Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenverbundene Kameras retten gefährdete Arten

27.09.2013
Cambridge Consultants/Altran informiert

Mit ferngesteuerten Kameras lassen sich Wilderer bekämpfen und dank mobiler Apps seltene Tierarten in der Wildnis aufspüren.


Kameras sollen zukünftig gefährdete Tierarten retten (Foto: Altran)

Im Rahmen des "Instant Wild"-Projekts (Wildschutzsofortprojekt) senden neuartige satellitenverbundene, bewegungsgesteuerte Kameras nahezu in Echtzeit Bilder von Tieren aus den entlegensten Gegenden Afrikas. Eine mobile App ermöglicht dabei Nutzern weltweit, die Fotos anzusehen und Tiere durch Nachschlagen in dem App-integrierten Bestimmungsbuch zu identifizieren. Ein solches Frühwarnsystem gegen Wilderer liefert gleichzeitig Beweise für eine spätere Strafverfolgung.

Das System nutzt die Vorteile einer ganzen Reihe von Technologien - darunter die des vielseitigen Raspberry Pi Mikroprozessors. Die Kameras können mit einer einzigen Batterie betrieben und dank LED-Blitzbelichtung Tag und Nacht eingesetzt werden. Die Bildaufnahmen werden über das Iridium-Satellitenkommunikationsnetz gesendet - 66 Satelliten mit niedriger Umlaufbahn, das einzige kommerzielle Satellitensystem mit kompletter globaler Abdeckung.

Patrick Omondi vom Kenya Wildlife Service:

"Die Technologie ist für uns ein Durchbruch bei unserer täglichen Arbeit für bedrohte Tierarten. Wir kümmern uns um rund acht Prozent der gesamten Landfläche Kenias - und diese Kameras sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Überwachung des Wohlergehens seltener Tiere und beim Schutz ihres Lebensraums vor Wilderern. Durch unsere Zusammenarbeit mit der "Zoologischen Gesellschaft London" und Cambridge Consultants, einem Tochterunternehmen von Altran, wollen wir das Bewusstsein für bedrohte Arten erhöhen und auch für die Risiken, denen sie täglich ausgesetzt sind."

"Eines unser Ziele ist es, das tägliche Töten von Tieren durch Wilddiebe zu stoppen", sagt Professor Jonathan Baillie, Direktor des Schutzprogramms der Zoologischen Gesellschaft London. "Allein in den letzten 18 Monaten wurden in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Nashorn-Produkten über 1000 Rhinozerosse getötet. Wir müssen die Wilderer unverzüglich stoppen, bevor es zu spät ist."

Wir installieren die Kameras zurzeit in Kenias Tsavo-Nationalpark, um zum Schutz der bedrohten Tierwelt ein Sicherheitsnetz aus Augen und Ohren zu schaffen - und um die Wilderei dort in den kommenden zwei Jahren zu reduzieren." Richard Traherne, Leiter der Drahtlostechnik bei Cambridge Consultants, dazu: "Unsere Herausforderung bestand darin, ein ferngesteuertes Überwachungssystem zu entwickeln, das robust genug sein sollte, extremen Witterungsverhältnissen und Tierangriffen standzuhalten. Zudem sollte es sich in jeder Umgebung verstecken lassen sollte - und das mit dem verfügbaren Budget. Das Schutzprogramm ist ein wertvoller Ansporn für die Entwicklung eines innovativen neuen Systems zur Unterstützung der Mission."

Sobald das System in Kenia installiert ist, soll es auf Gebiete wie Indonesien, Sri Lanka, dem Himalaya und dem Südpol ausgedehnt werden. Auch in Deutschland sei ein solches System denkbar für den Tier- und Umweltschutz, so die Innovationsexperten.

Zahlen & Fakten

* Alle 11 Stunden wird in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Produkten aus seinem Horn ein Nashorn getötet. Es gibt in Kenia heute nur noch 539 wild lebende Nashörner - zum Vergleich: 1969 lebten dort 20.000.

* Finanziert wurde das Wild-Sofortprogramm u.a. durch Spenden aus dem Royal Wedding Charitable Gift Fund, dem Spendenfond zur Hochzeit des Herzogs und der Herzogin von Cambridge.

* Das Wild-Sofortprojekt erhielt zu Beginn des Jahres eine mit £500.000 dotierte Auszeichnung des Global Impact Award von Google.

* Die Zoologische Gesellschaft Londons unterhält Artenschutzprogramme in mehr als 50 Ländern sowie in den Zoos von London und Whipsnade.

Über Altran

Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist das global führende Beratungsunternehmen für Innovations- und Ingenieurdienstleistungen. Altran begleitet seine Kunden bei der Konzeption und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und berät seit über 30 Jahren Marktführer aus den Bereichen Automobilbau, Energie, Finanzen, Healthcare, Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Transportwesen sowie Telekommunikation. Altran deckt mit seinen Beratungsangeboten sämtliche Stufen der Projektentwicklung ab, von der strategischen Planung bis hin zur Serienreife und kann dabei auf umfangreiches Technologie-Know-how aus vier Solutions zurückgreifen: Innovative Technologies, Sustainable Products, Sustainability Concepts sowie Sustainable Enterprise Performance. Altran beschäftigt derzeit weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern, bei einem Jahresumsatz der Gruppe von 1,45 Mrd. Euro im Jahr 2012. Die Aktie von Altran ist an der Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland zählt das Beratungsunternehmen rund 3.000 Mitarbeiter an 11 Standorten. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Aussender: Altran GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Dr. Markus Ross
E-Mail: markus.ross@altran.com
Tel.: +49 (0) 261 91 599 733

Dr. Markus Ross | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.altran.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie