Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seilbahn zu den obersten Etagen des Regenwalds: Ulmer Baumkronen-Forscher reist zur Jungfernfahrt

15.09.2014

In den Baumkronen der tropischen Regenwälder tobt das pralle Leben: Zahlreiche Insekten haben hier ihre „Kinderstuben“ eingerichtet.

Außerdem gedeihen bis zu 60 Meter über dem Waldboden unbekannte Pflanzenarten sowie Viren und Bakterien. Bisher war der Lebensraum über den Wipfeln des Dschungels nur schwer zugänglich – dabei birgt er wohl ungeahnte Heil- und Nutzpflanzen.


Mithilfe der „Tropen-Seilbahn“ COPAS untersuchen Forscher die Baumkronen des Regenwalds in Französisch-Guyana

Foto: CNRS Guyane


Die Seilbahn-Konstruktion basiert auf Masten, die bis zu 52 Meter hoch sind

Foto: AG Gottsberger

Jetzt ermöglicht eine von Ulmer Forschern erdachte „Seilbahn“ einen sicheren Zugang zu den Baumkronen, ohne das Ökosystem zu stören. Ende September wird die Konstruktion in Französisch-Guyana in Betrieb genommen. Finanzielle und politische Schwierigkeiten sowie ein Doppelmord hatten das Projekt immer wieder zurückgeworfen.

„Auf der Welt gibt es bis zu 10 Millionen Lebewesen, von denen nur etwa 1,8 Millionen bekannt sind. Viele unentdeckte Arten leben in der Tiefsee oder in den Baumkronen tropischer Regenwälder“, sagt Professor Gerhard Gottsberger, ehemaliger Leiter der Ulmer Abteilung für Spezielle Botanik sowie des Botanischen Gartens. Den schwer zugänglichen Lebensraum Baumkrone zu erforschen, hat sich der 73-jährige Biologe zur Aufgabe gemacht. Aber was zeichnet die tropischen Baumwipfel aus?

Die Blätterkronen sind in sich stark zergliedert und schaffen durch Wasseransammlungen Kleinstlebensräume mit einem stark differenzierten Mikroklima. Über die „Bewohner“ und ihre Wechselbeziehungen ist noch wenig bekannt. Dabei sind Baumkronen ein wichtiger Bestandteil des bedrohten Ökosystems Regenwald, das unser Weltklima mitbestimmt. 

Wer die Kronen tropischer Wälder erkunden wollte, musste bisher ziemlich sportlich sein und die Bäume mit dem Kletterseil erklimmen. Komfortablere Alternativen wie fest installierte Hängebrücken oder sogar ein Kran stören das komplexe Zusammenspiel der Natur und lassen sich nicht in jedem Gelände realisieren. Bereits vor 24 Jahren hatten der Ulmer Professor Gottsberger und sein damaliger Mitarbeiter Joachim Döring (Universität Gießen) die zündende Idee.

Eine Art Seilbahn sollte für einen permanenten, sicheren Zugang zu den „obersten Etagen des Tropenwalds“ sorgen. Die Konstruktion ist so einfach wie genial: Zwei bis zu 52 Meter hohe Masten werden mit einem Stahlseil verbunden. Ein drittes, bewegliches Seil, an dem die Gondel hängt, führt zu einem weiteren Mast. Die Gondel lässt sich elektrisch steuern und verschafft den Forschern Zugriff auf eine Fläche von rund 15 000 Quadratmetern. Das System COPAS (Canopy Operation Permanent Access System) ist beliebig erweiterbar – größere Bäume müssen nicht gefällt werden.

Der Ulmer Biologe hatte erwartungsgemäß keine Probleme, deutsche, französische und niederländische Forscherkollegen für die „Tropen-Seilbahn“ zu begeistern. Eine Anschubfinanzierung der Körber-Stiftung („Körber Preis für die Europäische Wissenschaft“) über 1,25 Millionen D-Mark ermöglichte bereits 1996 die Beauftragung von Stahlbaufirmen aus dem Ulmer Umland. Und auch Forschungsziele waren schnell definiert:

Mithilfe des Systems wollten die Wissenschaftler die Verteilung und Artzugehörigkeit der Baumkronen-Bewohner erfassen sowie den Wasser- und Nährstoffhaushalt der Blätterkronen verstehen. Ihr weiteres Interesse galt der Produktion von Biomasse und der Reproduktionsbiologie der größtenteils unerforschten Lebensgemeinschaften in schwindelerregender Höhe.

Erste Tests verliefen hervorragend: „Im Jahr 2000 haben wir COPAS im Botanischen Garten der Ulmer Universität aufgebaut und ausprobiert“, so Gerhard Gottsberger. Wenig später sollte das System an seinen Bestimmungsort, das Naturschutzgebiet „Les Nouragues“ im südamerikanischen Französisch-Guyana, gebracht werden.

Die internationale Gruppe hatte sich für das Überseedépartement entschieden, weil der „größte Regenwald der Europäischen Union“ relativ unberührt ist und eine Dachorganisation französischer Wissenschaftsorganisationen („Silvolab Guyane“) dort Forschungsstationen betreibt. Doch bereits die Schiffsreise stand unter keinem guten Stern: Irrtümlicherweise landete die Stahlkonstruktion auf einer Karibikinsel. Endlich am Bestimmungsort angekommen, bremsten dann finanzielle und technische Schwierigkeiten das Projekt aus.

„Um 2003 mussten wir einen weiteren Rückschlag erleben. Im Nationalpark wurde Gold gefunden, was Glücksritter anlockte. Negativer Höhepunkt des Goldrauschs war ein Doppelmord in einer Forschungsstation.“, erinnert sich der Ideengeber. Erst das Eingreifen der nicht gerade als zimperlich bekannten Fremdenlegion beendete die Anarchie im Regenwald. Mittlerweile ist das Gebiet wieder sicher und sogar malariafrei. Allerdings genießen viele Initiatoren von COPAS bereits den wohlverdienten Ruhestand – so auch Gerhard Gottsberger. Das hält den Ulmer Biologen jedoch nicht davon ab, zur Eröffnung der „Tropen-Seilbahn“ am 20. September nach Französisch-Guyana zu reisen und einige Tage später mit der Erforschung der Baumkronen zu beginnen.

„Keiner hat mehr an die Realisierung des Projekts geglaubt. Doch gerade ist unser System am Bestimmungsort von einem französischen Minister getestet worden“, sagt der Forscher. Sein erstes Projekt wird eine Insekten-Inventur und die Untersuchung der Bestäubungsbiologie auf den höchsten blühenden Bäumen sein.

Ursprünglich sollten auch die Rolle von Ameisen für das Ökosystem Baumkrone, die Verbreitung von Samen durch Affen und Fledermäuse sowie etwa die Fortpflanzungs- und Ausbreitungsbiologie bestimmter Pflanzen – besonders von Epiphyten („Aufsitzerpflanzen“) – untersucht werden.

Gerhard Gottsberger hofft, dass sich seine jungen Ulmer Kollegen für einige dieser Projekte begeistern können und betont: „Durch unsere Forschung zeigen wir hoffentlich auch, wie wichtig der Schutz des Regenwalds ist. Wer ihn zerstört, sägt am eigenen Ast“.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gerhard Gottsberger

gerhard.gottsberger@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive