Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Rosen können auch ohne „chemische Keule“ betören

16.06.2010
Neue Kreuzung einer naturhaften Sorte nach DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde benannt

Rosen gehören weltweit zu den beliebtesten Zierpflanzen – seit über 2000 Jahren werden sie gezielt gezüchtet. Oft sind sie aber anfällig für Krankheiten und Parasiten. Ihr schönes Äußeres ist dann nur durch starken Chemikalieneinsatz zu erhalten. Jetzt besinnen sich manche Züchter auf alte Sorten zurück und landen im doppelten Sinne Erfolge: Die naturhaften neuen Kreuzungen sind hübsch anzusehen – und kommen obendrein ganz ohne umweltgefährliche „chemische Keule“ aus.

Durch geschicktes Kreuzen können die robusten Eigenschaften von Wildrosen erhalten und zum Beispiel eine Unempfindlichkeit gegen Mehltau, Sternrußtau und Rosenrost erreicht werden. Das ist auch Sven Stange von der Rosenschule Stange aus Appen in Schleswig-Holstein gelungen. Erfreut zei gte sich heute der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde – er ist Namenspatron der neuen Rose.

Für naturnahe Pflanzungen besonders geeignet

... mehr zu:
»DBU »Keule »Kreuzung »Pflanzungen »Rosensorte

„Es handelt sich um eine Kreuzung aus der Moschatahybride ‚Ballerina’ und der berühmten Strauchrose ‚Schneewittchen’. Die Rose ist insbesondere für naturnahe Pflanzungen geeignet und hat Wildrosencharakter“, erklärte Rosenzüchter Stange. Nur ein passender Name war für die gelungene Kreation zunächst noch nicht gefunden. Freifrau Viktoria von den Bussche, Hausherrin von Schloss Ippenburg, schlug Brickwedde als Namensgeber vor: „Diese neue naturhafte Rosensorte ist ein gutes Symbol für die DBU und ihren Generalsekretär, die beide hervorragende Arbeit im Naturs chutz leisten“, sagte die Schlossherrin während der offiziellen „Rosentaufe“ vor dem Rondell des Ippenburger Schlosses. Die Rose trägt nun offiziell den Namen „Dr. Fritz Brickwedde“.

Rückbesinnung schont die Umwelt

„Es ist eine große Ehre für mich, Namenspate für so ein schönes und gutes Beispiel für gelungene und naturverträgliche Innovation zu sein. Hier wird einmal mehr deutlich, dass durch kluge Vorgehensweise und Rückbesinnung auf die Natur die Umwelt geschont werden kann“, freute sich Brickwedde. Fünf Exemplare der neuen Rosensorte wurden dem Generalsekretär überreicht. Sie sollen auf dem DBU-Gelände in Osnabrück gepflanzt werden und einen weiteren naturnahen Farbfleck im Grün des Stiftungsgartens bilden.

Ansprechpartner für Fachfragen: Sven Stange, Telefon 04125/958515, Fax 04 125/958554.

Sven Stange | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Keule Kreuzung Pflanzungen Rosensorte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik