Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seilbahn zu den obersten Etagen des Regenwalds: Ulmer Baumkronen-Forscher reist zur Jungfernfahrt

15.09.2014

In den Baumkronen der tropischen Regenwälder tobt das pralle Leben: Zahlreiche Insekten haben hier ihre „Kinderstuben“ eingerichtet.

Außerdem gedeihen bis zu 60 Meter über dem Waldboden unbekannte Pflanzenarten sowie Viren und Bakterien. Bisher war der Lebensraum über den Wipfeln des Dschungels nur schwer zugänglich – dabei birgt er wohl ungeahnte Heil- und Nutzpflanzen.


Mithilfe der „Tropen-Seilbahn“ COPAS untersuchen Forscher die Baumkronen des Regenwalds in Französisch-Guyana

Foto: CNRS Guyane


Die Seilbahn-Konstruktion basiert auf Masten, die bis zu 52 Meter hoch sind

Foto: AG Gottsberger

Jetzt ermöglicht eine von Ulmer Forschern erdachte „Seilbahn“ einen sicheren Zugang zu den Baumkronen, ohne das Ökosystem zu stören. Ende September wird die Konstruktion in Französisch-Guyana in Betrieb genommen. Finanzielle und politische Schwierigkeiten sowie ein Doppelmord hatten das Projekt immer wieder zurückgeworfen.

„Auf der Welt gibt es bis zu 10 Millionen Lebewesen, von denen nur etwa 1,8 Millionen bekannt sind. Viele unentdeckte Arten leben in der Tiefsee oder in den Baumkronen tropischer Regenwälder“, sagt Professor Gerhard Gottsberger, ehemaliger Leiter der Ulmer Abteilung für Spezielle Botanik sowie des Botanischen Gartens. Den schwer zugänglichen Lebensraum Baumkrone zu erforschen, hat sich der 73-jährige Biologe zur Aufgabe gemacht. Aber was zeichnet die tropischen Baumwipfel aus?

Die Blätterkronen sind in sich stark zergliedert und schaffen durch Wasseransammlungen Kleinstlebensräume mit einem stark differenzierten Mikroklima. Über die „Bewohner“ und ihre Wechselbeziehungen ist noch wenig bekannt. Dabei sind Baumkronen ein wichtiger Bestandteil des bedrohten Ökosystems Regenwald, das unser Weltklima mitbestimmt. 

Wer die Kronen tropischer Wälder erkunden wollte, musste bisher ziemlich sportlich sein und die Bäume mit dem Kletterseil erklimmen. Komfortablere Alternativen wie fest installierte Hängebrücken oder sogar ein Kran stören das komplexe Zusammenspiel der Natur und lassen sich nicht in jedem Gelände realisieren. Bereits vor 24 Jahren hatten der Ulmer Professor Gottsberger und sein damaliger Mitarbeiter Joachim Döring (Universität Gießen) die zündende Idee.

Eine Art Seilbahn sollte für einen permanenten, sicheren Zugang zu den „obersten Etagen des Tropenwalds“ sorgen. Die Konstruktion ist so einfach wie genial: Zwei bis zu 52 Meter hohe Masten werden mit einem Stahlseil verbunden. Ein drittes, bewegliches Seil, an dem die Gondel hängt, führt zu einem weiteren Mast. Die Gondel lässt sich elektrisch steuern und verschafft den Forschern Zugriff auf eine Fläche von rund 15 000 Quadratmetern. Das System COPAS (Canopy Operation Permanent Access System) ist beliebig erweiterbar – größere Bäume müssen nicht gefällt werden.

Der Ulmer Biologe hatte erwartungsgemäß keine Probleme, deutsche, französische und niederländische Forscherkollegen für die „Tropen-Seilbahn“ zu begeistern. Eine Anschubfinanzierung der Körber-Stiftung („Körber Preis für die Europäische Wissenschaft“) über 1,25 Millionen D-Mark ermöglichte bereits 1996 die Beauftragung von Stahlbaufirmen aus dem Ulmer Umland. Und auch Forschungsziele waren schnell definiert:

Mithilfe des Systems wollten die Wissenschaftler die Verteilung und Artzugehörigkeit der Baumkronen-Bewohner erfassen sowie den Wasser- und Nährstoffhaushalt der Blätterkronen verstehen. Ihr weiteres Interesse galt der Produktion von Biomasse und der Reproduktionsbiologie der größtenteils unerforschten Lebensgemeinschaften in schwindelerregender Höhe.

Erste Tests verliefen hervorragend: „Im Jahr 2000 haben wir COPAS im Botanischen Garten der Ulmer Universität aufgebaut und ausprobiert“, so Gerhard Gottsberger. Wenig später sollte das System an seinen Bestimmungsort, das Naturschutzgebiet „Les Nouragues“ im südamerikanischen Französisch-Guyana, gebracht werden.

Die internationale Gruppe hatte sich für das Überseedépartement entschieden, weil der „größte Regenwald der Europäischen Union“ relativ unberührt ist und eine Dachorganisation französischer Wissenschaftsorganisationen („Silvolab Guyane“) dort Forschungsstationen betreibt. Doch bereits die Schiffsreise stand unter keinem guten Stern: Irrtümlicherweise landete die Stahlkonstruktion auf einer Karibikinsel. Endlich am Bestimmungsort angekommen, bremsten dann finanzielle und technische Schwierigkeiten das Projekt aus.

„Um 2003 mussten wir einen weiteren Rückschlag erleben. Im Nationalpark wurde Gold gefunden, was Glücksritter anlockte. Negativer Höhepunkt des Goldrauschs war ein Doppelmord in einer Forschungsstation.“, erinnert sich der Ideengeber. Erst das Eingreifen der nicht gerade als zimperlich bekannten Fremdenlegion beendete die Anarchie im Regenwald. Mittlerweile ist das Gebiet wieder sicher und sogar malariafrei. Allerdings genießen viele Initiatoren von COPAS bereits den wohlverdienten Ruhestand – so auch Gerhard Gottsberger. Das hält den Ulmer Biologen jedoch nicht davon ab, zur Eröffnung der „Tropen-Seilbahn“ am 20. September nach Französisch-Guyana zu reisen und einige Tage später mit der Erforschung der Baumkronen zu beginnen.

„Keiner hat mehr an die Realisierung des Projekts geglaubt. Doch gerade ist unser System am Bestimmungsort von einem französischen Minister getestet worden“, sagt der Forscher. Sein erstes Projekt wird eine Insekten-Inventur und die Untersuchung der Bestäubungsbiologie auf den höchsten blühenden Bäumen sein.

Ursprünglich sollten auch die Rolle von Ameisen für das Ökosystem Baumkrone, die Verbreitung von Samen durch Affen und Fledermäuse sowie etwa die Fortpflanzungs- und Ausbreitungsbiologie bestimmter Pflanzen – besonders von Epiphyten („Aufsitzerpflanzen“) – untersucht werden.

Gerhard Gottsberger hofft, dass sich seine jungen Ulmer Kollegen für einige dieser Projekte begeistern können und betont: „Durch unsere Forschung zeigen wir hoffentlich auch, wie wichtig der Schutz des Regenwalds ist. Wer ihn zerstört, sägt am eigenen Ast“.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gerhard Gottsberger

gerhard.gottsberger@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise