Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schutz der Waldböden hat hohe Priorität

28.11.2013
Es gilt heute weitgehend als anerkannt, dass man Waldböden konsequent vor irreversiblen Beeinträchtigungen wie Verdichtung schützen muss.

150 Fachleute aus der Schweiz, Deutschland und Österreich erörterten am „Forum für Wissen“ der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL die Ziele und Konflikte des Bodenschutzes sowie Wege, wie Böden möglichst wenig verformt werden. Die Forschung ergab, dass sich der Grad der Verdichtung und der Erfolg einer allfälligen Regeneration auch mit neuen mikrobiologischen Methoden anhand der unter tiefen Fahrspuren vorkommenden Bakterien- und Pilzarten bestimmen lassen.


Holzerntemaschinen hinterlassen Spuren im Wald.
Foto: Marco Walser, Eidg. Forschungsanstalt WSL

Nicht nur landwirtschaftliche Böden muss man vor Schadstoffanreicherung oder Verdichtung schützen. Die Augen richten sich auch auf die Waldböden, auf denen weiterhin naturnahe und produktive Wälder wachsen und sich verjüngen sollen. Diese Überzeugung hat sich in Europa erst in den letzten Jahren durchgesetzt. In der Schweiz hat sich der Bodenschutz im Wald seit dem Sturmereignis "Lothar" (1999) stark entwickelt. Durch praxisnahe Kommunikation haben Forschende von WSL und ETH Zürich zahlreiche Fachleute in Forstverwaltungen und -unternehmern sowie Waldeigentümer zum Bodenschutz im Wald sensibilisiert.

Die gesetzlichen Vorgaben und die Waldpolitik 2020 in der Schweiz verlangen, dass Waldböden langfristig fruchtbar bleiben müssen. Die Böden reagieren jedoch sensibel auf äussere Einflüsse wie das Befahren mit schweren Holzerntemaschinen. "Jeder Druck auf den Boden hinterlässt ein Signal", sagte Peter Lüscher (WSL), unter dessen Leitung ein Team typische Spurbilder in leicht verständlichen Grafiken entwickelte. "Anhand dieser Spurtypen stellt man schnell fest, ob ein Boden leicht, mässig oder – wie beim Spurtyp 3 – schwer verformt und verdichtet ist", sagt Lüscher.

Europaweit erstmalige Experimente zur Bildung von Fahrspurtypen

Forschende der WSL führten in drei Kantonen auf Waldböden mit vorgegebener Bodenfeuchte Befahrungsexperimente durch. Sie erhoben vor und nach dem Befahren bodenphysikalische und mikrobiologische Daten und nahmen die durch den Druck der Holzerntemaschinen verursachten Veränderungen in mehreren Bodentiefen unter die Lupe. Diese unter bekannten Rahmenbedingungen erstmals in Europa durchgeführten Experimente zur Spurbildung zeigen, wie stark sich Waldböden verformen und verdichten, wenn sie befahren werden, und wie Bodenart und vor allem Bodenfeuchte diesen Prozess beeinflussen. Genetische Untersuchungen der in diesen Böden lebenden Bakterien und Pilze ergaben, dass sich in verdichteten Böden statt der sauerstoffliebenden Arten, die in gut durchlüfteten Böden dominierten, viel mehr Arten befanden, die ohne Sauerstoff auskommen. Dies hemmt das Wachstum von Mykorrhiza-Pilzen und der mit ihnen assoziierten Baumwurzeln.

Darüber hinaus pflanzten Forschende von WSL und ETH Zürich an Orten mit guten Lichtverhältnissen junge Schwarzerlen in Fahrspuren aller Typen. Von dieser Baumart ist bekannt, dass ihre Wurzeln auch ohne Sauerstoff im Boden wachsen und diesen auflockern können. Die Versuche bestätigten dies: "Innerhalb von weniger als zehn Jahren fanden wir unter den Erlen erste Zeichen einer Lockerung sogar bis in eine Bodentiefe von 70 cm", sagt Rainer Schulin vom Institut für Terrestrische Ökosysteme der ETH Zürich. Und wie erwartet siedelten sich auch die für das Bodenleben wichtigen Bakterien und Pilze wieder an. "Wir gehen davon aus, dass sich in diesen Fahrspuren nach weiteren 5-10 Jahren auch andere Baumarten wieder verjüngen", sagt Beat Frey, Bodenökologe an der WSL.

Bodenschutz breit abstützen

Nur wer die in Waldböden ablaufenden Prozesse sowie die gesetzlichen Vorgaben gut kennt, kann Waldböden gezielt schützen. Hinzu kommt ein Mindestmass an ökonomischen Grundkenntnissen, wie Winfried Blum vom Institut für Bodenforschung der Universität für Bodenkultur Wien betont: "Ohne ökonomisch quantifizierte Auswirkungen holen sie keinen Politiker vom Stuhl; und die Politik entscheidet, welche Bandbreite wir haben".

Beim Bodenschutz spielen auch die Eigentümer der Wälder eine entscheidende Rolle, wie Alain Morier, Leiter der Abteilung Wald des Kantons Aargau, am "Forum für Wissen" betonte: "Wer Waldeigentümer für den Bodenschutz begeistern will, der muss seine Argumentation an der Holznutzung aufhängen." "Bei der Holzernte zählt oft jeder Franken, der die Bereitstellung an der Waldstrasse verteuert", sagt Oliver Thees (WSL). Er beziffert die kurzfristigen Zusatzkosten des Bodenschutzes unter günstigen Verhältnissen auf 1 bis 5 Franken pro Kubikmeter Holz. Wird jedoch der Einsatz maschineller Spezialausrüstung notwendig, können diese auf 10.- Fr./m3 und mehr steigen. Diese Mehrkosten können Forstbetriebe bei zunehmendem Kostendruck bald nicht mehr aufbringen.

Wissen in der Praxis umsetzbar

"Bodenforscher wissen heute durch die Fahr- und Bepflanzungsexperimente, aber auch durch technische Entwicklungen in Genetik und Modellierung, viel mehr über beeinträchtigte Böden als noch vor ein oder zwei Jahrzehnten", sagt Peter Lüscher. Im Rahmen des vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) geförderten WSL-Projektes "Physikalischer Bodenschutz im Wald" vermittelten die Bodenspezialisten der WSL ihr Wissen an über 2000 Fachleute in der Praxis. Die bodenökologische Forschung und Umsetzung der WSL hat unterdessen auch Wissenschafter in den Nachbarländern dazu beflügelt, eigene Experimente anzulegen und ihre Kommunikation mit Verwaltungen, Praxis und Verbänden zu verbessern.

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/bodenschutz_forum_2013/index_DE
(Medienmitteilung WSL mit Links)

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch
http://www.wsl.ch/medien/news/bodenschutz_forum_2013/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie