Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenverbundene Kameras retten gefährdete Arten

27.09.2013
Cambridge Consultants/Altran informiert

Mit ferngesteuerten Kameras lassen sich Wilderer bekämpfen und dank mobiler Apps seltene Tierarten in der Wildnis aufspüren.


Kameras sollen zukünftig gefährdete Tierarten retten (Foto: Altran)

Im Rahmen des "Instant Wild"-Projekts (Wildschutzsofortprojekt) senden neuartige satellitenverbundene, bewegungsgesteuerte Kameras nahezu in Echtzeit Bilder von Tieren aus den entlegensten Gegenden Afrikas. Eine mobile App ermöglicht dabei Nutzern weltweit, die Fotos anzusehen und Tiere durch Nachschlagen in dem App-integrierten Bestimmungsbuch zu identifizieren. Ein solches Frühwarnsystem gegen Wilderer liefert gleichzeitig Beweise für eine spätere Strafverfolgung.

Das System nutzt die Vorteile einer ganzen Reihe von Technologien - darunter die des vielseitigen Raspberry Pi Mikroprozessors. Die Kameras können mit einer einzigen Batterie betrieben und dank LED-Blitzbelichtung Tag und Nacht eingesetzt werden. Die Bildaufnahmen werden über das Iridium-Satellitenkommunikationsnetz gesendet - 66 Satelliten mit niedriger Umlaufbahn, das einzige kommerzielle Satellitensystem mit kompletter globaler Abdeckung.

Patrick Omondi vom Kenya Wildlife Service:

"Die Technologie ist für uns ein Durchbruch bei unserer täglichen Arbeit für bedrohte Tierarten. Wir kümmern uns um rund acht Prozent der gesamten Landfläche Kenias - und diese Kameras sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Überwachung des Wohlergehens seltener Tiere und beim Schutz ihres Lebensraums vor Wilderern. Durch unsere Zusammenarbeit mit der "Zoologischen Gesellschaft London" und Cambridge Consultants, einem Tochterunternehmen von Altran, wollen wir das Bewusstsein für bedrohte Arten erhöhen und auch für die Risiken, denen sie täglich ausgesetzt sind."

"Eines unser Ziele ist es, das tägliche Töten von Tieren durch Wilddiebe zu stoppen", sagt Professor Jonathan Baillie, Direktor des Schutzprogramms der Zoologischen Gesellschaft London. "Allein in den letzten 18 Monaten wurden in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Nashorn-Produkten über 1000 Rhinozerosse getötet. Wir müssen die Wilderer unverzüglich stoppen, bevor es zu spät ist."

Wir installieren die Kameras zurzeit in Kenias Tsavo-Nationalpark, um zum Schutz der bedrohten Tierwelt ein Sicherheitsnetz aus Augen und Ohren zu schaffen - und um die Wilderei dort in den kommenden zwei Jahren zu reduzieren." Richard Traherne, Leiter der Drahtlostechnik bei Cambridge Consultants, dazu: "Unsere Herausforderung bestand darin, ein ferngesteuertes Überwachungssystem zu entwickeln, das robust genug sein sollte, extremen Witterungsverhältnissen und Tierangriffen standzuhalten. Zudem sollte es sich in jeder Umgebung verstecken lassen sollte - und das mit dem verfügbaren Budget. Das Schutzprogramm ist ein wertvoller Ansporn für die Entwicklung eines innovativen neuen Systems zur Unterstützung der Mission."

Sobald das System in Kenia installiert ist, soll es auf Gebiete wie Indonesien, Sri Lanka, dem Himalaya und dem Südpol ausgedehnt werden. Auch in Deutschland sei ein solches System denkbar für den Tier- und Umweltschutz, so die Innovationsexperten.

Zahlen & Fakten

* Alle 11 Stunden wird in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Produkten aus seinem Horn ein Nashorn getötet. Es gibt in Kenia heute nur noch 539 wild lebende Nashörner - zum Vergleich: 1969 lebten dort 20.000.

* Finanziert wurde das Wild-Sofortprogramm u.a. durch Spenden aus dem Royal Wedding Charitable Gift Fund, dem Spendenfond zur Hochzeit des Herzogs und der Herzogin von Cambridge.

* Das Wild-Sofortprojekt erhielt zu Beginn des Jahres eine mit £500.000 dotierte Auszeichnung des Global Impact Award von Google.

* Die Zoologische Gesellschaft Londons unterhält Artenschutzprogramme in mehr als 50 Ländern sowie in den Zoos von London und Whipsnade.

Über Altran

Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist das global führende Beratungsunternehmen für Innovations- und Ingenieurdienstleistungen. Altran begleitet seine Kunden bei der Konzeption und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und berät seit über 30 Jahren Marktführer aus den Bereichen Automobilbau, Energie, Finanzen, Healthcare, Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Transportwesen sowie Telekommunikation. Altran deckt mit seinen Beratungsangeboten sämtliche Stufen der Projektentwicklung ab, von der strategischen Planung bis hin zur Serienreife und kann dabei auf umfangreiches Technologie-Know-how aus vier Solutions zurückgreifen: Innovative Technologies, Sustainable Products, Sustainability Concepts sowie Sustainable Enterprise Performance. Altran beschäftigt derzeit weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern, bei einem Jahresumsatz der Gruppe von 1,45 Mrd. Euro im Jahr 2012. Die Aktie von Altran ist an der Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland zählt das Beratungsunternehmen rund 3.000 Mitarbeiter an 11 Standorten. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Aussender: Altran GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Dr. Markus Ross
E-Mail: markus.ross@altran.com
Tel.: +49 (0) 261 91 599 733

Dr. Markus Ross | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.altran.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten