Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sharks: bad creatures or bad image?

08.11.2012
Historically, the media have been particularly harsh to sharks, and it’s affecting their survival.
The results of a Michigan State University study, appearing in the current issue of the journal Conservation Biology, reviewed worldwide media coverage of sharks – and the majority isn’t good.

Australian and U.S. news articles were more likely to focus on negative reports featuring sharks and shark attacks rather than conservation efforts. Allowing such articles to dominate the overall news coverage diverts attention from key issues, such as shark populations are declining worldwide and many species are facing extinction, said Meredith Gore, MSU assistant professor of fisheries and wildlife and the School of Criminal Justice.

“The most important aspect of this research is that risks from ­– rather than to – sharks continue to dominate news coverage in large international media markets,” said Gore, part of the research team led by Bret Muter, formerly at MSU and now with the Udall Foundation. “To the extent that media reflect social opinion, this is problematic for shark conservation.”

According to the study, more than 52 percent of global coverage focused on shark attacks on people, and sharks were portrayed negatively in nearly 60 percent of the coverage. That’s compared to a mere 10 percent featuring shark conservation issues and just 7 percent focusing on shark biology or ecology.

Another interesting fact from the study is who is quoted in the stories. Conservation groups were typically quoted or cited highlighting negative effects on sharks. They weren’t, however, part of stories about shark conservation.

“This suggests that conservation groups are either not being sought out by the media in regards to shark conservation issues or they are not engaging enough to make headlines,” Gore said.

The issues affecting sharks’ survival are many. They include the threat of overfishing (overharvesting sharks for their fins), pollution, habitat loss and climate change. Sharks are especially vulnerable to these threats due to sharks’ slow-growth rates, late age of maturity, long gestation periods and low reproductive output.

One way to improve sharks’ image would be to balance the coverage. Examples of positive articles include highlighting the rarity of attacks, discussing preventive measures water users can take to reduce vulnerability to attacks, and discuss conservation issues related to local and threatened species of sharks, Gore said.

Michigan State University has been working to advance the common good in uncommon ways for more than 150 years. One of the top research universities in the world, MSU focuses its vast resources on creating solutions to some of the world’s most pressing challenges, while providing life-changing opportunities to a diverse and inclusive academic community through more than 200 programs of study in 17 degree-granting colleges.

Layne Cameron | EurekAlert!
Further information:
http://www.msu.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Upcycling 'fast fashion' to reduce waste and pollution
03.04.2017 | American Chemical Society

nachricht Litter is present throughout the world’s oceans: 1,220 species affected
27.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie