Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schutz der Waldböden hat hohe Priorität

28.11.2013
Es gilt heute weitgehend als anerkannt, dass man Waldböden konsequent vor irreversiblen Beeinträchtigungen wie Verdichtung schützen muss.

150 Fachleute aus der Schweiz, Deutschland und Österreich erörterten am „Forum für Wissen“ der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL die Ziele und Konflikte des Bodenschutzes sowie Wege, wie Böden möglichst wenig verformt werden. Die Forschung ergab, dass sich der Grad der Verdichtung und der Erfolg einer allfälligen Regeneration auch mit neuen mikrobiologischen Methoden anhand der unter tiefen Fahrspuren vorkommenden Bakterien- und Pilzarten bestimmen lassen.


Holzerntemaschinen hinterlassen Spuren im Wald.
Foto: Marco Walser, Eidg. Forschungsanstalt WSL

Nicht nur landwirtschaftliche Böden muss man vor Schadstoffanreicherung oder Verdichtung schützen. Die Augen richten sich auch auf die Waldböden, auf denen weiterhin naturnahe und produktive Wälder wachsen und sich verjüngen sollen. Diese Überzeugung hat sich in Europa erst in den letzten Jahren durchgesetzt. In der Schweiz hat sich der Bodenschutz im Wald seit dem Sturmereignis "Lothar" (1999) stark entwickelt. Durch praxisnahe Kommunikation haben Forschende von WSL und ETH Zürich zahlreiche Fachleute in Forstverwaltungen und -unternehmern sowie Waldeigentümer zum Bodenschutz im Wald sensibilisiert.

Die gesetzlichen Vorgaben und die Waldpolitik 2020 in der Schweiz verlangen, dass Waldböden langfristig fruchtbar bleiben müssen. Die Böden reagieren jedoch sensibel auf äussere Einflüsse wie das Befahren mit schweren Holzerntemaschinen. "Jeder Druck auf den Boden hinterlässt ein Signal", sagte Peter Lüscher (WSL), unter dessen Leitung ein Team typische Spurbilder in leicht verständlichen Grafiken entwickelte. "Anhand dieser Spurtypen stellt man schnell fest, ob ein Boden leicht, mässig oder – wie beim Spurtyp 3 – schwer verformt und verdichtet ist", sagt Lüscher.

Europaweit erstmalige Experimente zur Bildung von Fahrspurtypen

Forschende der WSL führten in drei Kantonen auf Waldböden mit vorgegebener Bodenfeuchte Befahrungsexperimente durch. Sie erhoben vor und nach dem Befahren bodenphysikalische und mikrobiologische Daten und nahmen die durch den Druck der Holzerntemaschinen verursachten Veränderungen in mehreren Bodentiefen unter die Lupe. Diese unter bekannten Rahmenbedingungen erstmals in Europa durchgeführten Experimente zur Spurbildung zeigen, wie stark sich Waldböden verformen und verdichten, wenn sie befahren werden, und wie Bodenart und vor allem Bodenfeuchte diesen Prozess beeinflussen. Genetische Untersuchungen der in diesen Böden lebenden Bakterien und Pilze ergaben, dass sich in verdichteten Böden statt der sauerstoffliebenden Arten, die in gut durchlüfteten Böden dominierten, viel mehr Arten befanden, die ohne Sauerstoff auskommen. Dies hemmt das Wachstum von Mykorrhiza-Pilzen und der mit ihnen assoziierten Baumwurzeln.

Darüber hinaus pflanzten Forschende von WSL und ETH Zürich an Orten mit guten Lichtverhältnissen junge Schwarzerlen in Fahrspuren aller Typen. Von dieser Baumart ist bekannt, dass ihre Wurzeln auch ohne Sauerstoff im Boden wachsen und diesen auflockern können. Die Versuche bestätigten dies: "Innerhalb von weniger als zehn Jahren fanden wir unter den Erlen erste Zeichen einer Lockerung sogar bis in eine Bodentiefe von 70 cm", sagt Rainer Schulin vom Institut für Terrestrische Ökosysteme der ETH Zürich. Und wie erwartet siedelten sich auch die für das Bodenleben wichtigen Bakterien und Pilze wieder an. "Wir gehen davon aus, dass sich in diesen Fahrspuren nach weiteren 5-10 Jahren auch andere Baumarten wieder verjüngen", sagt Beat Frey, Bodenökologe an der WSL.

Bodenschutz breit abstützen

Nur wer die in Waldböden ablaufenden Prozesse sowie die gesetzlichen Vorgaben gut kennt, kann Waldböden gezielt schützen. Hinzu kommt ein Mindestmass an ökonomischen Grundkenntnissen, wie Winfried Blum vom Institut für Bodenforschung der Universität für Bodenkultur Wien betont: "Ohne ökonomisch quantifizierte Auswirkungen holen sie keinen Politiker vom Stuhl; und die Politik entscheidet, welche Bandbreite wir haben".

Beim Bodenschutz spielen auch die Eigentümer der Wälder eine entscheidende Rolle, wie Alain Morier, Leiter der Abteilung Wald des Kantons Aargau, am "Forum für Wissen" betonte: "Wer Waldeigentümer für den Bodenschutz begeistern will, der muss seine Argumentation an der Holznutzung aufhängen." "Bei der Holzernte zählt oft jeder Franken, der die Bereitstellung an der Waldstrasse verteuert", sagt Oliver Thees (WSL). Er beziffert die kurzfristigen Zusatzkosten des Bodenschutzes unter günstigen Verhältnissen auf 1 bis 5 Franken pro Kubikmeter Holz. Wird jedoch der Einsatz maschineller Spezialausrüstung notwendig, können diese auf 10.- Fr./m3 und mehr steigen. Diese Mehrkosten können Forstbetriebe bei zunehmendem Kostendruck bald nicht mehr aufbringen.

Wissen in der Praxis umsetzbar

"Bodenforscher wissen heute durch die Fahr- und Bepflanzungsexperimente, aber auch durch technische Entwicklungen in Genetik und Modellierung, viel mehr über beeinträchtigte Böden als noch vor ein oder zwei Jahrzehnten", sagt Peter Lüscher. Im Rahmen des vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) geförderten WSL-Projektes "Physikalischer Bodenschutz im Wald" vermittelten die Bodenspezialisten der WSL ihr Wissen an über 2000 Fachleute in der Praxis. Die bodenökologische Forschung und Umsetzung der WSL hat unterdessen auch Wissenschafter in den Nachbarländern dazu beflügelt, eigene Experimente anzulegen und ihre Kommunikation mit Verwaltungen, Praxis und Verbänden zu verbessern.

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/bodenschutz_forum_2013/index_DE
(Medienmitteilung WSL mit Links)

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch
http://www.wsl.ch/medien/news/bodenschutz_forum_2013/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie