Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoffverschmutzung: Trendwende möglich wenn Produzenten und Konsumenten zusammenarbeiten

03.06.2014

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr die Nachfrage nach Nahrungsmitteln. Auch veränderte Konsumgewohnheiten tragen dazu bei, dass immer mehr gesundheitsschädlicher, reaktiver Stickstoff in die Umwelt gelangt. Eine aktuelle Studie zeigt jedoch: Wenn Nahrungsmittelproduzenten und Konsumenten konsequent zusammenarbeiten, könnte die Stickstoffbelastung halbiert werden.

Beim agrarwirtschaftlichen Anbau von Lebensmitteln ist zusätzlicher Stickstoff als Motor des Pflanzenwachstums unverzichtbar. Doch es gibt ein Problem: den elementaren Stickstoff (N2) können Pflanzen nicht nutzen, denn die beiden Stickstoffatome sind in dieser Verbindung eng miteinander verknüpft. Sie sind bei ihrem Wachstum auf den sogenannten reaktiven Stickstoff angewiesen. Reaktiver Stickstoff geht vielfältige Bindungen mit organischen und anorganischen Stoffen ein. Zu den bedeutendsten Formen dabei gehören die Stickstoffverbindungen Ammoniak (NH3), Stickstoffmonoxid (NO), Stickstoffdioxid (NO2) und Lachgas (N2O) sowie Ammonium (NH4+) und Nitrat (NO3-), die gelöst und in Luftfeinstäuben auftreten. Pflanzen nehmen Stickstoff in Form von Nitrat, Ammonium oder Harnstoff auf. Die verschiedenen Formen reaktiven Stickstoffs sind äußerst mobil und können sich ineinander umwandeln. Über einen biogeochemischen Kreislauf zirkulieren sie zwischen Luft, Boden, Wasser und Organismen.


Stickstoffdünger: Stickstoff ist ein unersetzlicher Nährstoff für Nutzpflanzen wie hier den Weizen, zugleich aber auch ein Umweltrisiko. (Bildquelle: © Singkham/iStock/Thinkstock)

Gefahr für Mensch und Umwelt

Wird reaktiver Stickstoff jedoch in zu großen Mengen freigesetzt, so wird er zu einem der bedeutendsten Schadstoffe für Menschen und Ökosysteme. Chemische Verbindungen, die so genannten reaktiven Stickstoff enthalten, sind Treiber der weltweiten Verschmutzung von Luft und Wasser – und damit von Krankheiten wie Asthma oder Krebs. In den verschiedenen Formen, die er durch chemische Reaktionen annehmen kann, trägt reaktiver Stickstoff massiv zur Feinstaubbelastung bei. Er unterstützt die Bildung bodennahen Ozons, das die Atemwege reizt, und lässt Gewässer ökologisch umkippen.

Ohne Gegenmaßnahmen 20 Prozent mehr

Die durch reaktiven Stickstoff entstehenden Schäden werden allein in Europa auf ein bis vier Prozent der Wirtschaftsleistung geschätzt; das sind viele Milliarden Euro. Etwa die Hälfte dieser Stickstoffbelastung kommt aus der Landwirtschaft. Wenn nichts dagegen getan wird, könnte die Stickstoffbelastung bezogen auf die Daten aus dem Jahr 2010 bis 2050 um 20 Prozent steigen, so zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Dabei gehen die Forscher davon aus, dass bis zum Jahr 2050 neun Milliarden Menschen auf der Erde leben werden und das globale Bruttoinlandsprodukt sich gegenüber dem Jahr 2005 mehr als verdreifachen wird. „Es wurde klar, dass sich die Lage durch die weltweit stark steigende Nahrungsmittelnachfrage deutlich verschlechtern wird“, erklärt Studienleiter Benjamin Bodirsky.

Trendwende ist möglich

Ein Anstieg des reaktiven Stickstoffs um 20 Prozent hätte fatale Folgen für zahlreiche Ökosysteme und die menschliche Gesundheit. Deshalb haben die Wissenschaftler verschiedene Szenarien in umfassenden Computersimulationen durchgespielt, in denen sie die Wirkung verschiedener Maßnahmen zur Verringerung der Belastung prüften. Die gute Nachricht: Die Wissenschaftler konnten in ihrer Studie erstmals quantitativ ermitteln, dass sich mit die Belastung durch geeignete Maßnahmen um 50 Prozent verringern ließe.

Sowohl Bauern als auch Verbraucher müssten etwas tun

„Ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket könnte diesen Trend umdrehen, doch selbst dann besteht ein Risiko, dass die Restbelastung oberhalb von sicheren Grenzwerten bleibt“, so Bodirsky. Damit die die Freisetzung von reaktivem Stickstoff eine Trendwende erfährt, sind beide gefragt: Nahrungsmittelerzeuger und Verbraucher. „Denn wenn sich sowohl in der Nahrungserzeugung als auch im Konsum etwas ändert, können die Risiken deutlich reduziert werden“, berichten die Studienautoren.

Maßgeschneiderte Düngung

Das Hauptproblem bei der Düngung von landwirtschaftlich genutzter Fläche liegt bei den großen Verlusten. Jede zweite auf den Feldern ausgebrachte Tonne Stickstoff wird derzeit nicht von den Pflanzen aufgenommen, sondern vom Regen ausgewaschen, von Mikroorganismen zersetzt oder vom Wind weggeweht. Das belastet die Umwelt aber auch die Wirtschaftlichkeit der Betriebe enorm. Um diese Verluste zu verringern, sollten Bauern die Düngung zielgenauer an den Bedarf der Pflanzen anpassen, etwa durch regelmäßige Messung der Bodenwerte.

Zudem sollten sie den Dung von Tieren besser für die Düngung einsetzen und damit den Nährstoff-Kreislauf schließen. „Die Kosten zur Verringerung der Stickstoffbelastung sind im Moment sehr viel geringer als die Kosten der durch die Überdüngung verursachten Schäden“, sagt Co-Autor Alexander Popp.

Bewusster Konsum – weg von Wegwerfgesellschaft

Doch auch die Konsumenten sind in der Pflicht, dem besorgniserregenden Trend entgegenzuwirken: „Verbraucher in den entwickelten Ländern könnten das Wegwerfen von Lebensmitteln halbieren, ebenso den Fleischkonsum und den damit verbundenen Anbau von Viehfutter – das würde ihrer Gesundheit ebenso nützen wie ihrem Geldbeutel“, so Popp, und weiter: „Dies alles würde unter dem Strich die Ressourcen-Effizienz in der Nahrungserzeugung deutlich erhöhen, und die Umweltbelastung verringern.“ Denn seit der industriellen Revolution wird nach Angaben des Umweltbundesamtes durch menschliche Prozesse etwa 10mal mehr elementarer Stickstoff in reaktive Formen umgewandelt als vor dieser Zeit.  Dazu beigetragen haben hauptsächlich die Verbrennung fossiler Energieträger und die damit verbundene Emission von Stickstoffoxiden (NOx), die Synthese von Ammoniak (NH3) mit dem Haber-Bosch-Verfahren (hauptsächlich zur Düngemittelproduktion) sowie der Anbau von Hülsenfrüchten. Ein weiterer Pluspunkt der Strategie: Langfristig würde auch die rasante Veränderung des Klimas durch die vorgeschlagenen Maßnahmen gebremst werden, denn durch erhöhte Emissionen von Lachgas erfährt auch der Klimawandel eine Verschärfung.

Bodirsky, BL et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9890

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie