Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für europäische Alpen: Auf der Suche nach den großen Fragen

15.01.2013
Eine der wichtigsten Aufgaben von Wissenschaftern ist es, die richtigen Fragen zu stellen. Besonders schwierig wird das dann, wenn das Forschungsfeld so breit ist wie zum Beispiel das der Erhaltung von Biodiversität.
Erstautor Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna und eine Reihe internationaler Kollegen haben nun die fünfzig wichtigsten Fragen veröffentlicht, die ihrer Einschätzung nach für die Erhaltung und Wiederherstellung eines ökologischen Kontinuums in den europäischen Alpen wichtig sind. Ihr Artikel ist soeben in der angesehenen Onlinezeitschrift „PLoS ONE“ erschienen.

Die europäischen Alpen erstrecken sich über acht Länder, von Frankreich bis Slowenien. Sie bieten eine enorme Vielfalt an Lebensräumen für Pflanzen und Tiere, die nirgendwo sonst zu finden sind. Damit werden sie als eine der bedeutendsten Regionen für die Erhaltung von Artenvielfalt, Biodiversität genannt, in Europa angesehen. Doch sind die Alpen nicht nur ein Naturparadies, denn sie dienen auch als Arbeitsplatz für 14 Millionen Menschen und sind zudem Reiseziel für über 100 Millionen Touristen pro Jahr. Die Nutzung der alpinen Landschaft durch den Menschen führt zu einer immer stärkeren Fragmentierung der Lebensräume von Pflanzen- und Tierpopulationen. Um diese Prozesse aufzuhalten oder gar umzukehren, braucht man Forschungsarbeit. Doch welcher der vielen möglichen Themen sollen sich die Forschenden in Zukunft bevorzugt annehmen?

Fragen im Team erarbeitet

Gemeinsam mit 15 Kolleginnen und Kollegen aus sechs europäischen Ländern (Österreich, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Schweiz und Großbritannien) berichtet Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) jetzt über ihr Projekt, die fünfzig wichtigsten Fragen für die Erhaltung der Biodiversität in den Alpen zu finden. Im Rahmen eines Workshops wählte ein Team aus 48 Vertretern aus der Forschung, der Arterhaltungspraxis, von Nichtregierungsorganisationen, der Politik und der Verwaltung in der Alpenregion die 50 wichtigsten Fragen aus knapp 500 ursprünglichen Fragen aus und ordnete sie nach bestimmten Themengebieten.

Typisches Alpental mit durch menschliche Nutzung stark fragmentierten Lebensräumen für Pflanzen und Tiere. Foto: L. Fureder

Fragmentierte Strukturen

Wenig überraschte, dass sich knapp die Hälfte der Fragen mit Fragen der Natur beschäftigte, und hier besonders mit den Themen Management und Recht, der Politik und der Planung. Nur fünf der Fragen betreffen den Menschen selbst. Mehr als die Hälfte der ausgewählten Fragen befassten sich mit mehreren Themengebieten, was die Wichtigkeit transdisziplinärer Zusammenarbeit bei der Beantwortung unterstreicht. Auf dem Workshop wurde zudem eine Grafik erarbeitet, die die Verbindungen zwischen den einzelnen Fragen darstellt. Walzer beschreibt die Darstellung zwar als „visuelles Chaos“, stellt aber fest, dass sie damit die fragmentierte Struktur von Gesellschaft, Politik und Verwaltung widerspiegelt, wenn es um Umweltfragen geht. Die Studie sollte letztlich eine Fragenliste ohne Reihung nach Wichtigkeit der Themen liefern. Dennoch machte die Tatsache, dass die Beantwortung bestimmter Fragen Antworten auf andere der Fragen voraussetzten, eine bestimmte Reihung nötig.

Hilfe beim Setzen von Prioritäten

Die nun vorliegende Auswahl der „50 wichtigsten Fragen“ ist wohl auch subjektiv. Beispielsweise hat nur ein Vertreter der Politik an dem Workshop teilgenommen, wie die Autoren bedauern. Die Vielfalt der Sprachen, die am Workshop gesprochen wurden, war eine weitere Schwierigkeit dabei, die Fragen präzise zu formulieren. Dennoch hat die Liste an Forschungsfragen, die aus dem Workshop hervorgegangen ist, eine große Bedeutung dafür, welche Prioritäten bei der Bewahrung und Wiederherstellung der Biodiversität im Alpenraum gesetzt werden.
„Keine einfachen Antworten“

Walzer fühlt sich durch die Ergebnisse des Workshops bestätigt und ermutigt: „Das gesamte Verfahren verlief zwar schnell und kostengünstig, hat uns aber dennoch wichtige Hinweise darauf gegeben, in welche Richtung die Biodiversitätsforschung in Zukunft gehen kann. Viele der Umweltprobleme in den Alpen sind schwierig zu beantworten, manche sogar super-schwierig. Da gibt es keine einfachen Antworten, die einer allein geben kann. Bisher haben wir solche Antworten eher in die Zukunft verschoben, obwohl die Zeit dafür mittlerweile knapp wird. Dank des Workshops haben wir nun eine Idee davon, wie wir beginnen können, die Fragen mit Forschung zu beantworten.“

Die Studie “The 50 most Important Questions relating to the Maintenance and Restoration of an Ecological Continuum in the European Alps” der Autoren Chris Walzer, Christine Kowalczyk, Jake M. Alexander, Bruno Baur, Giuseppe Bogliani, Jean-Jacques Brun, Leopold Füreder, Marie-Odile Guth, Ruedi Haller, Rolf Holderegger, Yann Kohler, Christoph Kueffe, Antonio Righetti, Reto Spaar, William J. Sutherland, Aurelia Ullrich-Schneider, Sylvie N. Vanpeene-Bruhier und Thomas Scheurer ist soeben in der Open-Access-Zeitschrift “PLoS ONE“ erschienen.
Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online mit der Tabelle der 50 Fragen (Open Access):

http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0053139

Rückfragehinweis
Dr. Chris Walzer
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 4890915-180
E chris.walzer@vetmeduni.ac.at

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie