Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor unterscheidet Bioöl von Mineralöl

17.07.2009
Neues Messgerät zur schnellen Vorort-Prüfung zwischen Bioöl und Mineralöl am Markt

Mit dem neuen, von der Firma ARGO-HYTOS entwickelten Messgerät kann direkt vor Ort überprüft werden, ob die im Einsatz befindliche Arbeitsmaschine mit Bioöl oder Mineralöl befüllt ist. So kann schnell und sicher kontrolliert werden, inwieweit z. B. der Forstwirt oder der Bauunternehmer die für das Einsatzgebiet der Maschine geltenden Umweltvorschriften einhält.

Moderne Forst- und Baumaschinen wie Harvester oder Bagger verfügen über große hydraulische Aggregate, die oft mit mehreren hundert Litern Hydrauliköl befüllt sind. Vor allem von den dazu gehörigen Schlauchverbindungen geht die latente Gefahr von Leckagen mit nicht unerheblichem Gefährdungspotenzial für die Umwelt aus. Aus diesem Grund ist für viele Einsatzgebiete der Gebrauch von biologisch schnell abbaubaren Hydraulikölen vorgeschrieben.

Biologisch schnell abbaubare Hydrauliköle unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur von klassischen mineralischen Hydraulikölen. Biologisch abbaubar sind speziell modifizierte Mineralöle oder Produkte auf pflanzlicher Basis, die so genannten Bioöle.

Während bisher Testgeräte für eine schnelle und sichere Vorort-Überprüfung der eingesetzten Hydrauliköle fehlten, hat die Firma ARGO-HYTOS nun mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der Rheinisch-Westfälisch-Technischen Hochschule Aachen ein Gerät für einen Schnelltest zur Unterscheidung von Bioölen und Mineralölen entwickelt.

Das Gerät besitzt eine handliche Größe und kann in einem Koffer transportiert werden. Kernstück ist der Sensor, der zwei physikalische Größen misst, die Temperatur und die so genannte Dielektrizitätskonstante. Die interne Software vergleicht die gemessenen Werte mit den einprogrammierten Standardwerten von handelsüblichen mineralischen und biogenen Hydraulikölen und ordnet das gemessene Öl einer Kategorie zu.

ARGO-HYTOS hat eine Pilotserie von 10 Geräten hergestellt, die von verschiedenen Firmen im Feldeinsatz erprobt worden sind. Die Resonanz war durchweg positiv.

Als Anwender kommen in erster Linie die deutschen Forstverwaltungen, die nach den Zertifizierungsregeln FSC oder PEFC arbeiten, in Frage. Aber auch für Kommunen, die bei der Vergabe von Tiefbauaufträgen die Verwendung von Bioölen fordern, ist der Einsatz des Geräts interessant. Bedarf melden auch Werkstätten an, die bei Maschinen mineralische Öle gegen Bioöle austauschen. Mit dem Gerät kann der erfolgreiche Wechsel der Ölsorten schnell und einfach kontrolliert werden.

Auf jeden Fall wird durch die Testmöglichkeit der konsequente Einsatz von Bioölen gefördert. Bei einer entsprechenden Akzeptanz ist auch denkbar, dass die Anwendung dieser Prüfmöglichkeit in die einschlägigen Richtlinien zum Einsatz von Bioölen aufgenommen wird.

Weitere Informationen finden Sie auf www.fnr.de - Projekte & Förderung unter dem Förderkennzeichen 22007807.

Kontaktdaten ARGO-HYTOS: Industriestrasse 9, 76703 Kraichtal-Menzingen, Tel. 07250 / 76 100.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte/suche.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung