Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stanford scientist uncovers the reproductive workings of a harvester ant dynasty

13.02.2013
For the first time, scientists have measured how successfully a queen ant establishes new colonies. The work by Stanford researchers revealed that the queen was still reproducing several decades after mating.
Ants are just about everywhere you look, and yet it's largely unknown how they manage to be so ubiquitous. Scientists have understood the carnal mechanism of ant reproduction, but until now have known little of how successful the daughters of a colony are when they attempt to found new colonies.

For the first time, Stanford biologists have been able to identify specific parent ants and their own children in wild ant colonies, making it possible to study reproduction trends.

And in a remarkable display of longevity, an original queen ant was found to be producing new ants several decades after mating, sending out daughter queens throughout her 20- to 30-year lifespan.

"Most animals produce offspring for a while, and then they enter a life stage where they don't," Gordon said. "These queen ants are mating once, storing that sperm in a special sac, keeping it alive and using it to fertilize eggs for another 25 years."

From an ecological viewpoint, an ant colony is much like a tree putting out seeds, with the potential to create new trees. An ant queen produces genetically identical worker ants that live in the same colony, and also produces sons, and daughter queens. The daughter queens, after mating, establish new colonies of their own.

Deborah Gordon, a biology professor at Stanford and a senior fellow at the Stanford Woods Institute for the Environment, has been studying a particular population of harvester ant colonies in southeastern Arizona for 28 years, meticulously recording when a new colony rises or an older one falls.

Gordon's group took the DNA fingerprint of each colony by analyzing a section of microsatellite, or "junk", DNA to identify which colonies were related. By pairing the genetic analysis with the long-term observations, Gordon was able to determine the original queen and colony, and the order in which the daughter queens and subsequent generations established new colonies.

The researchers also found that only about 25 percent of the colonies reproduce at all, and many of the daughter queens are not successful. The entire population – the study group consisted of about 300 colonies – relies on just a few queens to make most of the offspring year after year.

"We don't know whether all harvester ant populations always behave this way, or whether these trends hold true for all 11,000 ant species, because nobody has identified colony offspring before," Gordon said. "This gives us new insight on how ant populations change over time."

In general, ants play an important role in agriculture around the world, with some helping to disperse seeds while others eat herbivorous insects. Understanding how populations of ant colonies reproduce and expand, and the rate at which they do so, could be useful in managing invasive ant species, predicting crop yields and understanding the ecology of tropical forests.

"If you're trying to understand how a population grows – say, you are trying to keep a population of lions going – the first thing you need to know is how many lionesses you have, and how many cubs they have and can support per year," Gordon said. "For ecological purposes, it's very useful to be able to say how ant populations will grow. This is the first step toward understanding how to predict numbers of ant colonies."

The study was published Jan. 31 in the online version of the Journal of Animal Ecology.
Media Contact

Deborah Gordon, Biology: (650) 725-6364, dmgordon@stanford.edu

Bjorn Carey, Stanford News Service: (650) 725-1944, bccarey@stanford.edu

Bjorn Carey | EurekAlert!
Further information:
http://www.stanford.edu

Further reports about: DNA ant colonies ant species crop yield tropical forest

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Safeguarding sustainability through forest certification mapping
27.06.2017 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

nachricht Dune ecosystem modelling
26.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik