Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenverbundene Kameras retten gefährdete Arten

27.09.2013
Cambridge Consultants/Altran informiert

Mit ferngesteuerten Kameras lassen sich Wilderer bekämpfen und dank mobiler Apps seltene Tierarten in der Wildnis aufspüren.


Kameras sollen zukünftig gefährdete Tierarten retten (Foto: Altran)

Im Rahmen des "Instant Wild"-Projekts (Wildschutzsofortprojekt) senden neuartige satellitenverbundene, bewegungsgesteuerte Kameras nahezu in Echtzeit Bilder von Tieren aus den entlegensten Gegenden Afrikas. Eine mobile App ermöglicht dabei Nutzern weltweit, die Fotos anzusehen und Tiere durch Nachschlagen in dem App-integrierten Bestimmungsbuch zu identifizieren. Ein solches Frühwarnsystem gegen Wilderer liefert gleichzeitig Beweise für eine spätere Strafverfolgung.

Das System nutzt die Vorteile einer ganzen Reihe von Technologien - darunter die des vielseitigen Raspberry Pi Mikroprozessors. Die Kameras können mit einer einzigen Batterie betrieben und dank LED-Blitzbelichtung Tag und Nacht eingesetzt werden. Die Bildaufnahmen werden über das Iridium-Satellitenkommunikationsnetz gesendet - 66 Satelliten mit niedriger Umlaufbahn, das einzige kommerzielle Satellitensystem mit kompletter globaler Abdeckung.

Patrick Omondi vom Kenya Wildlife Service:

"Die Technologie ist für uns ein Durchbruch bei unserer täglichen Arbeit für bedrohte Tierarten. Wir kümmern uns um rund acht Prozent der gesamten Landfläche Kenias - und diese Kameras sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Überwachung des Wohlergehens seltener Tiere und beim Schutz ihres Lebensraums vor Wilderern. Durch unsere Zusammenarbeit mit der "Zoologischen Gesellschaft London" und Cambridge Consultants, einem Tochterunternehmen von Altran, wollen wir das Bewusstsein für bedrohte Arten erhöhen und auch für die Risiken, denen sie täglich ausgesetzt sind."

"Eines unser Ziele ist es, das tägliche Töten von Tieren durch Wilddiebe zu stoppen", sagt Professor Jonathan Baillie, Direktor des Schutzprogramms der Zoologischen Gesellschaft London. "Allein in den letzten 18 Monaten wurden in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Nashorn-Produkten über 1000 Rhinozerosse getötet. Wir müssen die Wilderer unverzüglich stoppen, bevor es zu spät ist."

Wir installieren die Kameras zurzeit in Kenias Tsavo-Nationalpark, um zum Schutz der bedrohten Tierwelt ein Sicherheitsnetz aus Augen und Ohren zu schaffen - und um die Wilderei dort in den kommenden zwei Jahren zu reduzieren." Richard Traherne, Leiter der Drahtlostechnik bei Cambridge Consultants, dazu: "Unsere Herausforderung bestand darin, ein ferngesteuertes Überwachungssystem zu entwickeln, das robust genug sein sollte, extremen Witterungsverhältnissen und Tierangriffen standzuhalten. Zudem sollte es sich in jeder Umgebung verstecken lassen sollte - und das mit dem verfügbaren Budget. Das Schutzprogramm ist ein wertvoller Ansporn für die Entwicklung eines innovativen neuen Systems zur Unterstützung der Mission."

Sobald das System in Kenia installiert ist, soll es auf Gebiete wie Indonesien, Sri Lanka, dem Himalaya und dem Südpol ausgedehnt werden. Auch in Deutschland sei ein solches System denkbar für den Tier- und Umweltschutz, so die Innovationsexperten.

Zahlen & Fakten

* Alle 11 Stunden wird in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Produkten aus seinem Horn ein Nashorn getötet. Es gibt in Kenia heute nur noch 539 wild lebende Nashörner - zum Vergleich: 1969 lebten dort 20.000.

* Finanziert wurde das Wild-Sofortprogramm u.a. durch Spenden aus dem Royal Wedding Charitable Gift Fund, dem Spendenfond zur Hochzeit des Herzogs und der Herzogin von Cambridge.

* Das Wild-Sofortprojekt erhielt zu Beginn des Jahres eine mit £500.000 dotierte Auszeichnung des Global Impact Award von Google.

* Die Zoologische Gesellschaft Londons unterhält Artenschutzprogramme in mehr als 50 Ländern sowie in den Zoos von London und Whipsnade.

Über Altran

Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist das global führende Beratungsunternehmen für Innovations- und Ingenieurdienstleistungen. Altran begleitet seine Kunden bei der Konzeption und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und berät seit über 30 Jahren Marktführer aus den Bereichen Automobilbau, Energie, Finanzen, Healthcare, Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Transportwesen sowie Telekommunikation. Altran deckt mit seinen Beratungsangeboten sämtliche Stufen der Projektentwicklung ab, von der strategischen Planung bis hin zur Serienreife und kann dabei auf umfangreiches Technologie-Know-how aus vier Solutions zurückgreifen: Innovative Technologies, Sustainable Products, Sustainability Concepts sowie Sustainable Enterprise Performance. Altran beschäftigt derzeit weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern, bei einem Jahresumsatz der Gruppe von 1,45 Mrd. Euro im Jahr 2012. Die Aktie von Altran ist an der Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland zählt das Beratungsunternehmen rund 3.000 Mitarbeiter an 11 Standorten. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Aussender: Altran GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Dr. Markus Ross
E-Mail: markus.ross@altran.com
Tel.: +49 (0) 261 91 599 733

Dr. Markus Ross | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.altran.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten