Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf

22.03.2012
Am heutigen Weltwassertag, der unter dem Motto „Wasser und Nahrungssicherheit“ steht, weist die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) darauf hin, dass seit einigen Jahren neuartige Schadstoffe in Gewässern nachgewiesen werden, die bisher nicht im Fokus der Umweltwissenschaften standen.

Die BfG koordiniert das jüngst gestartete Verbundprojekt TransRisk, das sich mit den Risiken durch neue Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf befasst.

Zu den seit Jahren in Kläranlagenabläufen und Gewässern nachgewiesenen Stoffen zählen Pflanzenschutzmittel, Pestizide, Flammschutzmittel und Tenside, aber auch Arzneimittel, Hormone, kosmetische Inhaltsstoffe und sogar Lebensmittelzusatzstoffe wie synthetische Süßstoffe. Die derzeitigen Verfahren der Abwasserreinigung reichen nicht aus, um eine vollständige Eliminierung der neuartigen Stoffe zu erreichen. Ergänzende Maßnahmen sind daher erforderlich. Die Frage, ob und welche weitergehenden Eliminationstechniken notwendig sind, hängt von der Risikobewertung der betreffenden Stoffe ab und davon, ob sie in relevanten Konzentrationen im Wasserkreislauf vorkommen.

Hinter dem Verbundvorhaben TransRisk verbirgt sich ein umfassendes Forschungsprogramm, das sich in drei Themenfelder mit 15 Teilprojekten untergliedert.

Mit den Themenfeldern „Risikocharakterisierung“, „Risikokommunikation“ und „Risikomanagement“ wird an einer umfassenden Problemlösung gearbeitet:

- Entwicklung neuer chemisch-analytischer Verfahren für Schadstoffe und Krank-heitserreger
- Bewertung von Problemstoffen und Krankheitserregern für Mensch und Umwelt
- Bekanntmachung der Risiken neuartiger Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf in der Fachwelt und in der Bevölkerung
- Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Akteure im Umweltschutz
- Minimierung des Eintrags durch Optimierung bestehender und die Entwicklung neuer Reinigungsverfahren für Kläranlagen.

Das Verbundvorhaben TransRisk ist Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestarteten Fördermaßnahme RiSKWa: „Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf“. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren bei einem Finanzvolumen von ca. drei Millionen Euro. Beteiligt sind 15 Projektpartner - Universitäten, Forschungseinrichtungen, Verbände und Firmen. Die Federführung erfolgt in der BfG, Projektkoordinator ist Dr. Thomas Ternes, Leiter des Referats „Gewässerchemie“.

„Das Thema ist für die BfG von besonderem Interesse, weil sie sich als Berater des BMVBS, des BMU und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung insbesondere mit den Schadstoffbelastungen der großen Flüsse, Kanäle und Hafenzufahrten an der Küste auseinandersetzen muss“, so Thomas Ternes. „Es liegt auch im Interesse des Bundes, die Einträge von Schadstoffen in die Wasserstraßen weiter zu minimieren, verbunden mit ökologischen Vorteilen und geringeren Unterhaltungskosten“.

Eine wesentliche Aufgabe der BfG ist neben der Koordinierung des Verbundprojektes die Bewertung unterschiedlicher technischer Abwasserreinigungsverfahren hinsichtlich der Entfernung toxikologisch bedeutsamer Schadstoffe und deren Abbauprodukte durch Entwicklung geeigneter Summenparameter und eine leistungsfähige Einzelstoffanalytik.

Weitere fachliche Informationen:
Thomas Ternes, BfG, Tel. 0261/ 1306-5560, E-mail: ternes@bafg.de ;
Carsten Prasse, BfG, Tel. 0261/ 1306-5189, E-mail: prasse@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise