Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilf und Wurzeln bieten Schutz

20.08.2008
Forscher untersuchen, wie Wellen von Motorbooten und Schiffen kleine Uferlebewesen beeinflussen

Schnecken, Krebse, Insektenlarven – der Uferbereich von Flüssen und Seen wird von unzähligen Kleinstlebewesen bevölkert, die eine wichtige Rolle in der Nahrungskette und im Ökosystem der Gewässer spielen. Sie fressen unter anderem das Laub, das ins Wasser fällt, und halten so die Gewässer sauber.

Bis zu 10.000 Organismen finden sich auf einem Quadratmeter Flachwasser, darunter sind auch viele Larven von Landinsekten. Wissenschaftler nennen die gesamte Gruppe Makrozoobenthos - das sind alle wirbellosen, am Gewässergrund lebenden Flachwasserlebewesen, die noch mit bloßem Auge erkennbar sind. Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben jetzt untersucht, welchen Einfluss Schiffswellen auf die Kleinstlebewesen haben.

Die Larve von Calopteryx splendens, einer Libellenart, krabbelt im flachen Wasser auf einem Stein herum. Dann betätigt Friederike Gabel die Wellenmaschine. Eine Welle, vergleichbar mit der eines Sportbootes, schwappt durch das drei Meter Lange Becken. Die Larve wird aufgewirbelt - „verdriftet“ sagen die Forscher - und rudert mehrere Minuten hilflos im Wasser herum, bis sie wieder „festen Boden“ unter den Füßen hat. „Wenn sie im Wasser treiben, laufen die Tiere Gefahr, gefressen zu werden“, beschreibt Gabel eine Folge des Wellenschlages. Außerdem müssten die Tiere Energie und Zeit verwenden um wieder Halt zu finden, was sich negativ auf Wachstum und Fortpflanzung auswirke. Die Forscher befürchten, dass Schiffswellen die Sterblichkeit der Tiere erhöhen könnten und damit zu einer Reduzierung der Artenvielfalt führen, was nachhaltigen Einfluss auf die ökologische Qualität von Flüssen und Seen hat.

Mit dem Versuchsaufbau haben sie im Labor bestimmt, bei welcher Wellenstärke welche Organismen von ihren Halteplätzen weggerissen werden. Die Ergebnisse haben sie jetzt in der Zeitschrift Freshwater Biology (2008, 53, 1567-1578) veröffentlicht. Sie fanden heraus, dass die Verdriftung umso geringer war, je komplexer der Lebensraum war. „Am wenigsten Einfluss haben Wellen, wenn das Ufer mit Wurzeln bestanden ist“, berichtet Gabel. Auch dichte Schilfgürtel würden den Tieren ausreichend Schutz vor der Kraft der Wellen bieten. Auf Sand und Steinen hingegen sei die Verdriftung am stärksten. Komplexe Lebensräume würden zum einen die Kraft der Wellen reduzieren zum anderen bieten sie bessere Versteck- und Festhaltemöglichkeiten für die Tiere, so Gabel.

Die Forscher haben nun begonnen, Proben im natürlichen Lebensraum zu sammeln. Sie wollen ermitteln, welche Auswirkungen die Wellen langfristig auf die Uferbewohner haben. Dazu untersuchen sie verschiedene Punkte in der Havel und vergleichen Uferbereiche, die mehr oder weniger den Schiffswellen ausgesetzt sind.

Sie seien nicht gegen den Schiffsverkehr, betont Gabel, sie sehen jedoch einfache Maßnamen zum Schutz der Uferbereiche. „Im Ergebnis unserer Untersuchungen könnten wir Empfehlungen an das Gewässermanagement formulieren, etwa zur Gestaltung der Uferbereiche oder dass Schiffe in bestimmten Bereichen weiter entfernt vom Ufer oder auch langsamer fahren sollten“, so die Forscherin

Weitere Informationen und Bildmaterial:

Friederike Gabel, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Tel.: 030 64181 693, Mobil: 0160-99137880, E-Mail: gabel@igb-berlin.de oder Dr. Xavier-François Garcia, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Tel.: 030 64181685, Mobil: 0157-71789318, E-Mail: garcia@igb-berlin.de

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz