Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutzgebiete gegen Effekte der Ozeanerwärmung machtlos

28.08.2008
No-Take-Zonen helfen bei Korallenbleiche nicht

Meeresgebiete, in denen sämtliche Tiere und Pflanzen geschützt sind und nichts entnommen werden darf - so genannte No-Take-Zonen - bieten keinen Schutz vor der gefürchteten Korallenbleiche. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam im Wissenschaftsmagazin PloS ONE.

Die Wissenschaftler um Nicholas Graham University of Newcastle haben insgesamt 66 Plätze im Indischen Ozean untersucht und ausgewertet. Korallenbleiche ist demnach eine Folge der hohen Meerwassertemperaturen. Die mit den Korallen symbiotisch lebenden Algen verlassen dabei die Korallenstöcke. Das führt zum Tod der sonst so üppig bunten, riffbildenden Lebewesen.

"Obwohl die Schutzgebiete eigentlich nicht als Mittel gegen die Bleiche eingerichtet wurden, gab es große Erwartungen, dass ein gesunder Fischbestand dem Riff das Überleben sichern könnte", meint Graham. Unglücklicherweise sei gerade das nicht der Fall gewesen. Auch in den No-Take-Zones sei es - ebenso wie in den nicht geschützen Zonen - zur gefürchteten Korallenbleiche mit schlimmen Auswirkungen auf die Fischfauna gekommen.

"Einige Riffgebiete wie etwa die des einsamen Chagos-Archipels - den südlichen Ausläufern der Malediven - hatten sich rascher erholt als andere Regionen, schreiben die Experten. Auch einige Teile der Seychellen, die von tieferen Gewässern umgeben sind, hätten sich schneller erholt. "Die Meeresströmungen haben die Riffe offensichtlich auch von abgesetzten Sedimentresten befreit. Diese wirken hemmend auf die Wiederbesiedlung von Korallen", erklärt der Forscher.

Davon, dass man die No-Take-Zonen wieder außer Kraft setzt, hält Graham nichts. "Für die Erholung der Fischbestände sind diese Zonen sehr wichtig", erklärt der Wissenschaftler, der zudem fordert, dass weitere Zonen, die den Schutz der Korallenriffe fokussieren, notwendig wären. "Dringend erforderlich sind in diesem Zusammenhang auch Reduktionen hinsichtlich der Umweltbelastung und dem Eintrag an Sedimenten."

"Das Korallensterben ist eine der Auswirkungen des Klimawandels", meint der Wiener Meeresbiologe Jörg Ott von der Universität Wien im pressetext-Interview. "Waren es vor einigen Jahren noch Korallen-Deckungsgrade von 50 bis 60, teilweise sogar 100 Prozent, sind es heute maximal 30 Prozent." Das Erschreckende dabei sei allerdings, dass wichtige große Korallen, wie etwa die Acroporas zum Teil völlig zerstört sind. "Wenn die dünne Haut der Korallenstöcke weg ist, siedeln sofort andere Lebewesen in den Korallenstöcken und sorgen für weitere massive Zerstörungen, bei denen der Kalk abgebaut wird." Ein solcher Riffabbau gehe wesentlich schneller vor sich als der Riffaufbau. Problematisch sei der Zustand dann, wenn die kritische Temperaturmarke permanent überschritten wird. Ott kritisiert in diesem Zusammenhang auch, dass häufig vergessen werde, dass Korallenriffe Strukturen sind, die die Küsten schützen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise