Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sharks: bad creatures or bad image?

08.11.2012
Historically, the media have been particularly harsh to sharks, and it’s affecting their survival.
The results of a Michigan State University study, appearing in the current issue of the journal Conservation Biology, reviewed worldwide media coverage of sharks – and the majority isn’t good.

Australian and U.S. news articles were more likely to focus on negative reports featuring sharks and shark attacks rather than conservation efforts. Allowing such articles to dominate the overall news coverage diverts attention from key issues, such as shark populations are declining worldwide and many species are facing extinction, said Meredith Gore, MSU assistant professor of fisheries and wildlife and the School of Criminal Justice.

“The most important aspect of this research is that risks from ­– rather than to – sharks continue to dominate news coverage in large international media markets,” said Gore, part of the research team led by Bret Muter, formerly at MSU and now with the Udall Foundation. “To the extent that media reflect social opinion, this is problematic for shark conservation.”

According to the study, more than 52 percent of global coverage focused on shark attacks on people, and sharks were portrayed negatively in nearly 60 percent of the coverage. That’s compared to a mere 10 percent featuring shark conservation issues and just 7 percent focusing on shark biology or ecology.

Another interesting fact from the study is who is quoted in the stories. Conservation groups were typically quoted or cited highlighting negative effects on sharks. They weren’t, however, part of stories about shark conservation.

“This suggests that conservation groups are either not being sought out by the media in regards to shark conservation issues or they are not engaging enough to make headlines,” Gore said.

The issues affecting sharks’ survival are many. They include the threat of overfishing (overharvesting sharks for their fins), pollution, habitat loss and climate change. Sharks are especially vulnerable to these threats due to sharks’ slow-growth rates, late age of maturity, long gestation periods and low reproductive output.

One way to improve sharks’ image would be to balance the coverage. Examples of positive articles include highlighting the rarity of attacks, discussing preventive measures water users can take to reduce vulnerability to attacks, and discuss conservation issues related to local and threatened species of sharks, Gore said.

Michigan State University has been working to advance the common good in uncommon ways for more than 150 years. One of the top research universities in the world, MSU focuses its vast resources on creating solutions to some of the world’s most pressing challenges, while providing life-changing opportunities to a diverse and inclusive academic community through more than 200 programs of study in 17 degree-granting colleges.

Layne Cameron | EurekAlert!
Further information:
http://www.msu.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Bioinvasion on the rise
15.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Litter Levels in the Depths of the Arctic are On the Rise
10.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie