Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltenste Delfinart der Welt stirbt aus

29.09.2011
Erweiterte Schutzgebiete in Neuseelands Küstengewässern unumgänglich

Derzeitige Schutzmaßnahmen reichen nicht aus, um ein Aussterben des seltensten Meeresdelfins der Welt zu verhindern.

Diese Forschungsergebnisse neuseeländischer Wissenschaftler präsentiert NABU International auf der in dieser Woche im schottischen Aberdeen stattfindenden "World Conference on Marine Biodiversity".

Seit der Einführung der Kiemen- und Schleppnetzfischerei in den Siebzigerjahren ist die Zahl der ausschließlich an der neuseeländischen Küste beheimateten Hector-Delfine von 29.000 auf weniger als 8.000 Tiere gefallen. Von ihrer Unterart, den Maui-Delfinen, gibt es heute weniger als 100 Tiere. An der Ostküste Neuseelands verenden jedes Jahr 23 Hector-Delfine als Beifang in kommerziellen Fischernetzen. Das sind 20 Mal mehr als ihre Population vertragen kann. Landesweit ist derzeit lediglich ein Bruchteil des Lebensraumes der Delfine vor Fischerei geschützt.

"Wenn die Neuseeländische Regierung nicht sofort handelt und Kiemen- und Schleppnetze im gesamten Lebensraum der Tiere verbietet, wird eine weitere Delfinart unwiederbringlich verloren sein", sagt Thomas Tennhardt, NABU-Vizepräsident und Vorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung. Würden die Schutzmaßnahmen ab sofort verschärft, könnte der Bestand der Hector-Delfine innerhalb der nächsten 50 Jahre auf etwa 15.000 Individuen anwachsen. Wissenschaftler und Naturschützer fordern dies seit mehr als zwei Jahrzehnten. Doch trotz überwältigender Beweise, dass Hector-Delfine schneller in Fischernetzen verenden als sie sich fortpflanzen können, beugte sich die neuseeländische Regierung kürzlich erneut dem Druck der Fischereiindustrie und öffnete sensible Regionen für den kommerziellen Fang mit Kiemennetzen.

Neben industrieller Fischerei sind auch Hobbyfischer eine Bedrohung für die verbliebenen Hector- und Maui-Delfine. In Neuseeland gibt es pro Kopf mehr Boote als in jedem anderen Land und Fischerei ist ein beliebter Zeitvertreib. Da es Zehntausende private Kiemennetze gibt, die jeweils bis zu 60 Meter lang sein können, weiß niemand, wie viele Delfine sich in ihnen verfangen. "Fischer melden nicht, wenn sie Delfine in ihren Netzen finden, sondern lassen die toten Tiere verschwinden", so Barbara Maas, Artenschutzexpertin der NABU International Naturschutzstiftung. Zusammengenommen mit den Verlusten durch kommerzielle Schleppnetzfischerei sei anzunehmen, dass die Zahl der an der Ostküste durch Fischerei verendeten Hector-Delfine insgesamt bei 46 liegt. Ein jährlicher Verlust dieser Größenordnung würde bis zum Jahr 2050 mehr als die Hälfte der verbliebenen Hector-Delfine auslöschen.

Hector- und Maui-Delfine leben in flachen Küstengewässern und sind daher besonders anfällig für Beifang, aber auch für Umweltverschmutzung, Kollisionen mit Bootpropellern und marinen Bergbau. Da sie sich zudem nur sehr langsam fortpflanzen (Weibchen haben nur alle 2-4 Jahre ein Junges und werden erst im Alter von 6-9 Jahren geschlechtsreif), sind sie bereits durch den Verlust weniger Individuen gefährdet. Der NABU engagiert sich weltweit für einen verbesserten und konsequenten Schutz der Meeresumwelt und eine nachhaltige Nutzung mariner Ressourcen. In Neuseeland setzt sich die NABU International Naturschutzstiftung vor allem mit politischer Lobbyarbeit für die Rettung von Hector- und Maui-Delfinen ein.

Detaillierte Informationen zu Hector- und Maui-Delfinen, eine Karte ihres Verbreitungsgebietes sowie der aktuell geschützten Gebiete, kostenloses Bildmaterial und aktuelle Neuigkeiten zur Weltmeereskonferenz in Schottland sind zu finden unter www.NABU-International.de

Pressekontakt:
Dr. Barbara Maas
Artenschutzexpertin NABU International
Tel. +44 (0) 7970987742
E-Mail: Barbara.Maas@NABU.de
Britta Hennigs
Internationale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. 030-284 984-1722
E-Mail: Britta.Hennigs@NABU.de

Dr. Barbara Maas | NABU
Weitere Informationen:
http://www.nabu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen