Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Weste: Textilien umweltschonend produzieren

18.05.2009
Abwasser verringern und Energie sparen - DBU fördert Modellprojekt in Emsdetten mit 124.000 Euro

Die Textilherstellung ist ein "heißes" Geschäft. Viel Wärme-Energie wird in das Färben, Waschen und Bleichen der Stoffe gesteckt. Am Ende bleiben nicht nur das fertige Produkt, sondern auch reichlich verschmutztes Wasser und ungenutzte Restwärme zurück.

Ein Projekt der Schmitz-Werke in Emsdetten, Hersteller von Fertig-Markisen, Dekostoffen und Spezialtextilien, und der Bergischen Universität Wuppertal, Fachbereich Umweltchemie, will das ändern. "Erstmals soll ein ganzheitliches Abwasserrecycling- und Energiesparkonzept für die Textilindustrie entwickelt werden, das den gesamten Herstellungsprozess vom Garn bis zum Endprodukt umfasst", zeigte sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde begeistert. Er übergab heute in Anwesenheit von Thomas Kubendorff, Landrat des Kreises Steinfurt, den Förderbescheid über 124.000 Euro an Justus Schmitz, geschäftsführender Gesellschafter der Schmitz-Werke, und an Prof. Dr. Joachim M. Marzinkowski, Bergische Universität Wuppertal.

"Das Projektvorhaben hat einen hohen Modellcharakter für die gesamte Textilbranche", betonte Brickwedde bei der Übergabe. Zwar gebe es bereits verschiedene Ansätze in der Textilindustrie, Wasser und Energie einzusparen, jedoch seien die sehr individuell und an die jeweiligen Betriebe angepasst. Brickwedde: "Hier wird nun erstmals versucht, nachhaltige Lösungen zu finden, die sich auf unterschiedliche Unternehmen übertragen lassen". Das Projekt leiste damit auch langfristig einen wesentlichen Beitrag zur Umweltentlastung.

"Die eingesetzten natürlichen Rohstoffe, vor allem Wasser und Energie, wollen wir durch geschlossene Wasserkreislaufsysteme und eine bessere Wärmerückgewinnung wirksamer als bisher nutzen", erläuterte Schmitz. "Bei der herkömmlichen Wasseraufbereitung bleiben biologisch nicht abbaubare Reststoffe zurück, die als Abwasser an die Klärwerke gehen und dort aufwändig entsorgt werden. Setzt man nun andere, feinere Trennverfahren ein als bisher, könnte ein Großteil dieser Partikel aus dem Wasser entfernt werden." Das gereinigte, heiße Wasser würde nahezu vollständig wieder in den Kreislauf zurückgeführt und für den nächsten Arbeitsvorgang zur Verfügung stehen.

Schmitz: "Gelingt es zusätzlich, die abgetrennten Reststoffe soweit aufzubereiten, dass sie als Brennstoff für die interne Energiegewinnung eingesetzt werden können, ziehen wir aus dem Abwasser doppelten Nutzen." Dies sei aber nur eine Möglichkeit der Wärmerückgewinnung. "Mit unserem Projektpartner werden wir weitere Prozesse auf ihre Wirksamkeit testen und die Ergebnisse in das Gesamtkonzept einfließen lassen. Insgesamt erwarten wir, in unserem Unternehmen die Abwassermenge um bis zu 20 Prozent zu verringern und bis zu zehn Prozent Energie einsparen zu können", so Schmitz. Für andere Textilbetriebe, die einen geringeren technischen Standard haben, könne das Einsparpotenzial sogar noch sehr viel höher ausfallen.

"Das ist ein weiteres viel versprechendes Projekt aus dem Kreis Steinfurt", freute sich Brickwedde: "Über 70 Projekte haben wir hier in den letzten 18 Jahren bereits unterstützt. Das Innovationspotenzial der Region im Umweltschutz ist hoch." Um weitere qualifizierte Projektanträge anzuregen, aber auch um das vielseitige Umweltbildungsangebot der Stiftung in den Blick zu rücken, bietet die DBU am 25. Mai von 15.30 bis 18.30 Uhr in ihrem Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück, An der Bornau 2, eine Informationsveranstaltung für den Kreis Steinfurt an. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung bis 20. Mai wird gebeten. Informationen und Anmeldeformular unter www.dbu.de/termine oder unter Telefon 0541/9633-935.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel28821_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie