Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start-up bentekk: Schnelle Ergebnisse für Altlastenanalyse

17.07.2014

Die Studenten Matthias Schmittmann und Johannes Weber aus Class 14 des NIT Northern Institute of Technology Management haben zusammen mit dem Institut für Messtechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) ein tragbares Umweltmessgerät entwickelt, das Schadstoffbelastungen bei Erkundungsmaßnahmen im Rahmen des Altlastenmanagements besonders effizient erfasst.

„Das Gerät analysiert Proben bis zu 30-mal schneller als herkömmliche Technologien“, sagt Chemie-Ingenieur Matthias Schmittmann. „Ab 30 Sekunden hat man bereits erste Ergebnisse.“ Johannes Weber, der als Wirtschaftsingenieur die Kostenvorteile im Blick hat, ergänzt: „So können erhebliche Personalkosten eingespart werden.“


bentekk (v.l.): Matthias Schmittmann und Johannes Weber

Der neuartige Mini-Gaschromatograph mit Photoionisationsdetektor (GC-PID) punktet neben Schnelligkeit auch mit Messgenauigkeit. So können beispielsweise freie Flächen mittels Bodenluftanalyse detailliert auf Schadstoffbelastungen von Benzinen oder Lösungsmitteln untersucht werden. Auch das gesundheits¬schädliche Benzol weist das Gerät nach.

Matthias Schmittmann und Johannes Weber schließen zurzeit ihr Masterstudium an der TUHH und dem Northern Institute of Technology Management ab. Parallel zum ingenieurwissenschaftlichen Studium haben sie am NIT den Studiengang Technology Management absolviert. In ihrem Schwerpunkt Entrepreneurial Management galt es, aus technischen Produkten und Verfahren mögliche Geschäftsideen zu entwickeln, zu analysieren und einen Businessplan zu erstellen. Die Idee lieferte in diesem Fall das Institut für Messtechnik der TUHH.

„Reizvoll war für uns, dass es bereits einen Prototyp gab“, sagt Johannes Weber. Denn so konnten sie bei ersten Kunden- und Expertengesprächen die Vorteile des Geräts demonstrieren und besser abschätzen, ob und wie sich das Messgerät auf dem Markt etablieren wird. 

Um den Prototyp des Messgeräts zur Marktreife zu bringen, haben die beiden 25-Jährigen gemeinsam mit Elektrotechnik-Ingenieur Ivalyo Radev ein Start-up gegründet: bentekk heißt das junge Unternehmen. Die Finanzierung ist fürs Erste gesichert:

Im Mai haben die drei das Exist-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten. Außerdem gewannen sie mit dem Gaschromatographen den Hamburger Innotech-Preis 2014, einen Gründungswettbewerb von TuTech Innovation GmbH und hit-Technopark. Alles in allem sind das rund 100.000 Euro, die ihnen im kommenden Jahr für bentekk zur Verfügung stehen. Damit wollen die Jungunternehmer das Umweltmessgerät weiterentwickeln. Vorstellbar seien beispielsweise der Einsatz in der Gebäudediagnostik oder der Chemieindustrie.

Weitere Informationen:

http://www.nithh.de - Website des NIT Northern Institute of Technology Management
http://www.bentekk.com - Website von bentekk

Katrin Meyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie