Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenverbundene Kameras retten gefährdete Arten

27.09.2013
Cambridge Consultants/Altran informiert

Mit ferngesteuerten Kameras lassen sich Wilderer bekämpfen und dank mobiler Apps seltene Tierarten in der Wildnis aufspüren.


Kameras sollen zukünftig gefährdete Tierarten retten (Foto: Altran)

Im Rahmen des "Instant Wild"-Projekts (Wildschutzsofortprojekt) senden neuartige satellitenverbundene, bewegungsgesteuerte Kameras nahezu in Echtzeit Bilder von Tieren aus den entlegensten Gegenden Afrikas. Eine mobile App ermöglicht dabei Nutzern weltweit, die Fotos anzusehen und Tiere durch Nachschlagen in dem App-integrierten Bestimmungsbuch zu identifizieren. Ein solches Frühwarnsystem gegen Wilderer liefert gleichzeitig Beweise für eine spätere Strafverfolgung.

Das System nutzt die Vorteile einer ganzen Reihe von Technologien - darunter die des vielseitigen Raspberry Pi Mikroprozessors. Die Kameras können mit einer einzigen Batterie betrieben und dank LED-Blitzbelichtung Tag und Nacht eingesetzt werden. Die Bildaufnahmen werden über das Iridium-Satellitenkommunikationsnetz gesendet - 66 Satelliten mit niedriger Umlaufbahn, das einzige kommerzielle Satellitensystem mit kompletter globaler Abdeckung.

Patrick Omondi vom Kenya Wildlife Service:

"Die Technologie ist für uns ein Durchbruch bei unserer täglichen Arbeit für bedrohte Tierarten. Wir kümmern uns um rund acht Prozent der gesamten Landfläche Kenias - und diese Kameras sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Überwachung des Wohlergehens seltener Tiere und beim Schutz ihres Lebensraums vor Wilderern. Durch unsere Zusammenarbeit mit der "Zoologischen Gesellschaft London" und Cambridge Consultants, einem Tochterunternehmen von Altran, wollen wir das Bewusstsein für bedrohte Arten erhöhen und auch für die Risiken, denen sie täglich ausgesetzt sind."

"Eines unser Ziele ist es, das tägliche Töten von Tieren durch Wilddiebe zu stoppen", sagt Professor Jonathan Baillie, Direktor des Schutzprogramms der Zoologischen Gesellschaft London. "Allein in den letzten 18 Monaten wurden in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Nashorn-Produkten über 1000 Rhinozerosse getötet. Wir müssen die Wilderer unverzüglich stoppen, bevor es zu spät ist."

Wir installieren die Kameras zurzeit in Kenias Tsavo-Nationalpark, um zum Schutz der bedrohten Tierwelt ein Sicherheitsnetz aus Augen und Ohren zu schaffen - und um die Wilderei dort in den kommenden zwei Jahren zu reduzieren." Richard Traherne, Leiter der Drahtlostechnik bei Cambridge Consultants, dazu: "Unsere Herausforderung bestand darin, ein ferngesteuertes Überwachungssystem zu entwickeln, das robust genug sein sollte, extremen Witterungsverhältnissen und Tierangriffen standzuhalten. Zudem sollte es sich in jeder Umgebung verstecken lassen sollte - und das mit dem verfügbaren Budget. Das Schutzprogramm ist ein wertvoller Ansporn für die Entwicklung eines innovativen neuen Systems zur Unterstützung der Mission."

Sobald das System in Kenia installiert ist, soll es auf Gebiete wie Indonesien, Sri Lanka, dem Himalaya und dem Südpol ausgedehnt werden. Auch in Deutschland sei ein solches System denkbar für den Tier- und Umweltschutz, so die Innovationsexperten.

Zahlen & Fakten

* Alle 11 Stunden wird in Afrika aufgrund der drastisch gestiegenen Nachfrage nach Produkten aus seinem Horn ein Nashorn getötet. Es gibt in Kenia heute nur noch 539 wild lebende Nashörner - zum Vergleich: 1969 lebten dort 20.000.

* Finanziert wurde das Wild-Sofortprogramm u.a. durch Spenden aus dem Royal Wedding Charitable Gift Fund, dem Spendenfond zur Hochzeit des Herzogs und der Herzogin von Cambridge.

* Das Wild-Sofortprojekt erhielt zu Beginn des Jahres eine mit £500.000 dotierte Auszeichnung des Global Impact Award von Google.

* Die Zoologische Gesellschaft Londons unterhält Artenschutzprogramme in mehr als 50 Ländern sowie in den Zoos von London und Whipsnade.

Über Altran

Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist das global führende Beratungsunternehmen für Innovations- und Ingenieurdienstleistungen. Altran begleitet seine Kunden bei der Konzeption und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und berät seit über 30 Jahren Marktführer aus den Bereichen Automobilbau, Energie, Finanzen, Healthcare, Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Transportwesen sowie Telekommunikation. Altran deckt mit seinen Beratungsangeboten sämtliche Stufen der Projektentwicklung ab, von der strategischen Planung bis hin zur Serienreife und kann dabei auf umfangreiches Technologie-Know-how aus vier Solutions zurückgreifen: Innovative Technologies, Sustainable Products, Sustainability Concepts sowie Sustainable Enterprise Performance. Altran beschäftigt derzeit weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern, bei einem Jahresumsatz der Gruppe von 1,45 Mrd. Euro im Jahr 2012. Die Aktie von Altran ist an der Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland zählt das Beratungsunternehmen rund 3.000 Mitarbeiter an 11 Standorten. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Aussender: Altran GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Dr. Markus Ross
E-Mail: markus.ross@altran.com
Tel.: +49 (0) 261 91 599 733

Dr. Markus Ross | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.altran.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten