Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Schweiz die Forschungsförderung für innovative Umwelttechnologien verstärken kann

26.05.2011
Innovative Umwelttechnologien zum Beispiel im Bereich nachhaltiger Mobilität oder Ressourceneffizienz haben ein großes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Wie beispielsweise die Schweiz dieses sogenannte „Cleantech“-Potenzial nutzen kann, zeigt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI.

Unter anderem ist es notwendig, den Wissens- und Technologietransfer zu verbessern, die Cleantech-spezifische Förderung auszubauen sowie angewandte Forschung und private FuE-Aktivitäten zu fördern.

Laut der aktuellen Studie „Optimierung der Wertschöpfungskette Forschung – Innovation – Markt im Cleantech-Bereich“ ist die Schweiz derzeit zwar relativ gut, aber nicht optimal aufgestellt, um an den Wachstumspotenzialen der Cleantech-Branche angemessen teilzuhaben. Die Wissenschaftler des Fraunhofer ISI analysierten die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Elektrizitätsspeicher, Erneuerbare Materialien, Abfallwirtschaft und Ressourceneffizienz, „klassische“ Umwelttechnologien sowie Nachhaltige Mobilität. Auf Grundlage der Erkenntnisse erfolgt derzeit eine strategische Neuausrichtung der politischen Förderung, um die Chancen der Schweiz besser nutzen zu können.

„Das Schweizer Innovationssystem ist generell und im Bereich Cleantech im internationalen Vergleich gut positioniert, zudem gibt es keine Hinweise auf eine systematische Lücke zwischen Forschung und Markt“, fasst Projektleiterin Dr. Katrin Ostertag ein Ergebnis der Studie zusammen. Politischen Handlungsbedarf gibt es dennoch, denn die Entwicklung über einen längeren Zeitraum gibt Grund zur Sorge: Im Vergleich zu den 90er Jahren haben sowohl die Cleantech-spezifische Außenhandelsstärke der Schweiz als auch ihre Spezialisierungsvorteile im Kompetenzportfolio abgenommen. Der Anteil der Schweiz an den weltweiten Patentanmeldungen im Cleantech-Bereich ist über den gesamten Betrachtungszeitraum gesunken, ebenso der Welthandelsanteil für Cleantech. „Um die bisherige Spitzenstellung zu halten und an der weltweiten Dynamik des Bereichs zu partizipieren, müssen sich die Akteure des Innovationsystems stärker anstrengen, als sie es derzeit tun“, so Ostertag.

Dabei sollten die Stärken und Schwächen im Cleantech-Bereich umfangreich betrachtet werden, wofür es ein breiteres Bündel von Förderpolitiken braucht, als es bisher in der Schweiz eingesetzt wird. Eine Cleantech-spezifische Stärkung der Wissensbasis und eine deutlichere Ausrichtung des nationalen Innovationssystems auf Cleantech-Themen sind wichtige Ansätze. Solche Veränderungen erfordern politische Steuerung, insbesondere müssen die Prioritäten des Fördersystems umgelenkt und die knappen Mittel umgeschichtet werden, da künftig einige bisher schwächer oder nicht geförderte Bereiche stärkere Beachtung verdienen.

Konkret gibt es vier Handlungsfelder:

1. Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers
Der Wissens- und Technologietransfer sollte intensiviert werden. Wissen muss in viele Richtungen fließen, zum Beispiel auch von Unternehmen hin zu Forschungseinrichtungen und zwischen Unternehmen, dazu gehören auch FuE-Kooperationen. Sehr effizient ist der Transfer durch Personalaustausch, der verstärkt werden sollte. Außerdem ist es notwendig, dass Mitarbeiter regelmäßig ihre Erfahrungen austauschen sowie gemeinsame Strategien und Arbeitsstandards entwickeln können. Schließlich ist die Internationalisierung von Netzwerken wichtig, um Wettbewerbsposition und Innovationshöhe abschätzen und ausbauen zu können.
2. Ausbau der Cleantech-spezifischen FuE-Förderung
Eine Ausrichtung des nationalen Innovationssystems auf Cleantech-Themen bedarf der spezifischen FuE-Förderung. Angesichts der Breite der einzelnen Teilbereiche ist eine Differenzierung der Fördergegenstände und Ziele innerhalb der Cleantech-Bereiche notwendig. Die thematischen Schwerpunkte sollten unter Einbeziehung der Innovationsakteure aus Wissenschaft, Industrie, Zivilgesellschaft und Verwaltung festgelegt werden.
3. Förderung der angewandten Forschung und privater FuE-Aktivitäten
Die Förderung von angewandter FuE in Forschungseinrichtungen und Unternehmen verdient höhere Priorität. Damit könnte die im internationalen Vergleich leicht unterdurchschnittliche FuE-Intensität der Schweizer Unternehmen erhöht werden. Der Staat kann damit die Innovationsstrategien von Unternehmen in Richtung der nationalen Innovationsstrategien lenken.
4. Nachfrageorientierte Innovationspolitik
Die Nachfrageseite hat einen wichtigen Einfluss auf das Innovationsgeschehen. Speziell bei Nachhaltigkeitsinnovationen wird die Nachfrage stark durch Regulierungseinflüsse geprägt oder kommt durch staatliche Rahmensetzung zustande. Die Umwelttechnologieförderung sollte deshalb stärker in eine umfassende Innovationsstrategie eingebettet und der Policy-Mix um vermehrte Anreizprogramme zur Diffusion von Cleantech erweitert werden.

Weitere Informationen sowie die Lang- und Kurzfassung des Berichts sind auf der Seite http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/n/projekte/CleantechCH_PB323012.php zu finden.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Katja Rische M. A.
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Katja Rische | Fraunhofer ISI
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/n/projekte/CleantechCH_PB323012.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise