Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Strafverfolgung von Wilderern schützt Menschenaffen effektiv

08.12.2011
Eine Langzeitstudie beziffert erstmalig den relativen Einfluss von Artenschutz in 16 afrikanischen Ländern und zeigt, wie entscheidend die langfristige Präsenz von Strafverfolgung, Tourismus, Forschung und Nichtregierungsorganisationen für das Überleben von Schimpansen, Bonobos und Gorillas ist.

Aktuellen Studien zufolge verringert sich die Anzahl der afrikanischen Menschenaffen rasant. Viele Gebiete, in denen die Tiere vorkommen, werden kaum verwaltet und geschützt. In Zusammenarbeit mit Feldforschern und Verwaltern afrikanischer Nationalparks untersuchten Leipziger Max-Planck-Wissenschaftler, wie sich das Fehlen von Artenschutz-Bemühungen auf Menschenaffen auswirkt.

Hierfür wurden während der letzten 20 Jahre Daten aus 109 Verwaltungsdistrikten in 16 ost-, west- und zentralafrikanischen Ländern erhoben. Eine langfristige Präsenz von lokalen und internationalen Nichtregierungsorganisationen und von Strafverfolgungsbehörden hatte einen messbar positiven Effekt auf Schimpansen, Bonobos und Gorillas. Die nationale Entwicklung, die häufig als Motor für den Artenschutz bezeichnet wird, und eine hohe Bevölkerungsdichte haben sich hingegen negativ auf das Überleben der gefährdeten Menschenaffen ausgewirkt.

„Zum Schutz der natürlichen Ressourcen, insbesondere zur Bekämpfung des Rückgangs der Wildtierbestände, ist es zwingend nötig, effektive Maßnahmen umzusetzen“, ist Sandra Tranquilli vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie überzeugt. Wie erfolgreich verschiedene Schutzaktivitäten sind und wie sie sich über einen großen räumlichen und zeitlichen Rahmen hinweg auswirken, wurde bisher kaum beziffert. „Ein quantitativer Vergleich ist jedoch wichtig, um Natur- und Artenschutzstrategien gezielt zu unterstützen. Er wird im Hinblick auf den rasanten Rückgang vieler afrikanischer Menschenaffenpopulationen dringend benötigt“.

Ihre Studie fokussierte auf vier verschiedene Schutzaktivitäten für den gesamten afrikanischen Kontinent und deren relative Bedeutung: den Einsatz von Strafverfolgungsbehörden (Wildhüter, Nationalpark-Agenten), den Tourismus, der Forschung und der Unterstützung durch Nichtregierungsorganisationen (NROs). Die Auswirkung dieser Maßnahmen wurde in 109 afrikanischen Verwaltungsdistrikten für den Schutz von Schimpansen, Bonobos und Gorillas, die in 16 ost-, west- und zentralafrikanischen Ländern leben, über 20 Jahre (1990-2009) hinweg untersucht. Ergänzend dazu hat die Langzeitstudie auch Umweltbedingungen und den Einfluss des Menschen sowie aktuelle Statusmeldungen zur Situation der Menschenaffen miteingeschlossen.

Demnach verringern langfristig angelegte Schutzaktivitäten die Wahrscheinlichkeit, dass Menschenaffen aussterben - je länger die Maßnahmen andauern, umso weniger wahrscheinlich sterben sie aus. „Die Ergebnisse erbringen den quantitativen Beweis, dass das Risiko für Menschenaffen dort am höchsten ist, wo Wildhüter- und Polizeipräsenz fehlen“, sagt Sandra Tranquilli. „Tourismus, Forschung und die Präsenz von und Unterstützung durch Nichtregierungsorganisationen vor Ort haben aber ebenfalls einen messbaren positiven Einfluss.“

„Es ist für die meisten von uns unvorstellbar, wie schnell die letzten verbleibenden Gebiete unberührter Natur verschwinden. Wenn wir einige dieser Orte für die Zukunft erhalten möchten, brauchen wir mehr Studien dieser Art“, sagt Hjalmar Kühl, der die Natur- und Artenschutzgruppe am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie leitet. „Sie helfen uns besser zu verstehen, welche Schutzmaßnahmen am effektivsten sind und in welche Aktivitäten die begrenzt vorhandenen Ressourcen am besten investiert werden sollten.“

„Dies ist ein ausgezeichnetes Beispiel für beweisorientierte Forschung zur Arterhaltung, in der Schutzmaßnahmen und -strategien quantitativ begutachtet werden“, sagt Forscherin Fiona Maisels von der Wildlife Conservation Society. „Diese Studie wird dazu ermutigen, die nur begrenzt vorhandenen Personal- und Finanzressourcen dort einzusetzen, wo sie ein Maximum an Effektivität erreichen – vor Ort in die effektive Strafverfolgung von Wilderern“.

„Das Überleben der afrikanischen Menschenaffen ist von der Strafverfolgung abhängig“, sagt Forscherin Fidèle Amsini, die aus der D.R. Kongo stammt und bei der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft tätig ist. „Es ist auch abhängig von Spenden und den Konsequenzen, die den Behörden afrikanischer Länder entstehen.“

Darüber hinaus empfehlen die Autoren – außer der Anwendung eines beweisorientierten Denkansatzes – ein ständiges Monitoring der Entwicklung der Menschenaffenpopulationen und der ständigen Bedrohungen, um das Überleben der nächsten Verwandten des Menschen sicherzustellen.

Diese Arbeit wurde unterstützt von der Arcus Foundation, der Max-Planck-Gesellschaft und dem US Fish and Wildlife Service; die Daten werden in der A.P.E.S. Datenbank der IUCN verwaltet. Die Arbeit wurde gemeinsam mit Mitarbeitern folgender NROs, Universitäten und Nationalparks durchgeführt: AGRECO, African Wildlife Foundation, Fauna and Flora International, Federal University of Technology (Akure, Nigeria), Garamba National Park (D.R. Kongo), Ghana PADP II-LTS International, Ghana Wildlife Society, Great Ape Trust, Institut National pour l'Environment et la Conservation de la Nature (Burundi), IUCN/SSC Primate Specialist Group, Kalinzu Forest Project, Support for Conservation of Bonobos, Tshuapa-Lomami-Lualaba Project, University of Amsterdam (Amsterdam, Niederlande), University of California (Davis, USA), University College London (London, Großbritannien), University of Ghana (Legon, Ghana), University of Stirling (Stirling, Großbritannien), University of Kyoto (Kyoto, Japan), University of Melbourne (Melbourne, Australien), West African Primate Conservation Action, West Chester University (Pennsylvania, USA), Wild Chimpanzee Foundation, Wildlife Conservation Society, World Wide Fund for Nature, Zoological Society of London.

Originalveröffentlichung:

Tranquilli S., Abedi-Lartey M., Amsini F., Arranz L., Asamoah A., Babafemi O., Barakabuye N., Campbell G., Chancellor R., Davenport T.R.B., Dunn A., Dupain J., Ellis C., Etoga G., Furuichi T., Gatti S., Ghiurghi A., Greengrass E., Hashimoto C., Hart J., Herbinger I., Hicks C.T., Holbech L.H., Huijbregts B., Imong I., Kumpel N., Maisels F., Marshall P., Nixon S., Normand E., Nziguyimpa L., Nzooh-Dogmo Z., Okon D., Plumptre A., Rundus A., Sunderland-Groves J., Todd A., Warren Y., Mundry R., Boesch C. & Kuehl H.
Lack of conservation effort rapidly increases African great ape extinction risk
Conservation Letters, 8. Dezember 2011; doi: 10.1111/j.1755-263X.2011.00211.x
Link: http://doi.wiley.com/10.1111/j.1755-263X.2011.00211.x
Kontakt:
Sandra Tranquilli
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
Abteilung für Primatologie
Tel.: +49 341 3550 205
E-Mail: sandra_tranquilli@eva.mpg.de
Sandra Jacob
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 341 3550 122
Email: jacob@eva.mpg.de
Stephen Sautner, John Delaney
Wildlife Conservation Society
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: + 1 718 220 3682; + 1 718 220-3275
E-Mail: ssautner@wcs.org; jdelaney@wcs.org

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie