Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf

22.03.2012
Am heutigen Weltwassertag, der unter dem Motto „Wasser und Nahrungssicherheit“ steht, weist die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) darauf hin, dass seit einigen Jahren neuartige Schadstoffe in Gewässern nachgewiesen werden, die bisher nicht im Fokus der Umweltwissenschaften standen.

Die BfG koordiniert das jüngst gestartete Verbundprojekt TransRisk, das sich mit den Risiken durch neue Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf befasst.

Zu den seit Jahren in Kläranlagenabläufen und Gewässern nachgewiesenen Stoffen zählen Pflanzenschutzmittel, Pestizide, Flammschutzmittel und Tenside, aber auch Arzneimittel, Hormone, kosmetische Inhaltsstoffe und sogar Lebensmittelzusatzstoffe wie synthetische Süßstoffe. Die derzeitigen Verfahren der Abwasserreinigung reichen nicht aus, um eine vollständige Eliminierung der neuartigen Stoffe zu erreichen. Ergänzende Maßnahmen sind daher erforderlich. Die Frage, ob und welche weitergehenden Eliminationstechniken notwendig sind, hängt von der Risikobewertung der betreffenden Stoffe ab und davon, ob sie in relevanten Konzentrationen im Wasserkreislauf vorkommen.

Hinter dem Verbundvorhaben TransRisk verbirgt sich ein umfassendes Forschungsprogramm, das sich in drei Themenfelder mit 15 Teilprojekten untergliedert.

Mit den Themenfeldern „Risikocharakterisierung“, „Risikokommunikation“ und „Risikomanagement“ wird an einer umfassenden Problemlösung gearbeitet:

- Entwicklung neuer chemisch-analytischer Verfahren für Schadstoffe und Krank-heitserreger
- Bewertung von Problemstoffen und Krankheitserregern für Mensch und Umwelt
- Bekanntmachung der Risiken neuartiger Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf in der Fachwelt und in der Bevölkerung
- Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Akteure im Umweltschutz
- Minimierung des Eintrags durch Optimierung bestehender und die Entwicklung neuer Reinigungsverfahren für Kläranlagen.

Das Verbundvorhaben TransRisk ist Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestarteten Fördermaßnahme RiSKWa: „Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf“. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren bei einem Finanzvolumen von ca. drei Millionen Euro. Beteiligt sind 15 Projektpartner - Universitäten, Forschungseinrichtungen, Verbände und Firmen. Die Federführung erfolgt in der BfG, Projektkoordinator ist Dr. Thomas Ternes, Leiter des Referats „Gewässerchemie“.

„Das Thema ist für die BfG von besonderem Interesse, weil sie sich als Berater des BMVBS, des BMU und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung insbesondere mit den Schadstoffbelastungen der großen Flüsse, Kanäle und Hafenzufahrten an der Küste auseinandersetzen muss“, so Thomas Ternes. „Es liegt auch im Interesse des Bundes, die Einträge von Schadstoffen in die Wasserstraßen weiter zu minimieren, verbunden mit ökologischen Vorteilen und geringeren Unterhaltungskosten“.

Eine wesentliche Aufgabe der BfG ist neben der Koordinierung des Verbundprojektes die Bewertung unterschiedlicher technischer Abwasserreinigungsverfahren hinsichtlich der Entfernung toxikologisch bedeutsamer Schadstoffe und deren Abbauprodukte durch Entwicklung geeigneter Summenparameter und eine leistungsfähige Einzelstoffanalytik.

Weitere fachliche Informationen:
Thomas Ternes, BfG, Tel. 0261/ 1306-5560, E-mail: ternes@bafg.de ;
Carsten Prasse, BfG, Tel. 0261/ 1306-5189, E-mail: prasse@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung