Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stanford scientist uncovers the reproductive workings of a harvester ant dynasty

13.02.2013
For the first time, scientists have measured how successfully a queen ant establishes new colonies. The work by Stanford researchers revealed that the queen was still reproducing several decades after mating.
Ants are just about everywhere you look, and yet it's largely unknown how they manage to be so ubiquitous. Scientists have understood the carnal mechanism of ant reproduction, but until now have known little of how successful the daughters of a colony are when they attempt to found new colonies.

For the first time, Stanford biologists have been able to identify specific parent ants and their own children in wild ant colonies, making it possible to study reproduction trends.

And in a remarkable display of longevity, an original queen ant was found to be producing new ants several decades after mating, sending out daughter queens throughout her 20- to 30-year lifespan.

"Most animals produce offspring for a while, and then they enter a life stage where they don't," Gordon said. "These queen ants are mating once, storing that sperm in a special sac, keeping it alive and using it to fertilize eggs for another 25 years."

From an ecological viewpoint, an ant colony is much like a tree putting out seeds, with the potential to create new trees. An ant queen produces genetically identical worker ants that live in the same colony, and also produces sons, and daughter queens. The daughter queens, after mating, establish new colonies of their own.

Deborah Gordon, a biology professor at Stanford and a senior fellow at the Stanford Woods Institute for the Environment, has been studying a particular population of harvester ant colonies in southeastern Arizona for 28 years, meticulously recording when a new colony rises or an older one falls.

Gordon's group took the DNA fingerprint of each colony by analyzing a section of microsatellite, or "junk", DNA to identify which colonies were related. By pairing the genetic analysis with the long-term observations, Gordon was able to determine the original queen and colony, and the order in which the daughter queens and subsequent generations established new colonies.

The researchers also found that only about 25 percent of the colonies reproduce at all, and many of the daughter queens are not successful. The entire population – the study group consisted of about 300 colonies – relies on just a few queens to make most of the offspring year after year.

"We don't know whether all harvester ant populations always behave this way, or whether these trends hold true for all 11,000 ant species, because nobody has identified colony offspring before," Gordon said. "This gives us new insight on how ant populations change over time."

In general, ants play an important role in agriculture around the world, with some helping to disperse seeds while others eat herbivorous insects. Understanding how populations of ant colonies reproduce and expand, and the rate at which they do so, could be useful in managing invasive ant species, predicting crop yields and understanding the ecology of tropical forests.

"If you're trying to understand how a population grows – say, you are trying to keep a population of lions going – the first thing you need to know is how many lionesses you have, and how many cubs they have and can support per year," Gordon said. "For ecological purposes, it's very useful to be able to say how ant populations will grow. This is the first step toward understanding how to predict numbers of ant colonies."

The study was published Jan. 31 in the online version of the Journal of Animal Ecology.
Media Contact

Deborah Gordon, Biology: (650) 725-6364, dmgordon@stanford.edu

Bjorn Carey, Stanford News Service: (650) 725-1944, bccarey@stanford.edu

Bjorn Carey | EurekAlert!
Further information:
http://www.stanford.edu

Further reports about: DNA ant colonies ant species crop yield tropical forest

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Preservation of floodplains is flood protection
27.09.2017 | Technische Universität München

nachricht Conservationists are sounding the alarm: parrots much more threatened than assumed
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie