Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was in unsere Seen fließt

01.02.2012
Experten des Netzwerks Lebendige Seen Deutschland stellen fest: Trotz zahlreicher gesetzlicher Regelungen fließen nach wie vor zu viele Nährstoffe in unsere Seen.
Nährstoffe sind zwar essentiell für alle Lebewesen. Künstlich im Überfluss in unsere Umwelt eingeleitet, verursachen sie aber schwerwiegende Veränderungen der Ökosysteme. Stehende Gewässer sind dieser Gefahr besonders ausgesetzt.

Die letzten Tage standen im Licht der Internationalen Grünen Woche in Berlin, der Ausstellung für Ernährungs- und Landwirtschaft. Doch was haben der Dümmer und die Oberschwäbischen Seen damit zu tun? Beide senden Warnsignale: das konstatieren die Partner im Netzwerk Lebendige Seen Deutschland.

Zunehmende Belastung durch die intensive Landwirtschaft und das Fehlen ausreichend großer düngemittelfreier Uferstreifen als Pufferzonen für die Gewässer wirken sich in zunehmenden Nährstoffbelastungen und Algenblüten aus. Eine enge Kooperation von Landwirten, Wasserwirtschaft und Naturschützern ist gefragt, um diese Entwicklung aufzuhalten.

Nach den Angaben des Umweltbundesamtes gelangen über 62% des Stickstoffs über sogenannte diffuse Einträge aus der Landwirtschaft in unsere Gewässer. Aus diesem Grund hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, den Stickstoffüberschuss der Agrarwirtschaft auf 80 kg/ha und Jahr zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen aber noch erhebliche Anstrengungen unternommen und eine ganze Reihe effektiver Maßnahmen ergriffen werden.

Landwirtschaft zur Nachhaltigkeit motivieren

Trotz existierender Regelungen entstehen durch intensive Düngung und eine hohe Dichte und Konzentration von Tierbeständen starke Belastungen von Seen und Flüssen. Landwirte wirtschaften zwar nach den Regeln der „guten landwirtschaftlichen Praxis“ (GLP), welche auch Belange des Umwelt- und Tierschutzes sicherstellen soll. Im Hinblick auf den Schutz und die Erhaltung von Seen sind die Vorgaben der GLP aber vielfach nicht ausreichend.

Die zunehmende internationale Konkurrenz und der daraus resultierende Preisdruck haben dazu geführt, dass die Akzeptanz von Extensivierungsmaßnahmen bei vielen Landwirten in Deutschland zurückgegangen ist. Als eine der Ursachen hierfür sieht Albrecht Trautmann von der PRO REGIO Oberschwaben GmbH den erhöhten Druck auf landwirtschaftliche Produktionsflächen, der unter anderem durch Vorschriften der Düngeverordnung und den steigenden Bedarf von Flächen für die Bioenergiegewinnung ausgelöst wurde. Dadurch steigt die Nutzungskonkurrenz zwischen Lebensmittelproduktion, Energieerzeugung und Naturschutzflächen.
Zu den Maßnahmen für eine gewässerschonende Landbewirtschaftung gehören unter anderem gute einzelbetriebliche Beratung, Erstellung eines adäquaten Düngeplans unter Berücksichtigung von Bodenuntersuchungen, ausreichender Abstand zu Gewässern beim Düngen und bei der Weidehaltung sowie die Umstellung auf ökologischen Landbau.

Einfache, aber effiziente Mittel sind jedem Landwirt möglich: Verzicht auf Düngen, wenn starker Regen vorhergesagt ist oder Bewirtschaftung parallel zum Hang. „Gülle-Börsen“ verhindern die Ausbringung überschüssiger organischer Dünger auf die Felder. Funktionierende Beispiele dafür gibt es in fast allen Bundesländern. Die gewünschten Zehn-Meter-Pufferzonen zu Fließ- und Stillgewässern eignen sich sehr gut für den Energieholzanbau. Dadurch können Nährstoffeinträge erheblich reduziert werden. Extrem stark von den Einträgen betroffen sind sensible Niedermoorstandorte und drainierte Flächen. Diese sollen nur wenig und nur in der Hauptvegetationszeit gedüngt und auf keinen Fall als Acker genutzt werden.

Maßnahmen bestimmen – eine Aufgabe an alle

Die EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) fordert alle Mitgliedstaaten auf, bis zum Jahr 2015 für alle Gewässer (Grund- und Oberflächengewässer) einen „guten Zustand“ zu erreichen bzw. sicher zu stellen. Die aktuelle landwirtschaftliche Praxis reicht nicht aus, um die Nährstoffeinträge substantiell zu reduzieren und das Erreichen dieses Ziels zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund ist eine noch bessere Zusammenarbeit von Landwirten, Naturschutzorganisationen und Wasserwirtschaftsbehörden dringend notwendig, um neue, ganzheitliche Ansätze zur Verringerung der Gewässerbelastung zu entwickeln. Auch die Einbindung von Verbraucher- und Tourismusverbänden, wie z.B. am Dümmer, Waginger See und Neukirchnersee geschehen, trägt zur Sensibilisierung für erforderliche Maßnahmen zu einer extensivierten Landwirtschaft bei. Das Einbeziehen der Landesämter für Umweltschutz ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Bestimmung und Umsetzung von Gewässerschutzmaßnahmen. Allerdings ist auch die Rolle der Wirtschaft nicht zu unterschätzen: durch höhere ökologische Ansprüche an die Landwirte und die Bereitschaft, für hochwertige Produkte höhere Preise zu zahlen, können zusätzliche Marktanreize für die Landwirtschaft geschaffen werden.

Hintergrundinformationen zum Netzwerk Lebendige Seen Deutschland

Seen und Feuchtgebiete mit ihren Wassereinzugsgebieten gehören zu den wichtigsten und gleichzeitig am stärksten bedrohten Lebensräumen in Deutschland. Das Netzwerk Lebendige Seen Deutschland schafft eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und den Wissenstransfer. Modellprojekte zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Seenregionen werden gemeinsam entwickelt und umgesetzt. Die internationale gemeinnützige Stiftung Global Nature Fund (GNF) koordiniert das bundesweite Netzwerk. Unterstützt wird das Netzwerk von der Anton & Petra Ehrmann Stiftung. Mehr Informationen zum Netzwerk unter www.globalnature.org/Netzwerk-Deutschland.

Kontakt:
Global Nature Fund (GNF)
Katja Tolkachyova
Tel.: 07732-9995 82
Fax: 07732-9995 88
E-Mail: tolkachyova@globalnature.org
Website: www.globalnature.org

Katja Tolkachyova | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie