Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauberes Wasser in Vietnam mit Wittener Konzepten

03.12.2009
Forschungsministerium fördert das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke bei Klärwerken für Asien

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat ein 9,1 Mio. € schweres Verbundprojekt genehmigt, das die Entwicklung von Abwasserkonzepten für Industriezonen in tropischen Schwellenländern vorantreiben soll.

Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke wird in Kooperation mit namhaften Industrie- und Universitätspartnern (IEEM) Pilotanlagen in einer Industriezone im Mekong-Delta aufstellen und testen. Damit läßt sich Energie aus Abwasser gewinnen, Wertstoffe lassen sich rückgewinnen und Giftstoffe können schon an der Wasserquelle vermieden und entfernt werden. Erstmalig soll es bei diesem Vorhaben auch zu einer durchgängigen Kooperation zwischen Forschung und Entwicklungshilfe kommen. Die KfW Entwicklungsbank wird am gleichen Standort ein Industrieklärwerk mit voraussichtlich 12 Mio. € finanzieren.

In Ländern wie Vietnam gibt es bereits heute sehr viele und große Industriegebiete, aus denen gefährliche Stoffe und Abwässer in die Umwelt gelangen. Die in Deutschland entwickelten und bewährten Technologien müssen für die Arbeitsbedingungen in tropischen Schwellenländern aber noch angepasst werden. In Kombination mit örtlichen Bauweisen können dann konkurrenzfähige Lösungen entstehen, auf die Deutschland als exportorientiertes Land mit Schwerpunkt Umweltsektor angewiesen ist.

"Natürlich sind wir froh und stolz, dass es uns gelungen ist, ein so großes Projekt von Witten aus zu entwickeln und nach Witten zu holen", so Prof. Dr. Karl-Ulrich Rudolph, der Leiter des Wittener Institutes für Umwelttechnik. Maßgebend für den Erfolg sei der fachübergreifende Ansatz in Zusammenarbeit von Technik und Ökonomie gewesen, den das Wittener Institut seit seiner Gründung besonders pflegt. "Wir arbeiten aber auch mit Experten vor Ort zusammen, um unser Wissen weiter zu geben", betont Rudolph. So werden die deutschen Fördergelder ergänzt durch Investitionen vietnamesischer Industriefirmen sowie Aktivitäten, die vom Wissenschaftsministerium in Hanoi gefördert werden. Beteiligt sind auch international anerkannte Universitäten in Vietnam, wie die Hanoi University of Science und die Hanoi University of Civil Engineering sowie die Can Tho University. Besonderen Wert legt Rudolph aber auch auf die Einbindung der nationalen ökonomischen Universität in Hanoi, an der er selbst eine Gastprofessur inne hat. "Wenn man alles zusammenrechnet, kann man dem Vorhaben Investitionen von fast 25 Mio. € zuordnen", rechnet Rudolph vor, "und es gibt in Vietnam allein über 200 Industriezonen, die noch über keine geordnete Abwasserentsorgung verfügen. Ganz abgesehen von anderen Schwellenländern in tropischen Regionen Fernost, Lateinamerika und in weiterer Zukunft vielleicht auch einmal Afrika." Dies zeige, wie wichtig derartige Vorhaben nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die deutsche Industrie und den deutschen Arbeitsmarkt seien.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Dr. Karl-Ulrich Rudolph, Tel.: 0 23 02 / 9 14 01-0, E-Mail: mail@uni-wh-utm.de

Und unter http://www.uni-wh-utm.de/html/de/forschung/akiz.html

Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke gGmbH (IEEM) ist eine unabhängige Forschungseinrichtung der Universität Witten/Herdecke, die anwendungsnahe wissenschaftliche Projekte im Spannungsfeld von Technik und Ökonomie bearbeitet. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem im Bereich der internationalen Wasserver- und -entsorgung.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh-utm.de
http://www.uni-wh-utm.de/html/de/forschung/akiz.html

Weitere Berichte zu: Abwasser IEEM Industriezonen Schwellenland Umwelttechnik Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics