Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrumpfende Heimat: Wanderungen Asiatischer Wildesel sind durch immer mehr Barrieren behindert

03.05.2011
Wie Zugvögel führen auch manche Säugetierarten ein Leben als Nomaden. Weil sie nicht fliegen können, sind asiatische Wildesel auf ihren Wanderrouten mit besonderen Schwierigkeiten konfrontiert. Die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in ihre Lebensräume hat nun eine Forschungsgruppe um Chris Walzer von der Vetmeduni Vienna in einer Feldstudie dokumentiert. Ihre Arbeit ist in der Zeitschrift Biological Conservation erschienen.

Wildesel stammen von den gemeinsamen Vorfahren unserer Pferde und Esel ab. Viele Wildeselarten stehen heute am Rande des Aussterbens, Grund dafür sind Eingriffe des Menschen wie die Zerstörung ihres Lebensraums und die Wilderei.

Ein Team um Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna hat in einem vom österreichischen Forschungsfonds FWF unterstützten Projekt gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland, China und der Mongolei Daten zum Lebensraum der mongolischen Wildesel erhoben. Diese Art lebt heute in Gebieten der Mongolei, China, Indien Iran und Turkmenistan. Das Ziel der Forschenden ist, die Gründe für das Schrumpfen der Wildeselpopulationen zu verstehen, um wirkungsvolle Gegenmaßnahmen entwickeln zu können.

Konkurrenz durch Nutztierherden

Die Wüste Gobi in der Mongolei zählt zu den bedeutendsten Zufluchtsräumen für viele gefährdete Tierarten. Petra Kaczensky aus Walzers Team hat die Verteilung der Wildesel in der Wüste Gobi untersucht und beobachtet, dass die Tiere heute nur dort vorkommen, wo die durchschnittliche Produktion von Biomasse unter 250 Gramm Kohlenstoff pro Quadratmeter und Jahr (gC/m2/Jahr) beträgt. Früher waren die Tiere auch in produktiveren Gebieten zu finden, diese werden heute jedoch stark von Menschen genutzt, um ihre Tierherden weiden lassen. Die Wildesel werden von dort weggejagt oder sogar getötet, um Konkurrenz um Nahrung und Wasser vermeiden. Aber auch die genügsamen Wildesel brauchen Futter und Wasser zum Überleben in Steppe und Wüste, deshalb können sie in Gegenden mit einer Biomasseproduktion unter 100 gC/m2/Jahr nicht überleben. Die Folge von alldem ist, dass die Tiere mehr und mehr in Lebensräume abgedrängt werden, in denen ihre Versorgung mit dem Lebensnotwendigsten kaum gesichert ist.

Weiterhin hohe Genvielfalt

Tiere, die in kargen Regionen leben, müssen nomadisch leben, um die knappen Ressourcen optimal nutzen zu können. Wildesel sind da keine Ausnahme. Walzers Team hat 20 Tiere mit Halsbandsendern bestückt und ihre Bewegungen verfolgt, bis die Sender wie geplant von den Tieren wieder abfielen. Die gewonnenen Daten zeigen, dass die Tiere lange Strecken zurücklegen und dabei bergige und hügelige Landstriche meiden. Deshalb isolieren Berge in der Mongolei verschiedene Populationen von Wildeseln voneinander. Walzer konnte zeigen, dass durch diese Isolation bisher kein genetischer Flaschenhals entstanden ist, denn die Wildesel haben noch ein für Artenschutzmaßnahmen wertvolles hohes Maß an Vielfalt in ihren Genen, sowohl innerhalb einer Population als auch im Vergleich verschiedener Populationen untereinander.

Unüberwindliche Barrieren

Für Besorgnis sorgt aber die Tatsache, dass die Wildesel offenbar keine von Menschen gemachten Barrieren wie Bahngleise oder Grenzzäune überqueren können oder wollen. Die Gleise der Linie Ulan Bator-Peking beispielsweise machen etwa 17.000 Quadratkilometer Lebensraum für Wildesel nicht nutzbar, die Grenze zwischen China und der Mongolei trennt die Wildeselpopulationen auf beiden Seiten dauerhaft voneinander. Die Tiere würden sicherlich von einer grenzüberschreitenden Strategie zum Artenschutz profitieren. Chris Walzer dazu: „Den Grenzzaun zumindest an einigen Stellen zu öffnen würde nicht nur den Wildeseln nützen, aber auch andere seltene Säugetiere wie Baktrische Kamele oder die wiederangesiedelten Przewalski-Pferde könnten davon profitieren.“

Der Artikel “Connectivity of the Asiatic wild ass population in the Mongolian Gobi” von Petra Kaczensky, Ralph Kuehn, Badamjav Lhagvasuren, Stephanie Pietsch, Weikang Yang und Chris Walzer wurde in der Zeitschrift “Biological Conservation“ veröffentlicht (Vol. 144, pp. 920-929).

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext:
http://dx.doi.org/10.1016/j.biocon.2010.12.013
Rückfragehinweis
Prof. Chris Walzer, E chris.walzer@fiwi.at, T +43 1 4890915-180
Aussender
Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics