsunterzeichnern gegen Straßenbaupläne der Regierung

Sollte die tansanische Regierung die geplante Straße bauen, könnten Abertausende Gnus, Zebras und Gazellen verdursten. Einmal im Jahr flüchten die Wildtiere vor der Trockenheit in den wasserreichen Nordwesten des Serengeti-Mara-Ökosystems.

Die neue Straße würde ihnen den Weg versperren, fürchten die Autoren einer Studie, die in der September-Ausgabe von „Nature“ veröffentlicht wurde. Einer der Autoren des Artikels ist Dr. Joseph. O. Ogutu vom Fachgebiet Bioinformatik an der Universität Hohenheim. Er spricht sich deutlich gegen das Straßenbauprojekt aus und stellt eine alternative Strecke vor.

Juni in Tansania: Durch die trockene Savanne trampeln über 1,5 Millionen Gnus, Zebras und Gazellen auf ihrem Weg nach Norden. Der Boden bebt unter ihren Hufen, die Wildtiere kreischen und röhren. Im November kehren die Tiere mit dem Ende der Trockenzeit in den Südosten zurück und bringen dort jedes Jahr insgesamt rund 500.000 Nachkommen zur Welt.

„Das Spektakel beginnt jedes Jahr im Juni neu“, sagt Dr. Joseph Ogutu, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Bioinformatik unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Peter Piepho. „Wenn im Südosten des Serengeti-Mara-Ökosystems die Trockenzeit beginnt, wandern mehr als eine Million Gnus, 200.000 Zebras und 400.000 Gazellen in den regenreichen Nordwesten im kenianischen Teil des Ökosystems“, erzählt Joseph Ogutu. Der Mara River dort sei die einzige Wasserquelle der Wildtiere während der Trockenzeit.

Seit den sechziger Jahren folgen die Tiere auf derselben Route dem Regen. Die UNSECO erklärte das Ökosystem auch wegen des einzigartigen Phänomens zum Weltkulturerbe. Safari-Touristen aus aller Welt strömen nach Tansania und Kenia. Doch wie lange noch?

Umweltorganisationen kritisieren Straßenbau

Die Regierung Tansanias plant den Bau einer Straße, die die tansanische Küste mit dem Victoria-See verbinden soll. 53 Kilometer davon sollen durch das Serengeti-Mara-Reservoir führen. Diese würde direkt durch die Wanderroute der Wildtiere durchschneiden und sie von den regenreichen Gebieten abhalten. Die Markierungen für den Bau der Straße sollen schon begonnen haben. 480 Mio. Dollar soll die Straße kosten.

Schon seit den 70er und 80er Jahren werde das ökologische Risiko durch die Straße als hoch eingeschätzt. Ein offizielles Gutachten der Regierung dazu stehe noch aus. Umweltorganisationen und Wissenschaftler weltweit schätzen die Auswirkungen des Straßenbaus auf das Ökosystem als dramatisch ein.

Das Ökosystem ist bedroht

Konkret befürchtet Joseph Ogutu Kollisionen, wenn die wandernden Viehherden in wenigen Wochen die Straße kreuzen: „Gutachten rechnen mit circa einem Auto pro Minute.“ Die Unfallgefahr sei hoch – mit Folgen für Mensch und Tier. Doch gerade Maßnahmen, um Kollisionen zu vermeiden, würden die Lebensbedingungen der Tiere verschlechtern.

Den Bau von Brücken und Unterführungen schätzt der Wissenschaftler als nicht realisierbar ein, denn sie könnten die Masse der Tiere nicht aufnehmen. „Eine Umzäunung würde die Wanderungsströme stoppen und damit das Ökosystem verändern. Weniger Artenvielfalt und eine niedrigere Produktivität wären die Folge“, meint Joseph Ogutu.

Das südöstliche Gebiet des Serengeti-Mara-Ökosystems allein biete laut Schätzungen des Wissenschaftlers einen Lebensraum für weniger als 300.000 Gnus. Damit seien über eine Million Gnus bedroht.

Mensch und Tier rücken enger zusammen

Die Anziehungskraft der Straße auf die Bevölkerung sei ein weiterer Faktor der Unsicherheit für das intakte Ökosystem, so Joseph Ogutu. Durch den Kraftfahrzeugverkehr auf der Handelsroute würden Pflanzensamen über die Landesgrenzen hinweg transportiert. So könnten neue Arten eingeschleppt werden.

Der Wissenschaftler rechnet damit, dass der Straßenbau auch Siedlungsbau nach sich zieht. Menschen könnten die Wildtiere mit Krankheiten anstecken – und umgekehrt. Und es könnte vermehrt zu Wilderungen kommen, denn illegalen Jägern würde das Geschäft durch die Straße erheblich erleichtert.

Tourismuswirtschaft muss mit Einbrüchen rechnen

Ein Sechzehntel der tansanischen Bevölkerung ist im Tourismus beschäftigt und die Branche trägt 8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes von Tansania. Doch Tourismus-Unternehmen weltweit solidarisierten sich schon jetzt mit den Gegnern des Straßenbaus. In den USA hat das Thema in den vergangenen Monaten eine hohe mediale Aufmerksamkeit bekommen. Die Ablehnung des Bauprojekts nimmt auch international weiter zu. „Wir rechnen mit einem starken Einbruch in der Branche. Schließlich sind schon die wandernden Gnus und Zebras eine Attraktion für sich“, ist sich Joseph Ogutu sicher.

Wissenschaftler bieten Alternative

Einen alternativen Vorschlag für das Straßenbauprojekt lieferten die Wissenschaftler schon, denn die ökonomischen Vorteile der Handelswege stellen sie nicht in Frage. Sie schlagen eine Route durch den Süden Tansanias vor: „Diese Route berührt das einzigartige Ökosystem des Serengeti-Nationalparks mit den sensiblen Wanderwegen der Tiere nicht und verbindet dennoch die Küste mit dem Victoria-See“, erklärt Joseph Ogutu. Diese Straße wäre dabei nur 50 Kilometer länger als die geplante, würde die ländliche Entwicklung vorantreiben sowie dem Tourismus nicht schaden, behauptet der Wissenschaftler.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nature/journal/v467/n7313/full/467272a.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive