Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Serviceleistungen der Natur nutzen und erhalten

31.05.2010
Neue Forschergruppe der Universität Jena untersucht, wie Artenvielfalt Ökosystemprozesse steuert

Wiese ist nicht gleich Wiese. Während auf der einen Wiesen-Lieschgras, Glatthafer und Knäuelgras wachsen, blühen auf der anderen Gänseblümchen und Löwenzahn, wilde Möhre und Sauerampfer. Doch welchen Unterschied macht es, ob eine Wiese aus einer oder 60 verschiedenen Pflanzenarten besteht? Welche Auswirkungen hat die Artenvielfalt auf die Stoffkreisläufe und Prozesse innerhalb des Ökosystems? Und was bedeutet der Verlust einzelner Arten für das System Wiese?

Diesen Fragen geht die neue Forschergruppe „Exploring mechanisms underlying the relationship between biodiversity and ecosystem functioning“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den kommenden drei Jahren nach. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Gruppe wird von Prof. Dr. Wolfgang W. Weißer geleitet. „Wir freuen uns, damit unsere bereits 2002 begonnene Arbeit zur funktionellen Biodiversitätsforschung fortsetzen zu können“, so der Professor für Terrestrische Ökologie. Weißer und sein Team arbeiten in der neuen Forschergruppe mit Wissenschaftlern des Instituts für Geowissenschaften, des Jenaer Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, sowie namhaften Kollegen aus ganz Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich zusammen. Die insgesamt 13 Teilprojekte werden mit rund fünf Millionen Euro gefördert. Etwa 1,8 Millionen Euro davon fließen an die Uni Jena.

Auf einem ca. zehn Hektar großen Gelände in der Saaleaue bei Jena bewirtschaften die Ökologen der Friedrich-Schiller-Universität seit 2002 rund 470 Versuchsparzellen, in denen künstlich zusammengestellte Graslandschaftgesellschaften wachsen. Diese reichen von Monokulturen bis zu Gesellschaften aus 60 verschiedenen Pflanzenarten, darunter Gräser, kleine und große Kräuter sowie Leguminosen. „Bisher konnten wir zeigen, dass sich die Artenvielfalt dieser Graslandschaften auf etwa 40 Prozent der untersuchten Ökosystemprozesse auswirkt“, sagt Prof. Weißer. So steige z. B. die Biomasseproduktion der Wiese mit ihrer Biodiversität. Es werden größere Mengen an Kohlenstoff und Stickstoff gespeichert, die Anzahl der Regenwürmer, die Vielfalt der Insekten oder auch der Blütenbesuch von bestäubenden Insekten ist höher in artenreicheren Flächen.

„Insgesamt haben wir den Einfluss der Biodiversität auf mehrere Hundert Einzelprozesse erfasst“, so der Jenaer Ökologe Weißer. Innerhalb der neuen Forschergruppe wollen die Wissenschaftler nun die Mechanismen aufklären, auf denen diese Zusammenhänge beruhen. „Außerdem interessiert uns, warum die Artenvielfalt auf manche Prozesse einen Einfluss hat, wie etwa die Kohlenstoffspeicherung, auf andere aber wiederum nicht, wie etwa die Insektenschäden an den Pflanzen oder auch generell den Stickstoffkreislauf“, so Weißer.

In Kooperation mit dem französischen ECOTRON Konsortium in Montpellier planen die Forscher darüber hinaus, eine komplette Stoffbilanz für einzelne ihrer Mini-Ökosysteme zu erstellen. Dazu werden von 24 Versuchparzellen des Jenaer Experiments Bodenmonolithe gewonnen, luft- und lichtgeschützt verpackt nach Frankreich transportiert und in den ECOTRON Klimakammern untersucht. Mit Hilfe stabiler Isotope wollen die Forscher dort beispielsweise den Weg von Stickstoff aus dem Boden in die Pflanzen und die Tierwelt lückenlos verfolgen.

Die Jenaer Biodiversitätsexperimente dienen jedoch nicht allein der Grundlagenforschung, wie Projektleiter Weißer betont. „Uns geht es auch darum, zu klären, wie eine zukünftige Nutzung von Grünflächen betrieben werden kann, ohne dem Ökosystem zu schaden, z. B. durch die Verwendung des Schnittgutes artenreicher Wiesen zur Bioenergieerzeugung.“ Schließlich gehe es darum, „die Serviceleistungen der Natur zu erhalten.“ Und die seien heute nicht mehr überall selbstverständlich, so der Ökologe mit Verweis auf den Verlust an Biodiversität in Deutschland und anderen Regionen der Welt. Denn: „Wo z. B. bestäubende Insekten fehlen, hat die Landwirtschaft ein Problem.“

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang W. Weißer, Dr. Anne Ebeling
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949400, 03641 / 949437
E-Mail: wolfgang.weisser[at]uni-jena.de, anne.ebeling[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie