Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauberes Wasser in Vietnam mit Wittener Konzepten

03.12.2009
Forschungsministerium fördert das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke bei Klärwerken für Asien

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat ein 9,1 Mio. € schweres Verbundprojekt genehmigt, das die Entwicklung von Abwasserkonzepten für Industriezonen in tropischen Schwellenländern vorantreiben soll.

Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke wird in Kooperation mit namhaften Industrie- und Universitätspartnern (IEEM) Pilotanlagen in einer Industriezone im Mekong-Delta aufstellen und testen. Damit läßt sich Energie aus Abwasser gewinnen, Wertstoffe lassen sich rückgewinnen und Giftstoffe können schon an der Wasserquelle vermieden und entfernt werden. Erstmalig soll es bei diesem Vorhaben auch zu einer durchgängigen Kooperation zwischen Forschung und Entwicklungshilfe kommen. Die KfW Entwicklungsbank wird am gleichen Standort ein Industrieklärwerk mit voraussichtlich 12 Mio. € finanzieren.

In Ländern wie Vietnam gibt es bereits heute sehr viele und große Industriegebiete, aus denen gefährliche Stoffe und Abwässer in die Umwelt gelangen. Die in Deutschland entwickelten und bewährten Technologien müssen für die Arbeitsbedingungen in tropischen Schwellenländern aber noch angepasst werden. In Kombination mit örtlichen Bauweisen können dann konkurrenzfähige Lösungen entstehen, auf die Deutschland als exportorientiertes Land mit Schwerpunkt Umweltsektor angewiesen ist.

"Natürlich sind wir froh und stolz, dass es uns gelungen ist, ein so großes Projekt von Witten aus zu entwickeln und nach Witten zu holen", so Prof. Dr. Karl-Ulrich Rudolph, der Leiter des Wittener Institutes für Umwelttechnik. Maßgebend für den Erfolg sei der fachübergreifende Ansatz in Zusammenarbeit von Technik und Ökonomie gewesen, den das Wittener Institut seit seiner Gründung besonders pflegt. "Wir arbeiten aber auch mit Experten vor Ort zusammen, um unser Wissen weiter zu geben", betont Rudolph. So werden die deutschen Fördergelder ergänzt durch Investitionen vietnamesischer Industriefirmen sowie Aktivitäten, die vom Wissenschaftsministerium in Hanoi gefördert werden. Beteiligt sind auch international anerkannte Universitäten in Vietnam, wie die Hanoi University of Science und die Hanoi University of Civil Engineering sowie die Can Tho University. Besonderen Wert legt Rudolph aber auch auf die Einbindung der nationalen ökonomischen Universität in Hanoi, an der er selbst eine Gastprofessur inne hat. "Wenn man alles zusammenrechnet, kann man dem Vorhaben Investitionen von fast 25 Mio. € zuordnen", rechnet Rudolph vor, "und es gibt in Vietnam allein über 200 Industriezonen, die noch über keine geordnete Abwasserentsorgung verfügen. Ganz abgesehen von anderen Schwellenländern in tropischen Regionen Fernost, Lateinamerika und in weiterer Zukunft vielleicht auch einmal Afrika." Dies zeige, wie wichtig derartige Vorhaben nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die deutsche Industrie und den deutschen Arbeitsmarkt seien.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Dr. Karl-Ulrich Rudolph, Tel.: 0 23 02 / 9 14 01-0, E-Mail: mail@uni-wh-utm.de

Und unter http://www.uni-wh-utm.de/html/de/forschung/akiz.html

Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke gGmbH (IEEM) ist eine unabhängige Forschungseinrichtung der Universität Witten/Herdecke, die anwendungsnahe wissenschaftliche Projekte im Spannungsfeld von Technik und Ökonomie bearbeitet. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem im Bereich der internationalen Wasserver- und -entsorgung.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh-utm.de
http://www.uni-wh-utm.de/html/de/forschung/akiz.html

Weitere Berichte zu: Abwasser IEEM Industriezonen Schwellenland Umwelttechnik Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics