Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für beispielgebende Deutsch-Chinesische Zusammenarbeit für kommunalen Klimaschutz

02.03.2011
Stiftung Mercator fördert Projekt am Wuppertal Institut mit 1,65 Millionen Euro

In diesem Monat startet unter Federführung des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie ein Forschungsprojekt mit dem ehrgeizigen Ziel, für die chinesische Stadt Wuxi und für die Region Düsseldorf umfassende kommunale Klimaschutzstrategien zu erarbeiten und in die Anwendung zu bringen. Die Stiftung Mercator stellt dafür 1,65 Millionen Euro zur Verfügung.

Im Unterschied zu vielen anderen Ansätzen, sollen Bausteine für Stadtentwicklungskonzepte erarbeitet werden, die neben der zentralen Anforderung der Senkung von Treibhausgasemissionen zugleich auch Wege zur Minderung des Ressourcenverbrauchs sowie zur Anpassung an die nicht vermeidbaren Folgen des Klimawandels aufzeigen. Dieser integrative Ansatz, der erstmals in dieser Größenordnung entwickelt wird, soll weit über die beteiligten Ballungsräume hinaus wirken und Anstöße für eine nachhaltige Entwicklung der Städte der Zukunft geben. Konsequenterweise werden deshalb auch angrenzende Regionen, allen voran die Stadt Ratingen, die seit 2007 eine Städtepartnerschaft mit dem Wuxi-Bezirk Huishan verbindet, in das Projekt einbezogen.

Das Projekt wird im engen Austausch mit politischen und administrativen Entscheidungsträgern vor Ort stattfinden und soll einen intensiven Dialog zwischen beiden Regionen initiieren. In dem Prozess geht es um ein „gemeinsames Lernen“, denn beide Städte sind bereit, zum „Vorreiter“ für den Übergang in eine nachhaltige Zukunft zu werden.

In Städten werden derzeit 80 Prozent der globalen anthropogenen Treibhausgase emittiert. Der Trend ist steigend, denn immer mehr Menschen – zurzeit etwa die Hälfte der Weltbevölkerung – leben in Städten. Hier wird der größte Teil der Ressourcen unwiederbringlich verbraucht, hier haben wir es mit langlebigen Infrastrukturen zu tun. Frühes Handeln zahlt sich hier also besonders aus.

Das Forschungsprojekt "Low Carbon Future Cities" wird von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Wuppertal Institut in enger Zusammenarbeit mit anderen deutschen und chinesischen Wissenschaftlern durchgeführt: China Environment Research (CER), Tsinghua University, Research Centre for International Environmental Policy (RCIEP), China Meteorological Aministration, National Climate Centre (NCC), Chinese Society for Sustainable Development (CSSD), Wuxi Low Carbon Development Research Centre (WLCDRC) und dem UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Center for Sustainable Consumption and Production (CSCP).

Stimmen zum Projektstart:

Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen:

„Die urbanen Ballungsräume und die Kommunen sind ein zentraler Schlüssel für den Erfolg im Klimaschutz, ganz besonders in Nordrhein-Westfalen. Ich freue mich, dass die Landeshauptstadt diese Herausforderung annimmt und mit Unterstützung der Stiftung Mercator und der wissenschaftlichen Expertise des Wuppertal Instituts Impulse für andere Städte und Regionen gibt. Das Projekt unterstreicht das Potenzial Nordrhein-Westfalens für eine Führungsrolle beim Klimaschutz.“

Dirk Elbers, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf:
„Der Umstand, dass die Landeshauptstadt Düsseldorf in dem vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH durchgeführten, wissenschaftlichen Projekt mit der Region Wuxi der deutsche Projektbeteiligte ist, ist als Auszeichnung für die städtischen Klimaschutzaktivitäten zu verstehen. Ich freue mich, dass die Mercator Stiftung dieses Projekt unterstützt. Das Projekt wird uns helfen, die gemeinsamen Bemühungen um eine klimaneutrale Welt voranzutreiben. Wenn wir mehr voneinander lernen, entstehen Vertrauen und Mut zu lokalen Initiativen.“
Yang Weize, Parteisekretär der Städtekommission der Provinz Jiangsu sowie der Stadt Wuxi:

„Nur wenn Wuxi seinen Klimaschutzpfad ausbaut, kann die Stadt den Druck der Energienachfrage senken und Energiesicherheit erreichen. Im Zuge der wirtschaftlichen Globalisierung und Integration sowie durch die enorme Umwelt- und Ressourcenbelastung, die täglich aufgrund des schnellen Wirtschaftswachstums in Wuxi entstehen, ist der Aufbau einer „Low Carbon City“ die einzige Alternative für eine Strategie der Nachhaltigen Entwicklung.“

Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator:
„Mit diesem Projekt verknüpft die Stiftung Mercator zwei ihrer zentralen Wirkungsbereiche: ihren Einsatz für die Reduktion von Treibhausgasen und die Förderung des Deutsch-Chinesischen Austauschs zu zentralen Zukunftsfragen. Vertrauensbildung durch gegenseitiges Lernen ist für die Stiftung Mercator ein zentraler Pfeiler, auf dem ein international abgestimmtes Vorgehen zur Verhinderung eines gefährlichen Klimawandels fußen muss.“
Prof. Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts:
„Seit seiner Gründung 1991 arbeitet das Wuppertal Institut an Visionen für eine ressourcensparende und CO2-arme Gesellschaft. Mittlerweile verfügt es über einen großen Erfahrungsschatz in der Erarbeitung von Zukunftsszenarien, in der Entwicklung von Klimaschutzkonzepten sowie von Strategien zum Ressourcenmanagement und zur Anpassung an den Klimawandel, insbesondere auch auf der Ebene von Städten. Gerade durch die Integration dieser Forschungsansätze und durch seine Praxisnähe hat dieses Projekt das Potenzial, beispielgebend für andere Städte auf der Welt zu sein.“

Kontakt:

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
Prof. Dr. Manfred Fischedick,
Dr. Daniel Vallentin
(Projektleiter)
Tel. (+49 (0)202 24 92-309
daniel.vallentin@wupperinst.org
Dorle Riechert
(Leiterin Öffentlichkeitsarbeit)
Tel. (+49) (0)202 2492 -180
pr@wupperinst.org
Stiftung Mercator
Dr. Lars Grotewold
(Projektmanager)
Tel. (+49) (0)201-24522-32
lars.grotewold@stiftung-mercator.de
Marisa Klasen
(Kommunikationsmanagerin)
Tel. (+49) (0) 201 245 22 53
marisa.klasen@stiftung-mercator.de

Gritje Hartmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de
http://www.facebook.com/StiftungMercator
http://www.wupperinst.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie