Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderabfälle: Schlummerndes Risiko

27.08.2008
Viele Entsorgungswege sind langfristig nicht sicher genug / Gefahr der Freisetzung von gefährlichen Schadstoffen in die Umwelt weit unterschätzt

In vielen industriellen Prozessen fallen Sonderabfälle an, die gefährliche Schadstoffe - zum Beispiel Schwermetalle - in hohen Mengen enthalten.

Filterstäube aus der Müllverbrennung, Stahlwerksstäube oder feste Abfälle und Schlämme aus der Abfallbehandlung sind einige typische Beispiele dafür. Doch welche Entsorgungswege nehmen diese Abfälle? Wohin gelangen die in ihnen enthaltenen Schadstoffe? Und wie groß ist das Potenzial einer langfristigen Freisetzung dieser Schadstoffe in die Umwelt? Diesen Fragen sind WissenschaftlerInnen des Öko-Instituts nun erstmals qualitativ und quantitativ nachgegangen.

Das alarmierende Ergebnis: "Die Möglichkeit, dass diese Schadstoffe in ein-, zwei- oder dreihundert Jahren freigesetzt werden könnten, ist viel größer als bisher angenommen", sagt Projektleiter Günter Dehoust, Experte für Stoffstrommanagement und Ressourceneffizienz am Öko-Institut. "Dieser Problematik ist bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Das muss sich dringend ändern!"

Denn die Schadstofffrachten, die mit den Abfällen transportiert werden, sind beachtlich. So entspricht die Menge an Blei, die beispielsweise in den rund 500.000 Tonnen untersuchten Filterstäuben aus der Müllverbrennung konzentriert ist und bei nicht langfristiger Entsorgung in die Umwelt gelangen könnte, dem Doppelten der Gesamtsumme an Blei, das aus Produktionsanlagen jährlich über Emissionen in Gewässer und die Luft freigesetzt wird. Der Bleigehalt der zehn bedeutendsten Abfälle ist zehnmal so hoch wie die Bleiemissionen aus Produktionsanlagen.

Ähnliches gilt für Cadmium: So ist der Gehalt an Cadmium in den sechs am stärksten belasteten Abfällen ebenfalls rund zehnmal so hoch wie die gesamte aktuelle Wasser- und Luftbelastung durch Cadmium in Deutschland.

"Diese Zahlen machen deutlich, dass Böden und Gewässer schon erheblich mehr belastet werden können, wenn nur ein kleiner Teil dieser Schadstoffe freigesetzt wird", sagt Günter Dehoust. "Abfälle, die hohe Mengen an Schadstoffen enthalten oder in der Summe transportieren, müssen folglich adäquat und langfristig sicher entsorgt werden."

Dafür stehen prinzipiell zwei Wege zur Verfügung, die den Ansprüchen an langfristig sicherem Schadstoffeinschluss gerecht werden. Die Verbringung unter Tage und das hochwertige Recycling dieser Metalle, soweit hohe Umweltschutzstandards eingehalten werden. Die Langzeitsicherheit von Entsorgungsalternativen über Tage ist dagegen deutlich geringer. Das belegt die aktuelle Studie des Öko-Instituts und bestätigt damit die Kritik zahlreicher Experten an der zum Teil zu sorglosen Entsorgung dieser Sonderabfälle.

Besonders kritisch ist die sogenannte "Immobilisierung" der Filterstäube aus der Müllverbrennung, in denen gerade die Schadstoffe hoch aufkonzentriert vorliegen, und deren "Verwertung" im Deponiebau über Tage.

In der Studie des Öko-Instituts wurden erstmals verschiedene Entsorgungsalternativen unter dem besonderen Fokus der Langzeitsicherheit vergleichend bewertet. Bisher fehlte dafür ein geeignetes Verfahren. Die WissenschaftlerInnen haben jedoch die anerkannten Methoden der Ökobilanz und der Stoffstromanalyse fortentwickelt und um die Wirkungskategorie "langfristige Sicherheit" erweitert. Für ihre Analyse haben sie 50 Abfallarten und deren Entsorgungsvarianten betrachtet. Davon wurden zehn Abfallarten im Detail vergleichend ökologisch bewertet.

"Ich halte es für wichtig, dass die Erkenntnisse aus unserer Studie in der Gesetzgebungs-, Genehmigungs- und Entsorgungspraxis umgesetzt werden", fordert Günter Dehoust. "Die derzeit im Umbruch befindliche Abfallwirtschaft auf ihrem Weg zu einer vorsorgenden und nachhaltigen Stoffstromwirtschaft bietet dafür die notwendigen Voraussetzungen." Aus der Studie resultieren dazu zahlreiche Empfehlungen. Die WissenschaftlerInnen schlagen auch ein Konzept vor, wie das entwickelte Bewertungsverfahren in der Praxis umgesetzt und auf weitere Abfallarten übertragen werden kann.

Ansprechpartner:
Doris Schüler,
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt,
wissenschaftliche Mitarbeiterin Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 06151/81 91-27, E-Mail d.schueler(at)oeko.de
Günter Dehoust,
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt,
stellvertretender Koordinator Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 0171/9791339, E-Mail g.dehoust(at)oeko.de
Peter Küppers,
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, Institutsbereich Umweltrecht & Governance,

Telefon 06151/8191-29, E-Mail p.kueppers(at)oeko.de

Weitere Informationen:
Die vollständige Studie können Sie hier kostenlos aus dem Internet herunterladen: http://www.oeko.de/oekodoc/730/2005-110-de.pdf

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/mitmachen
http://www.oeko.de/oekodoc/730/2005-110-de.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie