Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Serviceleistungen der Natur nutzen und erhalten

31.05.2010
Neue Forschergruppe der Universität Jena untersucht, wie Artenvielfalt Ökosystemprozesse steuert

Wiese ist nicht gleich Wiese. Während auf der einen Wiesen-Lieschgras, Glatthafer und Knäuelgras wachsen, blühen auf der anderen Gänseblümchen und Löwenzahn, wilde Möhre und Sauerampfer. Doch welchen Unterschied macht es, ob eine Wiese aus einer oder 60 verschiedenen Pflanzenarten besteht? Welche Auswirkungen hat die Artenvielfalt auf die Stoffkreisläufe und Prozesse innerhalb des Ökosystems? Und was bedeutet der Verlust einzelner Arten für das System Wiese?

Diesen Fragen geht die neue Forschergruppe „Exploring mechanisms underlying the relationship between biodiversity and ecosystem functioning“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den kommenden drei Jahren nach. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Gruppe wird von Prof. Dr. Wolfgang W. Weißer geleitet. „Wir freuen uns, damit unsere bereits 2002 begonnene Arbeit zur funktionellen Biodiversitätsforschung fortsetzen zu können“, so der Professor für Terrestrische Ökologie. Weißer und sein Team arbeiten in der neuen Forschergruppe mit Wissenschaftlern des Instituts für Geowissenschaften, des Jenaer Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, sowie namhaften Kollegen aus ganz Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich zusammen. Die insgesamt 13 Teilprojekte werden mit rund fünf Millionen Euro gefördert. Etwa 1,8 Millionen Euro davon fließen an die Uni Jena.

Auf einem ca. zehn Hektar großen Gelände in der Saaleaue bei Jena bewirtschaften die Ökologen der Friedrich-Schiller-Universität seit 2002 rund 470 Versuchsparzellen, in denen künstlich zusammengestellte Graslandschaftgesellschaften wachsen. Diese reichen von Monokulturen bis zu Gesellschaften aus 60 verschiedenen Pflanzenarten, darunter Gräser, kleine und große Kräuter sowie Leguminosen. „Bisher konnten wir zeigen, dass sich die Artenvielfalt dieser Graslandschaften auf etwa 40 Prozent der untersuchten Ökosystemprozesse auswirkt“, sagt Prof. Weißer. So steige z. B. die Biomasseproduktion der Wiese mit ihrer Biodiversität. Es werden größere Mengen an Kohlenstoff und Stickstoff gespeichert, die Anzahl der Regenwürmer, die Vielfalt der Insekten oder auch der Blütenbesuch von bestäubenden Insekten ist höher in artenreicheren Flächen.

„Insgesamt haben wir den Einfluss der Biodiversität auf mehrere Hundert Einzelprozesse erfasst“, so der Jenaer Ökologe Weißer. Innerhalb der neuen Forschergruppe wollen die Wissenschaftler nun die Mechanismen aufklären, auf denen diese Zusammenhänge beruhen. „Außerdem interessiert uns, warum die Artenvielfalt auf manche Prozesse einen Einfluss hat, wie etwa die Kohlenstoffspeicherung, auf andere aber wiederum nicht, wie etwa die Insektenschäden an den Pflanzen oder auch generell den Stickstoffkreislauf“, so Weißer.

In Kooperation mit dem französischen ECOTRON Konsortium in Montpellier planen die Forscher darüber hinaus, eine komplette Stoffbilanz für einzelne ihrer Mini-Ökosysteme zu erstellen. Dazu werden von 24 Versuchparzellen des Jenaer Experiments Bodenmonolithe gewonnen, luft- und lichtgeschützt verpackt nach Frankreich transportiert und in den ECOTRON Klimakammern untersucht. Mit Hilfe stabiler Isotope wollen die Forscher dort beispielsweise den Weg von Stickstoff aus dem Boden in die Pflanzen und die Tierwelt lückenlos verfolgen.

Die Jenaer Biodiversitätsexperimente dienen jedoch nicht allein der Grundlagenforschung, wie Projektleiter Weißer betont. „Uns geht es auch darum, zu klären, wie eine zukünftige Nutzung von Grünflächen betrieben werden kann, ohne dem Ökosystem zu schaden, z. B. durch die Verwendung des Schnittgutes artenreicher Wiesen zur Bioenergieerzeugung.“ Schließlich gehe es darum, „die Serviceleistungen der Natur zu erhalten.“ Und die seien heute nicht mehr überall selbstverständlich, so der Ökologe mit Verweis auf den Verlust an Biodiversität in Deutschland und anderen Regionen der Welt. Denn: „Wo z. B. bestäubende Insekten fehlen, hat die Landwirtschaft ein Problem.“

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang W. Weißer, Dr. Anne Ebeling
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949400, 03641 / 949437
E-Mail: wolfgang.weisser[at]uni-jena.de, anne.ebeling[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie