Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Saiga-Antilopen auf der Spur

03.12.2009
Zum ersten Mal gelingt es in Kasachstan, eine größere Anzahl Saiga-Antilopen mit Satellitensendern zu versehen, um ihre Wanderrouten zu erforschen. Das Wissen um die Wege der Antilopen durch die kasachische Steppe ist eine elementare Grundlage für deren Schutz.

Die Saiga-Antilope gehört zu den am stärksten bedrohten Säugetierarten der Welt, und obwohl sich Wissenschaftler und Naturschützer seit Jahren intensiv mit den Saiga-Populationen Kasachstans beschäftigen, weiss man recht wenig über die Wanderungen die die Tiere im Laufe des Jahres durch die Steppen Zentralasiens unternehmen.

Unter Federführung der Regierung von Kasachstan ist es nun Naturschützern der kasachischen Organisation Association for the Conservation of Biodiversity in Kazakhstan (ACBK), der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und der britischen Royal Society for the Protection of Birds (RSPB) gelungen, Saigas mit Satellitensendern zu versehen, um ihre Wanderrouten zu erforschen. Das Wissen um die genauen Wanderrouten ist eine der Grundvoraussetzungen für einen effektiven Schutz der Art in den weiten Steppen Kasachstans und ermöglicht es, die Grenzen der Schutzgebiete optimaler festzulegen.

Zum ersten Mal wurden nun in Kasachstan, wo der größte Teil der Saigabestände zuhause ist, 20 wildlebende Saiga-Antilopen eingefangen und mit GPS-Satelliten-Sendern versehen, um das Geheimnis ihrer Wanderung zu lüften. Ein 20-Mann-starkes kasachisch-deutsches Team, ausgestattet mit einem Beobachtungsflugzeug, Geländefahrzeugen und Motorrädern, schaffte es innerhalb von vier Wochen im Oktober mithilfe von versteckten Netzen, die 20 ausgewachsenen Tiere zu fangen, sie mit Senderhalsbändern zu versehen, zu vermessen, zu untersuchen und wieder freizulassen.

Die Frage, ob sich die extrem scheuen Antilopen überhaupt würden einfangen lassen ohne ihre Gesundheit zu gefährden, wurde im Vorfeld ausführlich diskutiert. Hilfestellung erhielt das Feldteam in Kasachstan daher von der Frankfurter Zoo-Tierärztin Dr. Christina Geiger. Mit Ziegen als "Trainingspartnern" übte das Team solange das Handling der sensiblen Antilopen bis es routiniert genug war, die gesamte Prozedur in weniger als zehn Minuten durchführen zu können.

"Wir bewundern alle die große Wanderungen der Gnus in Afrika" sagt Wolfgang Fremuth von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, "und genauso wie die Gnus sind die Saigas ein entscheidender Faktor in einem Ökosystem, das durch eine Migration bestimmt wird. Es gibt nur noch wenige derartige Wanderungen, und wir haben nun die Chance eine der größten und beeindruckendsten Wanderungen wieder herzustellen."

Ein kleiner Rest der einstigen Herden

Man schätzt, dass in den 1970er Jahren noch etwa eine Million Saigas im Grasland Kasachstans lebte. Auch heute noch ist Kasachstan Heimat des größten Teils der Gesamtpopulation der Saiga - auch wenn diese nur noch einen Bruchteil ihrer einstigen Größe hat. Heute gibt es nur noch rund 81.000 Tiere. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion führte die Verarmung der ländlichen Bevölkerung parallel mit dem Öffnen der Grenzen zu China zu einer massiven Zunahme von Wilderei. Man trachtete den Antilopen nach ihrem Fleisch aber auch nach ihren Hörnern, die in der traditionellen chinesischen Medizin begehrt sind. Im Jahr 2002 war die Saiga-Antilope am Rande des Aussterbens und wurde als "kritisch gefährdet" in die Rote Liste der Weltnaturschutzunion IUCN aufgenommen.

Die wichtigste Population in Kasachstan erholt sich glücklicherweise seit einigen Jahren wieder. In der Altyn Dala Region ist der Bestand von weniger als 4.000 Tieren im Jahre 2002 auf über 45.000 Tiere Anfang 2009 angestiegen. Dieser Erfolg geht maßgeblich auf mobile Antiwilderer-Einheiten und auf die Verbesserung des Schutzes des Lebensraums, der Steppen und Halbwüsten, zurück. Auch bessere Erkenntnisse über das Verhalten der Saiga helfen sie zu schützen. Die Saigaantilope spielt eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der international bedeutsamen Steppen- und Halbwüsten-Ökosysteme mit ihren einzigartigen Pflanzen- und Tierarten.

Khairbek Mussabayev, stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Forst und Jagd im kasachischen Ministerium für Landwirtschaft betont: "Kasachstan hat viel Arbeit in den Schutz dieser seltenen Art investiert, um seiner Verantwortung auf internationaler Ebene gerecht zu werden. Die langsam steigenden Populationszahlen zeugen von der Effektivität der Schutzmaßnahmen. Wir sind optimistisch und denken, dass wir auf dem richtigen Weg sind, die Saigapopulationen wieder auf ein nachhaltiges Niveau zu bringen."

ANSPRECHPARTNER

Dagmar Andres-Brümmer
Zoologische Gesellschaft Frankfurt; Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: ++49 (0)69- 9434 46 11
E-Mail: andres-bruemmer@zgf.de

Dagmar Andres-Brümmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgf.de/?id=72&reportId=81&language=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie