Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Savannensträucher: Gut für Wasserhaushalt

05.03.2010
Rodung könnte Trockenheit noch mehr anfeuern

Die meisten texanischen Viehzüchter hassen die Sträucher auf ihrem Weideland, da sie glauben, dass diese das ohnehin spärlich vorhandene Wasser aufbrauchen.

Eine Studie im Fachmagazin Geophysical Research Letters hat aber genau das Gegenteil gezeigt. Demnach sind die Sträucher offensichtlich wesentlich daran beteiligt, dass der Grundwasserspiegel nicht komplett absinkt.

Der Hydrologe Bradford Wilcox von der Texas A&M University in College Station hat die Wasserspiegel seit 1925 von vier großen texanischen Flüssen nahe des ausgedörrten Edwards Plateau im Westen des US-Bundesstaats untersucht. "Flüsse am Edwards Plateau verschwinden ganz und gar nicht. Im Gegenteil habe der Wasserfluss sogar ums doppelte zugenommen", so Wilcox.

Trockene Karst-Savannen in Texas

Bei der Landschaftsform, die Wilcox beschreibt, handelt es sich um Karst-Savannen, die von Grundwasser und von gelegentlichen Wolkenbrüchen gespeist werden. Vor rund 100 Jahren war das Plateau von riesigen Viehherden - insbesondere von Rindern, Schafen und Ziegen - bevölkert. Mit der Entwicklung des Landes nahm die Zahl der Tiere ab. Zurück blieb Ödland mit erodierten Böden und Steinen.

Nur langsam erholte sich der Boden und an manchen Stellen wuchsen in der ehemaligen Prärie Sträucher wie Wacholder. "Heute werden diese Gewächse als Wasserräuber verteufelt und die Farmer bitten die Regierung darum, ihnen bei der Rodung dieser Gewächse finanziell unter die Arme zu greifen", so Wilcox.

Kritische Beurteilung andere Forscher

Da sich die Niederschlagsmenge in der Region in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert hat und es auch nicht zu einer Urbanisierung gekommen ist, sieht Wilcox den Beweis dafür erbracht, dass die Vegetation die Ursache für die Veränderung ist. "Es gibt stärkere Vegetation, ein dichteres Pflanzenkleid und mehr Schutz. Und es kommt mehr Wasser ins Erdreich", so der Wilcox, der darauf besteht, sein Forschungsergebnis nicht notwendigerweise auf andere Trockenregionen ausgeweitet werden kann.

Dass Vegetation in ariden und semi-ariden Regionen positive Auswirkungen auf die Wüstenbildung hat, bestätigen auch Experten der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GTZ http://www.gtz.de auf pressetext-Anfrage. Ob und wie stark sich diese auswirke, hänge allerdings von den einzelnen Bodenverhältnissen ab.

Ein großes Problem mit wildwuchernden dornigen Büschen ist GTZ-Experten aus Namibia bekannt. Falsche Weidepraktiken haben dazu geführt, dass sich dort Pflanzen ansiedeln, die eine zukünftige Nutzung des Landes unmöglich machen. Ob und wie sich diese Vegetation auf den Grundwasserspiegel auswirke, sei allerdings bisher nicht bekannt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tamu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung