Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schallschutz für marine Lebewesen: Forscher der TU Hamburg untersuchen Wirkung von Dämmmaßnahmen

15.02.2012
Der Schallschutz mariner Lebewesen beim Bau von Offshore-Windenergieanlagen steht im Zentrum eines Forschungsprojektes an der TU Hamburg.
Beim Einrammen der Gründungen in den Meeresboden entsteht extremer Lärm. Dieser kann besonders für Schweinswale lebensbedrohlich sein. Gemeinsam mit dem Geotechniker Professor Jürgen Grabe entwickelt der Akustikexperte Professor Otto von Estorff ein Berechnungsmodell zur Vorhersage des Rammschalls sowie der Wirksamkeit verschiedener Schallschutz-Maßnahmen.

Noch gibt es für Offshore-Pfahlgründungen keine wirksamen Schallschutzmaßnahmen, die sich in den Errichtungsprozess reibungslos integrieren lassen und zugleich wirtschaftlich sind. Untersucht wird derzeit unter anderen der so genannte Blasenschleier: Dabei werden über spezielle Schlauch- oder Rohrsysteme entlang des Pfahls Luftblasen ins Wasser gepumpt. Von der dadurch um den Pfahl entstehenden ‚Blasenwand‘ können die Druckwellen im Idealfall deutlich gemindert und somit die Grenzwerte eingehalten werden.

Mit dem Simulationsmodell, das an der TU Hamburg-Harburg (TUHH) entwickelt wird, sollen künftig der Schalleintrag und auch die Effizienz von Maßnahmen zur Schallminderung beurteilt werden können. 4,7 Millionen Euro stellt das Bundesumweltministerium der TUHH in den kommenden vier Jahren für dieses Verbundprojekt zur Verfügung, an dem auch Experten der Leibniz Universität Hannover und der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel beteiligt sind.

Außer der Entwicklung eines Berechnungsmodells zur Vorhersage des Unterwasserschalls bei Offshore-Rammarbeiten ist auch die Validierung anhand umfangreicher Offshore-Tests vorgesehen. Der erste wird etwa 100 Kilometer vor der Küste nordwestlich der Nordsee-Insel Borkum im Offshore-Windpark BARD Offshore 1 stattfinden. Während dort die Blasenschleier-Methode untersucht werden wird, sollen in den folgenden Tests auch andere Schallschutzmaßnahmen wie Hüllrohre oder Dämmschalen auf ihre Wirksamkeit untersucht und mit dem Rechenmodell abgeglichen werden.

„Unser langfristiges Ziel ist der Aufbau eines gemeinsamen Kompetenznetzwerkes Hydroschall“, sagt Dr. Stephan Lippert. Der Oberingenieur am Institut für Modellierung und Berechnung der TUHH ist Koordinator dieses großen Verbundprojektes. In etwa vier Jahren, so rechnet er, werde man vor Beginn der Rammarbeiten am Computer exakte Aussagen über den beim Rammen freigesetzten Hydroschall treffen und das Minderungspotenzial möglicher Schallschutzsysteme abschätzen können.
Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern entstehen die Offshore-Windparks der deutschen Nordsee sehr weit vor den Küsten in Gebieten mit Meerestiefen von bis zu 40 Metern. Dabei werden je nach Fundament-Typ ein oder mehrere Gründungspfähle aus Stahl mit Durchmessern von mehreren Metern teilweise 30 Meter tief in den Meeresgrund gerammt. Jeder Rammschlag verursacht eine Druckwelle, die sich im Wasser sehr gut ausbreiten kann und auch in einer Entfernung von etlichen Kilometern noch nachweisbar ist. Abhängig von der Pfahlgeometrie, dem Baugrund sowie der Rammenergie sind Hydroschallpegel möglich, die ohne weitere Schallschutzmaßnahmen über dem vom Umweltbundesamt in 750 Metern Entfernung von der Baustelle vorgeschriebenen Grenzwert von 160 Dezibel liegen können. Da Schweinswale mit dem Gehör navigieren, droht diesen Säugern in Folge eines Hörschadens die komplette Orientierungslosigkeit.

Für Rückfragen der Medien:

TU Hamburg-Harburg
Institut für Modellierung und Berechnung
Prof. Dr.-Ing. Otto von Estorff
Tel.: 040/ 42878-3032
E-Mail: estorff@tuhh.de
TU Hamburg-Harburg
Pressestelle
Jutta Katharina Werner
Tel.: 040/ 42878-4321
E-Mail: j.werner@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise