Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Schweiz die Forschungsförderung für innovative Umwelttechnologien verstärken kann

26.05.2011
Innovative Umwelttechnologien zum Beispiel im Bereich nachhaltiger Mobilität oder Ressourceneffizienz haben ein großes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Wie beispielsweise die Schweiz dieses sogenannte „Cleantech“-Potenzial nutzen kann, zeigt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI.

Unter anderem ist es notwendig, den Wissens- und Technologietransfer zu verbessern, die Cleantech-spezifische Förderung auszubauen sowie angewandte Forschung und private FuE-Aktivitäten zu fördern.

Laut der aktuellen Studie „Optimierung der Wertschöpfungskette Forschung – Innovation – Markt im Cleantech-Bereich“ ist die Schweiz derzeit zwar relativ gut, aber nicht optimal aufgestellt, um an den Wachstumspotenzialen der Cleantech-Branche angemessen teilzuhaben. Die Wissenschaftler des Fraunhofer ISI analysierten die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Elektrizitätsspeicher, Erneuerbare Materialien, Abfallwirtschaft und Ressourceneffizienz, „klassische“ Umwelttechnologien sowie Nachhaltige Mobilität. Auf Grundlage der Erkenntnisse erfolgt derzeit eine strategische Neuausrichtung der politischen Förderung, um die Chancen der Schweiz besser nutzen zu können.

„Das Schweizer Innovationssystem ist generell und im Bereich Cleantech im internationalen Vergleich gut positioniert, zudem gibt es keine Hinweise auf eine systematische Lücke zwischen Forschung und Markt“, fasst Projektleiterin Dr. Katrin Ostertag ein Ergebnis der Studie zusammen. Politischen Handlungsbedarf gibt es dennoch, denn die Entwicklung über einen längeren Zeitraum gibt Grund zur Sorge: Im Vergleich zu den 90er Jahren haben sowohl die Cleantech-spezifische Außenhandelsstärke der Schweiz als auch ihre Spezialisierungsvorteile im Kompetenzportfolio abgenommen. Der Anteil der Schweiz an den weltweiten Patentanmeldungen im Cleantech-Bereich ist über den gesamten Betrachtungszeitraum gesunken, ebenso der Welthandelsanteil für Cleantech. „Um die bisherige Spitzenstellung zu halten und an der weltweiten Dynamik des Bereichs zu partizipieren, müssen sich die Akteure des Innovationsystems stärker anstrengen, als sie es derzeit tun“, so Ostertag.

Dabei sollten die Stärken und Schwächen im Cleantech-Bereich umfangreich betrachtet werden, wofür es ein breiteres Bündel von Förderpolitiken braucht, als es bisher in der Schweiz eingesetzt wird. Eine Cleantech-spezifische Stärkung der Wissensbasis und eine deutlichere Ausrichtung des nationalen Innovationssystems auf Cleantech-Themen sind wichtige Ansätze. Solche Veränderungen erfordern politische Steuerung, insbesondere müssen die Prioritäten des Fördersystems umgelenkt und die knappen Mittel umgeschichtet werden, da künftig einige bisher schwächer oder nicht geförderte Bereiche stärkere Beachtung verdienen.

Konkret gibt es vier Handlungsfelder:

1. Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers
Der Wissens- und Technologietransfer sollte intensiviert werden. Wissen muss in viele Richtungen fließen, zum Beispiel auch von Unternehmen hin zu Forschungseinrichtungen und zwischen Unternehmen, dazu gehören auch FuE-Kooperationen. Sehr effizient ist der Transfer durch Personalaustausch, der verstärkt werden sollte. Außerdem ist es notwendig, dass Mitarbeiter regelmäßig ihre Erfahrungen austauschen sowie gemeinsame Strategien und Arbeitsstandards entwickeln können. Schließlich ist die Internationalisierung von Netzwerken wichtig, um Wettbewerbsposition und Innovationshöhe abschätzen und ausbauen zu können.
2. Ausbau der Cleantech-spezifischen FuE-Förderung
Eine Ausrichtung des nationalen Innovationssystems auf Cleantech-Themen bedarf der spezifischen FuE-Förderung. Angesichts der Breite der einzelnen Teilbereiche ist eine Differenzierung der Fördergegenstände und Ziele innerhalb der Cleantech-Bereiche notwendig. Die thematischen Schwerpunkte sollten unter Einbeziehung der Innovationsakteure aus Wissenschaft, Industrie, Zivilgesellschaft und Verwaltung festgelegt werden.
3. Förderung der angewandten Forschung und privater FuE-Aktivitäten
Die Förderung von angewandter FuE in Forschungseinrichtungen und Unternehmen verdient höhere Priorität. Damit könnte die im internationalen Vergleich leicht unterdurchschnittliche FuE-Intensität der Schweizer Unternehmen erhöht werden. Der Staat kann damit die Innovationsstrategien von Unternehmen in Richtung der nationalen Innovationsstrategien lenken.
4. Nachfrageorientierte Innovationspolitik
Die Nachfrageseite hat einen wichtigen Einfluss auf das Innovationsgeschehen. Speziell bei Nachhaltigkeitsinnovationen wird die Nachfrage stark durch Regulierungseinflüsse geprägt oder kommt durch staatliche Rahmensetzung zustande. Die Umwelttechnologieförderung sollte deshalb stärker in eine umfassende Innovationsstrategie eingebettet und der Policy-Mix um vermehrte Anreizprogramme zur Diffusion von Cleantech erweitert werden.

Weitere Informationen sowie die Lang- und Kurzfassung des Berichts sind auf der Seite http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/n/projekte/CleantechCH_PB323012.php zu finden.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Katja Rische M. A.
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Katja Rische | Fraunhofer ISI
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/n/projekte/CleantechCH_PB323012.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie