Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffswrack gefährdet entlegenes Korallenriff

20.08.2008
Eisenteilchen verändern Umwelt - Invasoren profitieren

Aggressive Invasoren breiten sich in einem entlegenen Korallenriff auf dem Palmyra-Atoll aus, seitdem dort 1991 ein Schiff unterging.

Ein Forscherteam vom National Wildlife Health Center der US Geological Survey machen dafür die rostenden Eisenteile des Wracks verantwortlich. Demnach sorgt das Eisen für eine Düngung, die wiederum die Invasion der Scheibenanemone Rhodactis howesii begünstigt.

Die Forscher wollen nun das Wrack bergen und berichten im Wissenschaftsmagazin PloS ONE, dass man darüber auch in anderen Weltgegenden nachdenken sollte, um die Ausbreitung von Invasoren zu beschränken.

Korallenriffe können in relativ kurzer Zeit ihr gesamtes Aussehen verändern. In den vergangenen Jahren konnten Wissenschaftler weltweit Veränderungen der Riffe in Bezug auf die dort lebenden Tiere und Pflanzen feststellen. Diese sind zum Großteil durch menschliches Zutun wie etwa Umweltverschmutzung, nicht-nachhaltige Fischerei und Klimaerwärmung entstanden.

"Es ist allerdings sehr schwierig immer die genaue Ursache für die Zerstörung auszumachen", so Lead-Autor Thierry Work. Auf dem isolierten Palmyra-Atoll, das als Militärstützpunkt im Zweiten Weltkrieg genutzt, kurz danach allerdings verlassen und 2001 zum National Wildlife Refuge erhoben wurde, hatte man 1991 einen ausrangierten rund 30 Meter langen Fischkutter versenkt. Knapp 13 Jahr später haben die Forscher das Wrack und das umliegende Terrain das erste Mal untersucht. Damals war keine Veränderung feststellbar.

2005 konnten die Forscher jedoch beobachten, dass sich Scheibenanemonen in großer Zahl rund um das Wrack bildeten und andere Spezies verdrängten. Ein Jahr später hatten die invasiven Scheibenanemonen noch weitere Regionen im Riff erobert und ihr Ausbreitungsgebiet im Vergleich zum Vorjahr auf zwei Quadratkilometer Fläche verdoppelt. Zugleich verschwanden die bisher dort lebenden Korallen fast ganz. Für den Forscher ist die plötzliche Ausbreitung der Scheibenanemonen - die übrigens aufgrund ihrer einfachen Pflege und schnellen Reproduktion auch von Seewasser-Aquarianern gern gehalten werden - auf die Eisendüngung zurückzuführen. Work und sein Team überlegen nun ob eine Rettung des Riffs auch nach der Bergung des Wracks in Frage komme. Möglicherweise müsse man sogar mit chemischer Sterilisation gegen die Invasion der Seeanemonen vorgehen.

Andere Experten stehen der Theorie des Forscherteams sehr kritisch gegenüber. "Diese Studie erlaubt keine schlüssigen Beweise, dass Eisen für diese Invasion verantwortlich ist", meint die Korallenforscherin Maggy Nugues vom Zentrum für Marine Tropenökologie http://www.zmt-bremen.de im pressetext-Interview. Die Forschungsergebnisse machen jedenfalls weitere Untersuchungen notwendig, so Nugues. "Man sollte anhand dieser Ergebnisse allerdings nicht alle Schiffswracks vom Meeresgrund entfernen. Viele dieser Schiffe und Boote bieten zahlreichen Meerestieren - darunter auch Fischen und Korallen - Schutz und wirken wie kleine marine Schutzzonen." Nugues meint zudem auch, dass solche "Phasenverschiebungen" sehr schwer rückgängig zu machen sind.

"Eine Garantie, dass mit der Bergung des Wracks die Korallen wieder kommen, gibt es nicht." Es sei der Frage nachzugehen, was tatsächlich zur Überhandnahme der Anemonen geführt habe. "Es ist nicht logisch, warum Korallen das Wrack nicht in Beschlag genommen haben", argumentiert die Expertin. Möglicherweise standen die Korallen auf dem Atoll ohnehin aufgrund von Umweltbedingungen unter extremen Stress", erklärt die Wissenschaftlerin abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nwhc.usgs.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie