Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilf und Wurzeln bieten Schutz

20.08.2008
Forscher untersuchen, wie Wellen von Motorbooten und Schiffen kleine Uferlebewesen beeinflussen

Schnecken, Krebse, Insektenlarven – der Uferbereich von Flüssen und Seen wird von unzähligen Kleinstlebewesen bevölkert, die eine wichtige Rolle in der Nahrungskette und im Ökosystem der Gewässer spielen. Sie fressen unter anderem das Laub, das ins Wasser fällt, und halten so die Gewässer sauber.

Bis zu 10.000 Organismen finden sich auf einem Quadratmeter Flachwasser, darunter sind auch viele Larven von Landinsekten. Wissenschaftler nennen die gesamte Gruppe Makrozoobenthos - das sind alle wirbellosen, am Gewässergrund lebenden Flachwasserlebewesen, die noch mit bloßem Auge erkennbar sind. Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben jetzt untersucht, welchen Einfluss Schiffswellen auf die Kleinstlebewesen haben.

Die Larve von Calopteryx splendens, einer Libellenart, krabbelt im flachen Wasser auf einem Stein herum. Dann betätigt Friederike Gabel die Wellenmaschine. Eine Welle, vergleichbar mit der eines Sportbootes, schwappt durch das drei Meter Lange Becken. Die Larve wird aufgewirbelt - „verdriftet“ sagen die Forscher - und rudert mehrere Minuten hilflos im Wasser herum, bis sie wieder „festen Boden“ unter den Füßen hat. „Wenn sie im Wasser treiben, laufen die Tiere Gefahr, gefressen zu werden“, beschreibt Gabel eine Folge des Wellenschlages. Außerdem müssten die Tiere Energie und Zeit verwenden um wieder Halt zu finden, was sich negativ auf Wachstum und Fortpflanzung auswirke. Die Forscher befürchten, dass Schiffswellen die Sterblichkeit der Tiere erhöhen könnten und damit zu einer Reduzierung der Artenvielfalt führen, was nachhaltigen Einfluss auf die ökologische Qualität von Flüssen und Seen hat.

Mit dem Versuchsaufbau haben sie im Labor bestimmt, bei welcher Wellenstärke welche Organismen von ihren Halteplätzen weggerissen werden. Die Ergebnisse haben sie jetzt in der Zeitschrift Freshwater Biology (2008, 53, 1567-1578) veröffentlicht. Sie fanden heraus, dass die Verdriftung umso geringer war, je komplexer der Lebensraum war. „Am wenigsten Einfluss haben Wellen, wenn das Ufer mit Wurzeln bestanden ist“, berichtet Gabel. Auch dichte Schilfgürtel würden den Tieren ausreichend Schutz vor der Kraft der Wellen bieten. Auf Sand und Steinen hingegen sei die Verdriftung am stärksten. Komplexe Lebensräume würden zum einen die Kraft der Wellen reduzieren zum anderen bieten sie bessere Versteck- und Festhaltemöglichkeiten für die Tiere, so Gabel.

Die Forscher haben nun begonnen, Proben im natürlichen Lebensraum zu sammeln. Sie wollen ermitteln, welche Auswirkungen die Wellen langfristig auf die Uferbewohner haben. Dazu untersuchen sie verschiedene Punkte in der Havel und vergleichen Uferbereiche, die mehr oder weniger den Schiffswellen ausgesetzt sind.

Sie seien nicht gegen den Schiffsverkehr, betont Gabel, sie sehen jedoch einfache Maßnamen zum Schutz der Uferbereiche. „Im Ergebnis unserer Untersuchungen könnten wir Empfehlungen an das Gewässermanagement formulieren, etwa zur Gestaltung der Uferbereiche oder dass Schiffe in bestimmten Bereichen weiter entfernt vom Ufer oder auch langsamer fahren sollten“, so die Forscherin

Weitere Informationen und Bildmaterial:

Friederike Gabel, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Tel.: 030 64181 693, Mobil: 0160-99137880, E-Mail: gabel@igb-berlin.de oder Dr. Xavier-François Garcia, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Tel.: 030 64181685, Mobil: 0157-71789318, E-Mail: garcia@igb-berlin.de

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie