Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sharks: bad creatures or bad image?

08.11.2012
Historically, the media have been particularly harsh to sharks, and it’s affecting their survival.
The results of a Michigan State University study, appearing in the current issue of the journal Conservation Biology, reviewed worldwide media coverage of sharks – and the majority isn’t good.

Australian and U.S. news articles were more likely to focus on negative reports featuring sharks and shark attacks rather than conservation efforts. Allowing such articles to dominate the overall news coverage diverts attention from key issues, such as shark populations are declining worldwide and many species are facing extinction, said Meredith Gore, MSU assistant professor of fisheries and wildlife and the School of Criminal Justice.

“The most important aspect of this research is that risks from ­– rather than to – sharks continue to dominate news coverage in large international media markets,” said Gore, part of the research team led by Bret Muter, formerly at MSU and now with the Udall Foundation. “To the extent that media reflect social opinion, this is problematic for shark conservation.”

According to the study, more than 52 percent of global coverage focused on shark attacks on people, and sharks were portrayed negatively in nearly 60 percent of the coverage. That’s compared to a mere 10 percent featuring shark conservation issues and just 7 percent focusing on shark biology or ecology.

Another interesting fact from the study is who is quoted in the stories. Conservation groups were typically quoted or cited highlighting negative effects on sharks. They weren’t, however, part of stories about shark conservation.

“This suggests that conservation groups are either not being sought out by the media in regards to shark conservation issues or they are not engaging enough to make headlines,” Gore said.

The issues affecting sharks’ survival are many. They include the threat of overfishing (overharvesting sharks for their fins), pollution, habitat loss and climate change. Sharks are especially vulnerable to these threats due to sharks’ slow-growth rates, late age of maturity, long gestation periods and low reproductive output.

One way to improve sharks’ image would be to balance the coverage. Examples of positive articles include highlighting the rarity of attacks, discussing preventive measures water users can take to reduce vulnerability to attacks, and discuss conservation issues related to local and threatened species of sharks, Gore said.

Michigan State University has been working to advance the common good in uncommon ways for more than 150 years. One of the top research universities in the world, MSU focuses its vast resources on creating solutions to some of the world’s most pressing challenges, while providing life-changing opportunities to a diverse and inclusive academic community through more than 200 programs of study in 17 degree-granting colleges.

Layne Cameron | EurekAlert!
Further information:
http://www.msu.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Treating ships’ ballast water: filtration preferable to disinfection
30.07.2015 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Are Fish Getting High on Cocaine?
28.07.2015 | McGill University

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Türme und Maste aus Stahl – Neues aus Forschung und Anwendung

31.07.2015 | Veranstaltungen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Türme und Maste aus Stahl – Neues aus Forschung und Anwendung

31.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Effiziente Infrarot-Wärme spart Zeit und Energie bei der Herstellung von Autoteppichen

30.07.2015 | Messenachrichten

Deutsche Börse platziert Hybridanleihe im Volumen von EUR 600 Millionen

30.07.2015 | Wirtschaft Finanzen