Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinbeis-Europa-Zentrum und Europäische Kommission setzen auf Öko-Innovationen

22.06.2009
Öko-Innovation, umweltfreundliche Produktion und intelligente Energien sind zentrale Themen der europäischen Förderpolitik, zu denen das Steinbeis-Europa-Zentrum den Unternehmen und Forschungseinrichtungen beratend zur Seite steht.

Als Koordinator des EU-Projekts ECOINNO2SME möchte das Steinbeis-Europa-Zentrum die Verwertung und Verbreitung von Forschungsergebnissen von kleinen und mittleren Unternehmen im Bereich Öko-Innovationen stärken.

Nachhaltigkeit ist ein Schlüsselbegriff und Teil einer Strategie, die in den letzten Jahren die Industriepolitik der Europäischen Kommission bestimmt hat. Öko-Innovation, umweltfreundliche Produktion und intelligente Energien sind zentrale Themen der europäischen Förderpolitik, zu denen das Steinbeis-Europa-Zentrum den Unternehmen und Forschungseinrichtungen beratend zur Seite steht.

Als Koordinator des EU-Projekts ECOINNO2SME möchte das Steinbeis-Europa-Zentrum die Verwertung und Verbreitung von Forschungsergebnissen von kleinen und mittleren Unternehmen im Bereich Öko-Innovationen stärken. Es unterstützt die Unternehmen bei der Suche nach Kooperationspartnern in Europa und dem Zugang zu ausländischen Märkten. Zu diesem Zweck wurden Forschungsergebnisse aus abgeschlossenen EU-Projekten mit Fokus auf den Lebenswissenschaften (Biotechnologie, Lebensmittel), Umwelt und Energie evaluiert. 117 Unternehmen aus sieben Ländern (Deutschland, Estland, Italien, Schweden, Spanien, Großbritannien und Ungarn) haben Stellung bezogen und ihre Verwertungsstrategien dokumentiert.

Folgende Fragen standen im Zentrum der Befragung:

Wurde die Innovation im Unternehmen umgesetzt? Wurde daraus ein neues Produkt oder eine Technologie entwickelt? Wurden die Forschungsergebnisse unmittelbar verwertet? Ist das Produkt auf dem Markt? Konnte das Unternehmen Gewinn damit erzielen?

Die Ergebnisse der Befragung zeigen:

Eine Verwertung der Projektergebnisse ist umso erfolgreicher, wenn die Projektpartner bereits am Anfang des Projekts einen Technologieverwertungsplan aufgestellt haben und wenn bereits Erfahrungen mit Strategien zur Verwertung vorhanden sind. Eine Verwertung ist erfolgreich, wenn die Innovation zur Kernkompetenz des Unternehmens gehört, das Unternehmen mit dem Management von Projekten bereits Erfahrungen gesammelt hat und bereits bei Projektstart die geistigen Eigentumsrechte der Partner geklärt sind.

Ist das Unternehmen Projektkoordinator, besteht eine größere Motivation, die Projektergebnisse zu vermarkten. Große Relevanz für den Verwertungserfolg hat zudem die Motivation und Aussicht in neuen Märkten aktiv zu werden.

EU-Fördermittel sollen Lücke zwischen Forschung und Markteinführung schließen

30 Mio. Euro stellt die Europäische Kommission allein für Öko-Innovation in der aktuellen Ausschreibung des CIP Programms zur Verfügung.

Eine umwelt- und klimabezogene Nachhaltigkeit bei gleichzeitigem wirtschaftlichem Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung - dies ist der Anspruch, den die Kommission im Juli 2008 mit ihrem "Aktionsplan für Nachhaltigkeit in Produktion und Verbrauch und für eine nachhaltige Industriepolitik" formuliert hat. Im Mittelpunkt des Aktionsplans steht eine Produktpolitik, die dazu beitragen soll, dass mehr umweltfreundliche Produkte auf den Markt kommen. Die Europäische Kommission fordert die Industrieunternehmen in Europa auf, im Bereich der Umweltverträglichkeit führend zu bleiben. Zugleich unterstützt sie die Nachfrage nach energieeffizienten Produkten.

Die Europäische Kommission einen Aufruf im Bereich Öko-Innovation veröffentlicht. Die Initiative Öko-Innovation ist Teil des Programms für unternehmerische Initiative und Innovation (EIP -Entrepreneurship and Innovation Programme), das wiederum zum CIP (Competitiveness and Innovation Framework Programme - Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation) gehört. Ziele des Programms sind die Unterstützung der Erstanwendung und Marktetablierung von innovativen Technologien und Verfahren, die Überbrückung der Kluft zwischen Forschung, Energie und der Industrie sowie die Überwindung der noch vorhandenen Marktschranken.

Gefördert werden Vorhaben, die darauf ausgerichtet sind, Hindernisse für die Entwicklung und breitere Anwendung von Öko-Innovationen zu beseitigen, Märkte für entsprechende Produkte zu schaffen oder zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen auf dem Weltmarkt zu stärken. Zugleich sollen die Projekte Umweltfolgen verringern, die Ressourceneffizienz erhöhen und das Leistungsniveau der Unternehmen in Bezug auf die Umwelt verbessern. Unterstützt werden Vorhaben im Zusammenhang mit öko-innovativen Produkten, Techniken, Dienstleistungen oder Verfahren von Bedeutung für die Gemeinschaft, die technisch bereits mit Erfolg demonstriert wurden, aber aufgrund eines Restrisikos den Markt noch nicht durchdrungen haben.

Obschon das Programm branchenoffen ist, wird durch die Förderrichtlinie die Priorität auf Unternehmen aus den Sparten Recycling, Gebäude- und Bausektor, Lebensmittel und Getränke sowie Grüne Unternehmen und grüner Einkauf festgelegt. Das Programm fördert vorrangig kleine und mittlere Unternehmen sowie private Organisationen, steht aber auch allen juristischen Personen offen. Das Budget für das Jahr 2009 beträgt ca. 30 Millionen Euro. Bis zum 10.09.2009 können Förderanträge für das Programm Eco-Innovation gestellt werden. Die Erfolgschancen lagen im vorherigen Aufruf um die 30%.

Weitere spezifische Fördermöglichkeiten bietet die Priorität Umwelt im 7. Forschungsrahmenprogramm. Der nächste Aufruf wird voraussichtlich im Juli 2009 veröffentlicht mit einem geplanten Budget von ca. 213 Mio und Abgabetermin im Januar 2010.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum bietet in Informations- und Sprechtagen Hintergrundinformation zu den Programmen aber auch individuelle Beratung für Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Es unterstützt die Antragstellung und Durchführung von EU-Projekten, die Partnersuche bis hin zum Projektmanagement und zur Verwertung der Forschungsergebnisse. Darüber hinaus bietet es maßgeschneiderte Trainings für Antragstellung und Projektmanagement an. Im Zentrum steht dabei vor allem das 7. Forschungsrahmenprogramm.

Kontakt:
Teresa Puerta
Tel.: 0711 123 4013
Email: puerta@steinbeis-europa.de
Charlotte Schlicke
Tel.: 0711 123 4018
Email: schlicke@steinbeis-europa.de
Hartmut Welck
Tel.: 0711 123 4031
Email: welck@steinbeis-europa.de

Teresa Puerta | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise